Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grippe: Steigende Grippezahlen bei Kleinkindern und in der Südschweiz



Die Grippe ist in der laufenden Saison hartnäckig: Zwar nehmen die Krankheitsfälle seit Wochen ab, doch ist das Virus in grossen Teilen der Schweiz noch immer weit verbreitet. Besonders Kleinkinder und Personen in der Südschweiz sind betroffen.

Gesamtschweizerisch betrachtet nahm die Zahl der Grippefälle in der vergangenen Woche weiter ab. Gemäss den am Mittwoch aktualisierten Zahlen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) meldeten Mediziner 20.2 Grippeverdachtsfälle auf 1000 Konsultationen. Im der Vorwoche wurden noch 21.8 Verdachtsfälle auf 1000 Konsultationen registriert.

Seit der zweiten Jahreswoche hat die Grippe den nationalen epidemischen Schwellenwert überschritten. Den Höhepunkt erreichte die diesjährige Grippeepidemie Mitte Februar.

Seither nehmen die Krankheitsfälle zwar ab, aber nur langsam. Im Tessin und in Graubünden zeigt die Aktivität der Grippe zum zweiten Mal in Folge eine steigende Tendenz. Im Grossraum Bern/Freiburg/Jura sowie in der Westschweiz bleiben die Zahlen auf hohem Niveau konstant. In den übrigen Regionen verschwindet das Virus immer mehr.

Am stärksten von Neuerkrankungen betroffen war vergangene Woche die Gruppe der Kleinkinder im Alter von 0 bis 4 Jahren. In dieser Altersklasse herrscht ein steigender Grippetrend vor. Konstant sind die Grippeerkrankungen bei den 30- bis 64-Jährigen. Bei allen anderen Altersgruppen sind die Krankheitsfälle abnehmend, bei den Schulkindern im Alter von 5 bis 14 Jahren aber auf hohem Niveau. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen