Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europäer sehen im Kampf gegen Terror die wichtigste Aufgabe der EU



Der Kampf gegen den Terror ist für die Europäer laut einer Umfrage die wichtigste Aufgabe der EU. Ein Viertel sieht darin die grösste Herausforderung, wie aus einer am Donnerstag von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Studie hervorgeht.

An zweiter Stelle folgt demnach eine bessere Steuerung der internationalen Migration. Sie ist für 20 Prozent die wichtigste Herausforderung der Gemeinschaft. Themen wie Wachstum und Ungerechtigkeit sehen dagegen jeweils nur sechs Prozent der Europäer ganz oben auf der Aufgabenliste der EU.

Die repräsentative Befragung der Stiftung fand vor rund einem halben Jahr im Juli 2017 in allen 28 EU-Staaten statt, befragt wurden insgesamt etwa 10'800 Menschen. Die Ergebnisse aus Grossbritannien wurden aber nicht berücksichtigt.

Für mehr EU-Integration

Ein weiteres Ergebnis: Selbst die Globalisierungskritiker unter den EU-Bürgern sprechen sich mehrheitlich für mehr europäische Integration aus. 45 Prozent derjenigen, die internationale Verflechtung generell als Bedrohung ansehen, sind zugleich trotzdem EU-freundlich. Nur 41 Prozent der Globalisierungsskeptiker sind gegen mehr EU-Integration.

Das gegenwärtige Europa werde «parteiübergreifend als Quelle von Stabilität, Wohlstand und Frieden akzeptiert», erklärte der Vorstandsvorsitzende der Gütersloher Stiftung, Aart De Geus, zu den Ergebnissen. Den politischen Stimmen, die eine Zukunft «im nationalen Gegeneinander» versprechen, müsse mit «Überzeugung, Fakten und offenen Diskussionen» begegnet werden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter