DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WEF 2014

Die Zombies dürfen nicht über die Davoser Promenade gehen



People dressed as zombies march through the streets during a Zombie Walk, in Yverdon-les-Bains, Switzerland, November 2, 2013. 50 people dressed up as zombies walked on the streets of Yverdon to celebrate Halloween on Saturday. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

«Zombie Walk»: Teilnehmer einer Demonstration in Yverdon-les-Bains. Bild: KEYSTONE

Die Davoser Regierung will nicht, dass während des Weltwirtschaftsforums (WEF) auf der Promenade von Davos demonstriert wird. Sie bewilligte zwei Platzkundgebungen und eine interkulturelle Veranstaltung unter zahlreichen Auflagen. Das Demonstrations-Gesuch der Grünen Partei Davos wurde abgelehnt.

Zombiewalk, WEF 2014, Davos

Plakat für Davoser Zombiewalk. Bild: Indymedia

Somit werden keine «Zombies» über die Promenande marschieren und am WEF-Tagungsort Kongresszentrum vorbei ziehen. Die Davoser Grünen müssen ihren «Zombie Walk» am Samstagnachmittag auf dem Postplatz in Davos Platz durchführen, in einiger Entfernung zum Kongresszentrum.

Keine simple Platzkundgebung

Bei einem «Zombie Walk» verkleiden und schminken sich die Demonstranten als Zombies. Die Grüne Partei Davos wollte sich dieses Jahr nicht auf eine Platzkundgebung beschränken.

Die WEF-Kritiker wollten mit ihrer Demo das Bild der «Seelenlosen» aufgreifen, um auf das marode globale Wirtschaftswesen hinzuweisen, heisst es auf ihrer Webseite. Es sollte keine «stiere Demonstration» werden, stattdessen wollten sie als Zombies verkleidet auf das Marode am globalen Wirtschaftssystem aufmerksam machen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel