WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alfredo Di Stefano

Argentinische Sturmlegende schwebt nach Herzinfarkt in Lebensgefahr



Schlimme Nachricht für alle argentinischen Fussballfans während der Viertelfinal-Partie gegen Belgien. Die Newssite Purely football vermeldet, dass Alfredo Di Stefano nach einem Herzinfarkt im Krankenhaus um sein Leben kämpft. An einer Pressekonferenz am Sonntag informierte das Spital, dass sich die Legende «gemessen an den Umständen in einem stabilen Zustand» befindet.

Di Stefano habe vor einem Restaurant, wo er zur Feier seines 88. Geburtstags war, einen Herzinfarkt erlitten und war gemäss der «As» 18 Minuten ohne Herzschlag. Das Spital wolle erst wieder informieren, wenn sich die Situation merklich ändere.

Der 88-Jährige wurde während seiner Aktivzeit als Stürmer zweimal zu «Europas Fussballer des Jahres» gekürt (1957 und 1959) und landete bei der FIFA-Wahl zum «Spieler des Jahrhunderts» auf dem vierten Platz.

Nach seinem Wechsel nach Europa sorgte Di Stefano von 1953 bis 1964 mit Real Madrid für Furore und gewann fünfmal in Folge den Europapokal der Landesmeister. Während seiner 21 Jahre dauernden Karriere gewann er 14 nationale Titel und wurde zehnmal in verschiedenen Wettbewerben Torschützenkönig.

Da Nationenwechsel zu seiner Zeit von der FIFA noch toleriert wurden, absolvierte Di Stefano für Argentinien, Kolumbien und Spanien insgesamt 41 Länderspiele und erzielte dabei 29 Tore. (dux)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das emotionale Ende einer dramatischen Partie

Bis alle weinen – so viele schluchzende Männer auf einem Haufen haben Sie noch nie gesehen

Brasilien besiegt Chile im Elfmeterschiessen und am Ende fliessen bei allen die Tränen. Bei den einen, weil ihre Hoffnungen bitter enttäuscht wurden. Bei den anderen, weil ein tonnenschwerer Druck von ihnen abgefallen ist.

Nach dramatischen 120 Minuten und einem noch dramatischeren Penaltyschiessen gleicht das Spielfeld im Estádio Mineirão von Belo Horizonte einem riesigen Tränenmeer. Brasilien hatte Chile soeben 4:3 nach Penaltyschiessen geschlagen. Ob Sieger oder Verlierer: Wohin man schaut, schluchzen die hartgesottenen Fussballprofis hemmungslos vor sich hin. Die Gelben vor Erleichterung, die Roten aus Enttäuschung.

Artikel lesen
Link zum Artikel