DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EFE
Oberschenkelverletzung

Argentinien ohne Agüero gegen die Schweiz – womöglich ist die ganze WM für ihn gelaufen

Argentinien muss nächsten Dienstag im WM-Achtelfinal gegen die Schweiz sicher auf den Offensivspieler Sergio Agüero (26) verzichten.
26.06.2014, 18:0826.06.2014, 23:39

Der Ausfall zeichnete sich ab: Agüero, der Zimmerkollege von Lionel Messi, war im letzten Gruppenspiel der Argentinier gegen Nigeria (3:2) angeschlagen ausgewechselt worden. 

Bild: Getty Images South America

Die argentinischen Medien schrieben Agüero am Donnerstag schon für den Rest der WM ab. Der Verband hofft jedoch noch. Klar ist nach weiteren medizinischen Abklärungen aber, dass Agüero wegen einer Muskelverletzung im linken Oberschenkel für die Partie gegen die Schweiz in São Paulo sicher passen muss.

Ob er im Falle eines Sieges gegen die Schweiz später allenfalls nochmals eingesetzt werden kann, ist abhängig vom Heilungsverlauf.

Mehr zum grossen Achtelfinale

Noch nicht torgefährlich, aber laufstark

Der 26-Jährige ist zwar in den ersten drei Spielen ohne Tor geblieben, hat aber viel Laufarbeit verrichtet und so Räume für Lionel Messi geschaffen. 

Bild: ARMANDO BABANI/EPA/KEYSTONE

Der 1,72 Meter kleine Dribbler, welcher vor fünf Jahren Diego Maradona zum Grossvater machte – Agüero hat mit dessen Tochter Giannina einen 5-jährigen Sohn, die beiden haben sich kürzlich getrennt – spielt in der Nationalmannschaft im Gegensatz zum Verein meist auf der Seite, da Gonzalo Higuain und Lionel Messi sich vermehrt in der Mittelzone aufhalten. 

No Components found for watson.rectangle.

Lavezzi in der Startelf?

Trotz guten Tormöglichkeiten traf «Kun», so sein geläufiger Spitzname, den er schon seit Kindheit trägt und aufgrund der Ähnlichkeit mit einer Cartoonfigur trägt, bis heuer nicht ins gegnerische Netz. Als erster Ersatz stünde wohl Ezequiel Lavezzi bereit, der auch im Spiel gegen Nigeria für Agüero eingewechselt wurde. Eine weitere Alternative ist Rodrigo Palacio, der sich jedoch auch im Zentrum wohler fühlt. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Ezequiel Lavezzi spritzt Trainer Sabella ab. Ob das reicht um in der Startelf zu stehen?
Gif: srf

Ein Grossteil der argentinischen Bevölkerung hatte im Vorfeld der WM einen Kaderplatz für den populären Carlos Tevez gefordert, der aber bei der Nomination übergangen wurde. Nach Gerüchten soll der Apache nicht mit Superstar Messi ausgekommen sein. Ob die «Albiceleste» den Juve-Stürmer nun im Spiel gegen die Schweiz schmerzlich vermissen wird? Spätestens am kommenden Dienstag wird es sich auf dem Platz zeigen. (syl/si)

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.


DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel