DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de Romandie

Kwiatowski erster Leader – Martin und Froome vom Wind gebremst



Michal Kwiatowski ist der erste Leader der Tour der Romandie. Der Pole gewinnt das Zeitfahren in Ascona. Er absolvierte den 5,57 km langen Parcours mit einem Stundenmittel von über 50 km/h und distanzierte den Australier Roman Dennis und den Deutschen Marcel Kittel um vier Sekunden.Der Weltmeister und Favorit Tony Martin (De) büsste als Fünfter fünf Sekunden ein.

Die Favoriten wurden durch den aufkommenden Wind gebremst. Frühstarter Kwiatowski hatte noch perfekte Bedingungen vorgefunden. Der Tour-Favorit Christopher Froome (Gb) büsste als 13. zehn Sekunden ein. Als bester Schweizer klassierte sich Reto Hollstein im 26. Rang. (pre/si)

Tour de Romandie. 1. Etappe. Prolog in Ascona (5,57 km)

1. Michal Kwiatowski (Pol) 6:22

2. Roman Dennis (Au) 0:04

3. Marcel Kittel (De) 0:04

5. Tony Martin (De) 0:05. 

13. Chris Froome (Gb) 0:10.

26. Reto Hollenstein (Sz)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WM-Gold im Visier: Reusser will «meine eigenen Grenzen nochmals sprengen»

2021 ist definitiv das Jahr von Marlen Reusser. Nach Olympia-Silber und EM-Gold will die Bernerin heute ihre starke Saison mit dem WM-Titel im Zeitfahren vergolden. Es wäre das grösste Geschenk an ihrem 30. Geburtstag.

Den 20. September 2021 hat Marlen Reusser in ihrer Agenda dick angestrichen. Es ist jener Tag, an dem sie vor 30 Jahren in Jegenstorf das Licht der Welt erblickt hat. Doch eine grosse Sause wird es im Bernbiet zum runden Geburtstag deswegen nicht geben, womöglich aber in Brügge. Im Nordwesten Belgiens findet heute Nachmittag das WM-Zeitfahren der Frauen statt – und die Jubilarin hat dabei beste Aussichten auf den Sieg.

Das hätte vor fünf Jahren kaum jemand geglaubt. Doch Reusser, die als …

Artikel lesen
Link zum Artikel