Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Nagelhaus in Zuerich West, unten links, aufgenommen am Donnerstag, 30. Mai 2013, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Das Zürcher «Nagelhaus» an der Turbinenstrasse hat seinen Übernamen einem Haus in China zu verdanken, dessen Bewohner sich ebenfalls vehement gegen die Enteignung gewehrt hatten. Bild: KEYSTONE

Vor Bundesgericht verloren

Das weltberühmte Zürcher «Nagelhaus» wird abgerissen – wegen einer Zufahrtsstrasse

Mit dem Entscheid des Bundesgerichts, das «Nagelhaus» an der Turbinenstrasse abzureissen, endet nicht nur ein jahrelanger Planungs- und Rechtsstreit, sondern auch der Kampf des 76-jährigen Mieters Willi Horber. Er hatte eigens alternative Pläne für den Strassenverlauf gezeichnet.



David hat gegen Goliath verloren: Das Bundesgericht hat heute eine Beschwerde des Kantons Zürich gutgeheissen. Jetzt muss das weltberühmte Zürcher «Nagelhaus» einer Zufahrtsstrasse weichen, die der Kanton nun wie geplant bauen kann. Die Eigentümer der Liegenschaft werden enteignet, das Haus abgerissen.

Das Nagelhaus in Zuerich West, links, aufgenommen am Freitag, 9. Dezember 2011. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Vor ein paar Jahren installierte ein Künstler den Schriftzug «Résistance» an der Fassade des Nagelhauses – in der genau gleichen Typographie wie der Schriftzug des benachbarten Renaissance-Hotels. Bild: KEYSTONE

Willi Horbers Kampf

Damit endet ein seit rund 15 Jahren dauernder Planungs- und Rechtsstreit rund um das Maagareal und dessen Erschliessung. Und der langjährige Kampf des Mieters Willi Horber. Der 76-Jährige lebt seit mehr als 40 Jahren im Nagelhaus und äusserte sich mehrfach gegenüber den Medien dazu, wie es zum Prozess kam.

Als in den letzten Jahren um ihn herum in rasantem Tempo Bürokomplexe in die Höhe gezogen wurden und auch das Haus seines Vermieters ins Visier der Planer geriet, setzte sich Horber hin und entwarf eine alternative Version für den Bau der Zufahrtsstrasse. 

In seinen Worten ging das so: «Ich habe die Pläne genommen, die Strasse kopiert und ein bisschen umgeschwenkt. Dann musste ich den Bogen noch ein bisschen verlängern. Es ist kinderleicht!», sagte Horber in einem SRF-Beitrag vom letzten Jahr. 

Bild

Das kleine Nagelhaus und seine grossen Nachbarn: Das Renaissance-Hotel (links) und das Fifty-One-Gebäude (oben). bild: google earth/screenshot watson

Mit diesem Plan zog er vor Gericht – ohne Anwalt, aber juristisch nicht ganz unbedarft, wie er selber im SRF-Beitrag sagte. «Ich habe immer die Gerichtsberichte im Beobachter gelesen. Ich wusste in etwa, was schreiben.» Mit Erfolg: Vor einem Jahr gab ihm das Bundesverwaltungsgericht St.Gallen recht. Das Haus sei wichtiger als die Strasse, die von Horber vorgeschlagene Verkehrsführung «nahezu gleich geeignet», das Areal zu erschliessen.

Bild

Die Schlagzeile des Blick vor einem Jahr. Der Grund: Ein Bild und die Geschichte Horbers hatten es auf die Plattform Reddit geschafft. Auch auf Facebook ist das Nagelhaus vertreten. Bild: blick.ch/screenshot watson

Das Bundesverwaltungsgericht legte fest, dass das Projekt im Sinne Horbers geändert werden müsse. Die neue Strasse hätte demnach zwischen dem Nagelhaus und dem Fifty-One-Gebäude an der Pfingstweidstrasse verlaufen sollen.

«Variante Horber» genügte dem Bundesgericht nicht

Doch das passte dem Kanton nicht, das Urteil wurde weitergezogen. Nun haben die Lausanner Richter entschieden, dass das Bundesverwaltungsgericht das Interesse der Eigentümer viel zu stark gewichtet habe. Sowohl die städtebauliche Situation im Zürcher Entwicklungsgebiet Zürich-West, als auch die verkehrs- und sicherheitstechnischen Aspekte habe die Vorinstanz verkannt.

Die Variante Horber erfüllt, so die Lausanner Richter, nicht die hohen Anforderungen, die an den Anschluss an eine Nationalstrasse gestellt würden. Es würde eine unübersichtliche Verkehrssituation geschaffen, bei welcher bis zu zwei Meter an die bestehenden Gebäude heran gebaut werden müsste. 

Horbers Wunsch, «horizontal aus dem Gebäude getragen zu werden», geht damit nicht in Erfüllung. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel