Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir wünschen Ihnen gesunde und sichere Tage»

Mehr als 2800 Bergarbeiter in Westtürkei per SMS entlassen



epa04447276 YEARENDER 2014 MAY
A miner leaves the mine as they search miners after an explosion near Soma, Manisa province, Turkey, 14 May 2014. A total of 201 people were dead after a Turkish coal mine explosion started an underground fire, Energy Minister Taner Yildiz said early on 14 May.  EPA/TOLGA BOZOGLU

Trauer unter Kumpel nach dem verheerenden Grubenunglück in der Nähe von Soma im Mai 2014. Bild: TOLGA BOZOGLU/EPA/KEYSTONE

Mehr als ein halbes Jahr nach dem tödlichen Bergwerksunglück in der westtürkischen Stadt Soma hat die Betreiberfirma mehr als 2800 ihrer Arbeiter entlassen – per SMS. Die meisten der Kumpel hätten in der Unglücksmine gearbeitet, in der im Mai 301 Arbeiter starben.

Dies berichteten türkische Medien am Dienstag übereinstimmend. 600 der gekündigten Arbeiter seien in einem anderen Bergwerk derselben Firma beschäftigt gewesen, meldete die Zeitung «Cumhuriyet». Beide Minen seien seit dem Unglück im Mai ausser Betrieb. Die Kumpel seien am Sonntag per SMS über ihre Kündigung informiert worden.

Die Betreiberfirma erklärte laut «Cumhuriyet», sie sei sechs Monate nach dem Unglück nicht mehr in der Lage, Gehälter weiter zu bezahlen. Einer der Kumpel sagte der Zeitung «Hürriyet», in der SMS habe sein Ex-Arbeitgeber «gesunde und sichere Tage» gewünscht. An die Firma gerichtet sagte er: «Über welche Gesundheit und welche Sicherheit sprecht Ihr?» In der Region gibt es kaum Arbeit.

Das Unglück am 13. Mai im westtürkischen Soma war die schwerste Bergwerkskatastrophe in der Geschichte der Türkei. Viele der Arbeiter waren während eines Feuers erstickt. Die Unglücksursache wurde noch nicht abschliessend untersucht. (sda/apa/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter