Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 40 Verletzte nach Explosionen in Kosmetikfabrik nahe New York



Bei zwei Explosionen in einer Kosmetikfabrik nördlich von New York sind rund 40 Personen verletzt worden. Sie hätten teils Verbrennungen erlitten oder seien von der Wucht der Explosion zu Boden geworfen worden.

Dies sagte ein Feuerwehrsprecher im Bezirk Orange County am Montag vor Reportern. Eine erste Explosion habe mehr als 30 Menschen, die zweite dann sieben Feuerwehrleute verletzt, sagte ein Sprecher der Notfalldienste. Keines der Opfer sei lebensgefährlich verletzt. Ein Mitarbeiter der Fabrik wurde zwischenzeitlich vermisst.

In der Fabrik werden bei der Produktion von Nagellack und Parfüm alkoholbasierte Substanzen sowie Farb- und Zusatzstoffe eingesetzt. Die Fabrik, in der rund 250 Menschen arbeiten, ist etwas grösser als ein halbes Fussballfeld.

Etwa 120 Feuerwehrleute kämpften noch Stunden nach der Explosion vom Montagmorgen (Ortszeit) gegen die Flammen. Die Luft- und Wasserqualität in der Gegend rund anderthalb Autostunden nördlich von New York sei von dem Vorfall nicht betroffen, hiess es. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!