DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wegen neuem Musikvideo

Rassismus-Vorwürfe gegen Taylor Swift? Jemand, der so dämlich tanzt, kann doch gar nicht rassistisch sein

21.08.2014, 10:28

Afroamerikanische Ladys twerken im neuesten Taylor-Swift-Musikvideo – und das halbe Internet schreit «Rassismus!». Die ändere Hälfte «HATERS GONNA HATE!».

No Components found for watson.rectangle.

Dieses Ping-Pong-Twitter-Spiel könnten wir noch ewig fortsetzen. Stellvertretend für alle Meinungen, zeigen wir aber lieber diesen Tweet. Der bringt das Ganze eigentlich ganz gut auf den Punkt:

No Components found for watson.rectangle.

Konzentrieren wir uns also lieber darauf, wie sich Taylor Swift während ihres ganzen Clips zum Affen macht: vier Minuten untalentiertes Tanzen in bewegten Bildern. Selbstverständlich ohne Ton.

Wer sich die Musik dazu anhören möchte, findet das Musikvideo im Anschluss an die Tanzeinlagen.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/lis
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/lis
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/lis
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/lis
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/lis
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/lis
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/lis
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/lis
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/lis

Und hier noch das Video:

(lis)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prinz Harry will Polizeischutz zurück – und droht britischer Regierung
Für sich und seine Familie fordert Prinz Harry den Polizeischutz innerhalb Grossbritanniens zurück. Er droht deshalb sogar der britischen Regierung – als erstes Mitglied der Royal Family. 

Prinz Harrys Anwälte haben sich mit einem Schreiben an das britische Innenministerium gewandt. Sie fordern den Polizeischutz für den 37-Jährigen zurück und zählen mehrere Gründe für die Notwendigkeit dessen auf.  Prinz Harry  plane gemeinsam mit Ehefrau Herzogin Meghan sowie den beiden gemeinsamen Kindern, Archie und Lilly, ins Vereinigte Königreich zu reisen. Ohne den erforderlichen Schutz sei dies jedoch nicht möglich. 

Zur Story