Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Richter prüft Entlassung von katalanischen Politikern aus U-Haft



Vor einem Gericht in Madrid hat am Freitag die Prüfung der Anträge auf Haftentlassung von zehn führenden Vertretern der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung begonnen.

Als erster wurde Oriol Junqueras befragt, der ehemalige Stellvertreter des abgesetzten Regionalpräsidenten Carles Puigdemont. Seine Anhörung durch den Richter Pablo Llarena dauerte nach Angaben aus Justizkreisen 20 Minuten.

Nach Junqueras sollten sieben weitere ehemalige Regionalminister und die beiden Anführer der wichtigsten zivilen Unabhängigkeitsbewegungen vor dem Richter erscheinen.

Die spanische Justiz wirft den katalanischen Politikern Rebellion, Aufwiegelung und Veruntreuung öffentlicher Gelder vor. Bestraft werden kann dies mit bis zu 30 Jahren Gefängnis. Die Festnahmen hatten massive Proteste in Katalonien ausgelöst.

Am 21. Dezember sollen Neuwahlen in Katalonien abgehalten werden. Die Inhaftierten hoffen auf ihre Entlassung aus der Untersuchungshaft, um am Wahlkampf teilnehmen zu können.

Eine Freilassung - auch gegen Kaution - wäre gerade für die Parteien ein Wendepunkt. «Staatliche Repression ist derzeit das mobilisierende Element in der Unabhängigkeitsbewegung», sagte Oriol Bartomeus, Politologe an der Unabhängigen Universität von Barcelona. «Sollten sie keine politischen Gefangenen mehr haben, müssen sie ihre Kampagne ändern.»

Trotz eines Verbots durch das Oberste Gericht Spaniens hatte die katalanische Regierung am 1. Oktober ein Referendum über eine Abspaltung von Spanien abgehalten. Dabei sprachen sich rund 90 Prozent der Wähler für die Unabhängigkeit aus, die Beteiligung lag aber bei nur 43 Prozent. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen