Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südafrika

Staatsanwalt geht Angeklagten Pistorius scharf an



South African Olympic and Paralympic sprinter Oscar Pistorius' attorney Barry Roux gestures to State prosecutor Gerrie Nel (not pictures) as he cross-examines Pistorius during his trial at the North Gauteng High Court in Pretoria April 9, 2014. Pistorius told a South African court on Wednesday that his girlfriend died in his arms, blood pouring from her body, as he tried to revive her after shooting her by mistake. REUTERS/Siphiwe Sibeko (SOUTH AFRICA - Tags: SPORT ATHLETICS CRIME LAW)

Staatsanwalt Nel geht Pistorius an. Bild: Reuters

Für Oscar Pistorius haben die bisher härtesten Tage in seinem Mordprozess begonnen. Im Kreuzverhör versuchte Staatsanwalt Gerrie Nel am Mittwoch von Anfang an, die Glaubwürdigkeit des Profisportlers infrage zu stellen. Der 27-Jährige ist des Mordes an seiner Freundin Reeva Steenkamp angeklagt.

Vor dem Gericht im südafrikanischen Pretoria beteuerte Pistorius erneut, dass er in der Nacht zum 14. Februar 2013 durch die verschlossene Toilettentür seines Hauses geschossen habe, weil er dort einen Einbrecher vermutet habe. «Ich hörte etwas und dachte, jemand würde aus der Toilette kommen und mich angreifen und da habe ich viermal geschossen», betonte der Angeklagte.

Pistorius habe aus Angst geschossen

Er habe keine Zeit gehabt, zu überlegen. «Ich dachte, ich sei in Gefahr (...), mein Leben stehe auf dem Spiel». Er habe aus Angst geschossen. Er habe nicht willentlich jemanden erschiessen wollen, sagte der sichtlich aufgewühlte Pistorius mit brüchiger Stimme.

«Sie haben einen Menschen getötet. Sie haben Reeva Steenkamp erschossen und getötet», betonte Staatsanwalt Nel mehrfach. Er versuchte vergeblich, Pistorius dazu zu bringen, dies zu wiederholen und selbst zu sagen. Der sagte immer wieder nur: «Ich habe einen schrecklichen Fehler gemacht.» Der Staatsanwalt meinte: «Sie werden nicht davonkommen.»

Der Prozess hat bisher 19 Tage gedauert, er wird kaum vor Mitte Mai zu Ende gehen. Pistorius, der 2012 als erster beinamputierter Sportler bei den Olympischen Spielen in London gestartet war, droht bei einer Verurteilung eine lebenslange Strafe. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter