Wallis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Jahre Gefängnis für Barkeeper wegen Vergewaltigung 14-Jähriger in Zermatt



Der Bundesrat will der Polizei mehr Möglichkeiten geben im Umgang mit terroristischen Gefährdern. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Ein italienischer Barmann ist vom Bezirksgericht Visp wegen sexueller Handlungen mit einer 14-jährigen englischen Touristin zu vier Jahre Gefängnis verurteilt worden. Die Übergriffe fanden im Dezember 2018 in einem Hotel in Zermatt statt.

Das Gericht folgte dem Antrag des Staatsanwaltes, der 48 Monate Gefängnis unbedingt gefordert hatte. Das Urteil wurde den Parteien am Donnerstag zugestellt, wie Peter Volken, Anwalt der Zivilpartei, der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Der verurteilte Italiener, zum Tatzeitpunkt 54-jährig, hatte seit über 15 Jahren jeweils während der Wintersaison als Barkeeper in dem Hotel in Zermatt gearbeitet. Am 19. Dezember 2018 bestellte ein 14-jähriges Mädchen an der Hotelbar ein alkoholisches Getränk.

Der Barkeeper servierte der jungen Frau das Getränk, ohne sie nach dem Alter zu fragen. Und obwohl er laut Staatsanwalt um die Minderjährigkeit wusste, liess er das Mädchen weiter trinken.

Nach einer Weile umarmte er die junge Touristin und gab vor, sie in ihr Zimmer bringen zu wollen. Stattdessen führte er sie in ein Untergeschoss, wo er die 14-Jährige zu sexuellen Handlungen zwang.

Das Gericht erkannte zwar nicht auf Vergewaltigung, aber auf versuchte Vergewaltigung. Das Gericht sprach der Zivilpartei zudem eine Genugtuung von 25'000 Franken anstelle der geforderten 60'000 Franken zu.

Das Urteil kann noch von beiden Parteien beim Kantonsgericht angefochten werden. Sollte es rechtskräftig werden, erhält der Italiener nach Verbüssung der Haftstrafe ein fünfjähriges Aufenthaltsverbot in der Schweiz. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Die Hölle ist nur ein Vorort. Was ich als Mutter erlebt habe, ist viel schlimmer»

Katrin Schnyder sitzt mit ihrer 5-jährigen Tochter im Bistro, als ein Mann sie anspricht. Sie werden ein Paar, heiraten. Er ist die Liebe ihres Lebens – bis zum Tag, an dem sie herausfindet, dass er ihre Kinder sexuell missbraucht. Die Geschichte einer Mutter voller Schuldgefühle.

«Wie konnte ich nichts merken?»

Nachts, wenn Katrin Schnyder* im Bett liegt und an die Zimmerdecke starrt, hämmert diese Frage in ihrem Kopf. Etliche Stunden hat sie bei Psychotherapeuten auf der Couch gelegen, sich durch Ratgeber-Bücher gewälzt. Unverständliches hat sie gelernt, zu verstehen, Erklärungsansätze von Fachleuten versucht, sich zu verinnerlichen. Sie sagt Dinge wie: «Heute weiss ich, dass es normal ist, dass meine Tochter mir nichts gesagt hat.» Oder: «Es ist ganz typisch, …

Artikel lesen
Link zum Artikel