Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Details zur Schiesserei

Der Getötete von Zürich-Affoltern soll ein Türsteher gewesen sein

02.03.15, 07:27 02.03.15, 08:06

An der Wehntalerstrasse in Zürich-Affoltern ist gestern Morgen ein 30-jähriger Mann durch Schüsse getötet worden. Die genaueren Umstände der Tat sind noch nicht geklärt. Die Polizei nahm drei Personen fest. Weitere Informationen gibt es bisher nicht zum Fall. Die Kantonspolizei verweist auf Anfrage von watson auf das Communiqué der Stadtpolizei von gestern Sonntag.

Der Blick schreibt heute, beim Getöteten handle es ich um einen 30-jährigen Türsteher aus dem Raum Zürich. Und «TeleZüri» berichtet, es handle sich um einen Kampfsportler. Offenbar ein Mixed-Martial-Arts-Kämpfer, der auch Wettkämpfe bestritt.

Er habe als Türsteher gearbeitet und soll den Black Jackets angehört haben. Einer Gang, die vornehmlich aus Secondos bestehe und sich schon seit Längerem Scharmützel mit den Hells Angels liefere.

Der «Blick» sprach mit dem Vater des Getöteten und schreibt, dass einer der drei Festgenommenen ebenfalls ein Mixed-Martial-Arts-Kämpfer sei. Dieser soll den 30-Jährigen bereits vor einem Monat an der Langstrasse mit einem Messer angegriffen haben. (feb)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Paukenschlag im Zürcher Stadtrat: Wolff und Leutenegger müssen ihre Departemente abgeben

Grosse Rochade im Zürcher Stadtrat: Fünf der insgesamt neun Departemente erhalten einen neuen Vorsteher oder eine neue Vorsteherin. Die beiden bisherigen Stadträte Richard Wolff (AL) und Filippo Leutenegger (FDP) werden gegen ihren Willen versetzt.

Zwei der bisherigen Stadträte waren denn am Mittwoch über die Verteilung der Departemente sichtlich enttäuscht. Richard Wolff von der Alternativen Liste (AL) war bei seiner Wahl vor fünf Jahren zum Sicherheitsvorsteher gemacht worden - gegen seinen …

Artikel lesen