Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Details zur Schiesserei

Der Getötete von Zürich-Affoltern soll ein Türsteher gewesen sein



An der Wehntalerstrasse in Zürich-Affoltern ist gestern Morgen ein 30-jähriger Mann durch Schüsse getötet worden. Die genaueren Umstände der Tat sind noch nicht geklärt. Die Polizei nahm drei Personen fest. Weitere Informationen gibt es bisher nicht zum Fall. Die Kantonspolizei verweist auf Anfrage von watson auf das Communiqué der Stadtpolizei von gestern Sonntag.

Der Blick schreibt heute, beim Getöteten handle es ich um einen 30-jährigen Türsteher aus dem Raum Zürich. Und «TeleZüri» berichtet, es handle sich um einen Kampfsportler. Offenbar ein Mixed-Martial-Arts-Kämpfer, der auch Wettkämpfe bestritt.

Er habe als Türsteher gearbeitet und soll den Black Jackets angehört haben. Einer Gang, die vornehmlich aus Secondos bestehe und sich schon seit Längerem Scharmützel mit den Hells Angels liefere.

Der «Blick» sprach mit dem Vater des Getöteten und schreibt, dass einer der drei Festgenommenen ebenfalls ein Mixed-Martial-Arts-Kämpfer sei. Dieser soll den 30-Jährigen bereits vor einem Monat an der Langstrasse mit einem Messer angegriffen haben. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweizer Polizei überwachte Pink Panther während Monaten – und war bei Coup live dabei

Die drei mutmasslichen Pink Panther Bandenmitglieder, die am Mittwoch in Zürich vor Bezirksgericht stehen, sind während Monaten von der Polizei überwacht worden. Als wichtiger Beweis dient ein mitgeschnittenes Gespräch in einem Auto.

Die Polizei schaffte es, im Auto der Bandenmitglieder ein Mikrofon anzubringen und die Planung für ihren Coup in der Via Nassa in Lugano so live mitzuhören.

In einem Gespräch berieten die Serben unter anderem, dass sie auf 400'000 Euro Beute kommen, wenn sie neben …

Artikel lesen
Link zum Artikel