Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Visualisierung einer digitalen Datenanalyse des Start-ups Archilyse: Wo im Gebäude der Blick auf umliegende Bäume fällt (Hochhaus zur Palme, Zürich). bild: zvg

Digitalisiertes Wohnen: Gesünderes Leben in Wohnungen und Büros dank neuer Technologien

Mithilfe neuer Technologien sollen Wohnungen und Büros entstehen, in denen Menschen gesündere Leben führen können.

Niklaus vontobel/ schweiz am wochenende



Die Digitalisierung greift auf den Immobilienmarkt über. Eine lange Reihe neuer Technologien erreicht diesen Megamarkt, an dem in der Schweiz über 1000 Milliarden Franken an Hypotheken ausstehen. Maschinelles Lernen wird angewandt, Big Data, die neue Generation von Mobilfunknetzen 5G, erweiterte Realität, virtuelle Realität, 3D-Druck, das Internet der Dinge oder Satelliten zur Verortung von Maschinen auf der Baustelle. Damit verändert sich, wie Wohnungen oder Büros oder der Shop um die Ecke künftig geplant, erstellt, beworben und verkauft werden. Diese technologischen Revolutionen gelangen bis zum Mieter und zum Büroarbeiter. Bislang glichen sie unbekannten Wesen.

Ihre Vorlieben, ihre Abneigungen waren wenig erforscht. In welcher Wohnung oder welchem Büro sie sich wohlfühlten, in welchen nicht – das galt als Frage des Geschmacks, nicht als messbare Grösse.

Dabei wäre gesichertes Wissen dazu entscheidend: der moderne Mensch verbringt seine Lebenszeit mehrheitlich in gebauten Räumen. «Die Konsumgüterindustrie hat im Vergleich dazu ein viel klareres Bild vom Kunden: welche Uhren er will, welche Handtaschen oder Süssgetränke», sagt Christian Kraft, Immobilienspezialist an der Hochschule Luzern.

ARCHIV --- ZUM REFERENZZINSSATZ ALS BERECHNUNG DER MIETEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- View of the residental estate Le Lignon with 2'700 flats in Vernier near Geneva, Switzerland, pictured on October 25, 2013. The estate has a length of more then 1 kilometer and is said to be one of the longest buildings worldwide. Two multistory buildings with 26 and 30 floors are also part of Le Lignon. Designed for 10'000 residents, now approximately 6'000 people live there. The percentage of young residents is much above average, and many inhabitants come from low-income backgrounds. The canton of Geneva plans to put a preservation order and a monumental protection on the architectonic complex. (KEYSTONE/Martial Trezzini) Die Ueberbauung Le Lignon in Vernier bei Genf, aufgenommen am 25. Oktober 2013. Mit ueber einem Kilometer Laenge gilt der Komplex als eines der laengsten Gebaeude der Welt. 2700 Wohnungen gibt es hier, zum Hauptgebaeude gehoeren auch zwei Hochhaeuser, je 26 und 30 Etagen hoch. Konzipiert fuer 10 000 Menschen, wird Le Lignon heute von knapp 6000 Personen bewohnt. Der Anteil der Jungen ist ueberdurchschnittlich hoch, viele Mieter stammen aus sozial schwaecheren Schichten. Jetzt will der Kanton Genf dieses architektonische Ensemble unter Denkmalschutz stellen. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Das längste Gebäude der Welt steht in Onex/GE. Bild: KEYSTONE

Dieses Missverhältnis will eine neue Generation von Forschern beheben. Der Mieter wird durchleuchtet, auch als Stadtbewohner. Beispielsweise wollen Forscher an der ETH Zürich via Big Data und Datenanalyse neue Erkenntnisse ableiten, mit deren Hilfe «lebenswertere Städte» entstehen sollen. Ein anderes Forscher-Team hat nachgewiesen: Menschen reagieren ganz ähnlich auf virtuelle wie auf reale Gebäude. Somit kann in virtuellen Welten bis ins kleinste Detail gemessen werden, wie Menschen auf architektonische Veränderungen reagieren.

«Architektur ist viel einflussreicher, als viele wahrhaben wollen.»

Matthias Standfest

Andere Forscher wollen mit riesigen Datenmengen über Büroräume herausfinden, wie sich der Umgang der Angestellten untereinander verbessern lässt. Am Ende geht es immer darum: Wie können gebaute Räume entstehen, in denen Menschen besser leben können?

Diese Forschung hat die Universitäten und Hochschulen längst verlassen. Von Startups und Spin-offs wird sie in die Wirtschaft hineingetragen, wie etwa von Archilyse. Der Spin-off von der ETH Zürich verspricht nichts weniger als die «umfangreichste Architekturanalyse weltweit». Geschäftsführer Matthias Standfest war in Singapur am «Future Cities Laboratory» aufgefallen, dass in der Immobilienwirtschaft verfügbare Daten nicht genutzt und auf dünner Grundlage entschieden wird. In seiner Doktorarbeit an der ETH Zürich wies der gebürtige Österreicher dann nach, dass sich die Qualität von Architektur mit maschinellem Lernen allgemeingültig messen und bewerten lässt.

Dünne Datenrundlagen

Damit hatte Standfest die geistige Grundlage für sein Unternehmen. «Architektur ist viel einflussreicher, als viele wahrhaben wollen», sagt der Österreicher, der auch Architektur und Philosophie studiert hat. Zahlreiche Studien würden zeigen, dass sie einen positiven oder einen negativen Einfluss haben könne auf menschliches Wohlergehen. In schlechten Grundrissen könne es beispielsweise eher zu häuslicher Gewalt kommen, Menschen eher süchtig werden. In guten Grundrissen würden sich Kinder besser entwickeln können. Dieser Verantwortung müsse Architektur sich bewusst sein und sich wieder am Menschen orientieren.

Auf seinem Weg ist Standfest weit gekommen. Die Archilyse-Software lässt Wohnblöcke zuerst im digitalen Raum entstehen. Bis auf den Quadratzentimeter genau bauen Algorithmen einzelne Zimmer nach, dann Türen, Kochherde oder Duschen – bis jede Wohnung ihren Grundriss hat. Das fertige Gebäude wird in ein digitales Abbild der realen Stadt eingesetzt. Strassen werden hineinkopiert, Lärmbelastung, jeder Baum, der nächste Supermarkt oder ein Park. Zuletzt wird es Licht, die Sonnenstrahlung eingerechnet.

37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

Mit der fertigen digitalen Welt kann der Architekt spielen. Die Archilyse-Software sagt ihm in Sekunden: Verschiebst du dieses Fenster einen Meter nach links, hat es auf jenem Quadratzentimeter in der hinteren Wohnzimmerecke bis nachmittags um vier Uhr noch Tageslicht. Oder: Stellst du das Kinderzimmer da hin, sinkt dort der Lärmpegel nachts um so und so viele Dezibel. Die Sicht auf Bäume kann angezeigt werden: in jedem Zimmer, in jeder Wohnung, auf jedem Stockwerk. Nimmt man alles zusammen, lassen Grundrisse sich anhand simpel klingender Kriterien vergleichen: Eignet sich dieser oder jener Grundriss mehr für Familien mit Kindern oder für ein Rentner-Ehepaar? In der Wirtschaft glauben anscheinend viele Akteure an das Geschäftsmodell von Standfest. Archilyse konnte gewichtige Geldgeber aus dem Schweizer Immobilienmarkt gewinnen, die Zürcher Kantonalbank etwa oder die Versicherung Swiss Life.

Erste Kunden kaufen Standfest bereits seine Software ab, darunter etwa der Schweizerische Ingenieur- und Architektenverein. Investoren und Kunden versprechen sich, künftig Wohnungen oder Büros genauer bewerten zu können. Das grosse Interesse kommt nicht von ungefähr. Im Schweizer Immobilienmarkt stehen Unsummen auf dem Spiel. Die ausstehenden 1000 Milliarden Franken an Hypotheken übersteigen die jährliche Wirtschaftsleistung von aktuell 670 Milliarden bei weitem. Das Wachstum der Hypotheken war rasant, in den letzten 15 Jahren verdoppelte sich das Gesamtvolumen. Die Behörden warnen daher seit Jahren vor Übertreibungen. Umso wichtiger ist es, in die richtige Wohnung oder das richtige Bürogebäude zu investieren.

19 kleine Dinge, die nur Mitbewohner aus der Hölle tun

Mietzins: So sparst du Geld

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Bund weitet Hitzewarnung aus ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Erste Juni-Rekorde purzeln

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Korrektiv 06.05.2019 09:32
    Highlight Highlight ... dank *neuer Technologien.
    "dank" und "trotz" regieren im Plural den Genitiv.
    Bittegärngschee.
  • Ueli der Knecht 06.05.2019 06:37
    Highlight Highlight Bildunterschrift: "Das längste Gebäude der Welt steht in Onex/GE."

    Dieses Gebäude ist rund 980m lang.
    (https://de.wikipedia.org/wiki/Cit%C3%A9_du_Lignon)

    Der Flughafen Beijing ist allerdings rund 3.5km lang.

    Und in Wien steht der Karl-Marx-Hof, welcher laut Wikipedia mit rund 1'100m das längste Wohngebäude der Welt sei.
    (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_technischer_Rekorde#L%C3%A4ngstes_Geb%C3%A4ude)

    Sachlich scheint mir daher die Bildunterschrift unter das Kapitel Fakenews zu fallen.
  • Linus Luchs 05.05.2019 22:43
    Highlight Highlight Standfest ist Österreicher? Dann kennt er das Hundertwasserhaus in Wien. Ich möchte ihm empfehlen, sich mit den Gedanken von Friedensreich Hundertwasser zur Architektur zu befassen. Die klugen Ansichten des Künstlers machen klar, dass der Normierungswahn, wie ihn die alles durchdringende Digitalisierung fördert, der menschlichen Natur zuwider läuft. Der Mensch ist ein individuelles Wesen der Natur, keine standardisierte Maschine. Durchschnittswerte aus Datenanalysen können nie den einzelnen Menschen beschreiben. Es wäre zielführender, wenn sich die Architekten mit dem Menschen befassen.
  • plaga versus 05.05.2019 20:04
    Highlight Highlight Gut, am Ende sagen uns Algorithmen wo wir wohnen müssen.
  • Donald 05.05.2019 18:18
    Highlight Highlight Faktencheck "Das längste Gebäude der Welt steht in Onex/GE." ich habe keine Quelle, die das bestätigt, gefunden. Habt ihr eine?
  • Flo1914 05.05.2019 17:38
    Highlight Highlight Ja, richtig watson. Wie in Onex/GE leben wir zukünftig,.
    In überteuerten Kaninchenställen, mit wenig grün.
    Onex ist ein Beispiel, man reise z.B. nach Dübendorf, dort passiert ähnliches.
    Warum gibt es überall in der Schweiz diese neuen seelenlosen Quartiere?
    Antwort: Weil die Masseneinwanderungs Initiative der SVP, am 9.2.14 zwar vom Volk angenommen, aber nicht umgesetzt wurde. Und darum jedes Jahr 60 bis 80'000 neue EU Bürger kommen.
    • Ueli der Knecht 05.05.2019 23:09
      Highlight Highlight Du könntest dir auch die ganze Tipparbeit und sinnlose Argumentation ersparen, und einfach nur schreiben: "Danke Merkel!"

      Dann wär der Fall auch klar. Die Rechtspopulisten haben für alles genau eine einzige einfach Erklärung, nämlich eben: "Danke Merkel!"

      Übrigens: Wenn du mit Fakten etwas anfangen, sowie Zahlen lesen und interpretieren könntest, dann hier eine Statistik, betreffend Leerwohnungsbestand. Trotz deinen fremdenfeindlichen Überbevölkerungs-Ängsten Es gibt immer mehr leere Wohnungen.
      https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/bau-wohnungswesen/wohnungen/leerwohnungen.html
  • RichPurnell 05.05.2019 17:09
    Highlight Highlight Falscher Titel gesetzt?

    Im Artikel wird beschrieben wie Programme eingesetzt werden um Verhältnisse (Licht, Lärm, usw.) detailliert in Gebäuden zu simulieren und zu optimieren.

    Im Titel steht "wie die Mieter mit Big Data durchleuchtet werden"
    Kann der Autor mir irgendwie den Link dazwischen erklären? Ich sehe im Artikel nirgendwo eine "Durchleuchtung" irgend eines Mieters. Da wird noch nicht mal ein Mieter mit einbezogen.
    • SaraSera 06.05.2019 01:13
      Highlight Highlight @RichPurnell: Danke für den Hinweis. Der Titel passt tatsächlich nicht. Wir haben ihn angepasst.
  • Bangarang 05.05.2019 16:58
    Highlight Highlight Architektur hat auch früher schon funktioniert. Unser Haus ist 700 Jahre alt, funzt immer noch.

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel