DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während Sie schliefen

+++ Krawalle in Barcelona +++ 40 Tote nach Boko-Haram-Überfall in Nigeria +++ Kerry fordert Snowden auf, zurückzukehren +++ Syrien wird laut UNO Frist für Chemiewaffenzerstörung verpassen +++ 

Auch wenn Sie die Augen zumachen, brauchen Sie keine Angst zu haben, etwas zu verpassen. watson hält Ausschau nach News und aktuellen Ereignissen. 



Liveticker: Die Nacht auf Auffahrt, den 29. Mai 2014

Schicke uns deinen Input
6:54
Blick über den Teich
Wettfreunde aufgepasst. Die Investmentbank Goldman Sachs hat anhand von Statistiken ausgerechnet, wie gross die Chancen der WM-Teilnehmer auf den Titel sind. Geht es nach ihnen, gewinnt Brasilien. Und die Schweiz hat eine Chance von 1:100, zu gewinnen. Immerhin. Weiterlesen beim Wall Street Journal. (englisch)

Gemäss Goldman Sachs hat England kaum Chancen auf den Titel. Ähnlich sieht das der brillante Wissenschaftler Stephen Hawking, der immerhin einige der grössten Rätsel des Kosmos gelöst hat. Er würde sein Geld auf Brasilien wetten. In einer nicht ganz ernst gemeinten Formel analysiert Hawking die Erfolgsfaktoren der WM-Einsätze Englands seit 1966. Am besten stehen die Chancen, wenn das Team 4-3-3 und in roten Shirts spielt. Weiterlesen beim Telegraph. (englisch)

50 Cent ist erfolgreich. Nicht nur als Musiker, sondern auch als Geschäftsmann. Was steckt hinter dem Erfolg? Ein Redakteur des GQ-Magazins hat den Rapper als Lebenscoach engagiert und liess sich einen Monat lang von ihm herumhetzen. Weiterlesen bei GQ. (englisch)

Russland und Ukraine ringen momentan um Land. Wie sieht es eigentlich mit den anderen Ländern Europas aus? Wann wurden sie zuletzt besetzt? Diese spannende Grafik zeigt es.

Männer, die oft Pornos ansehen, haben eine andere Gehirnaktivität als ihre Mitmenschen. Dies zeigt eine neue Studie. Ob die Filme das Gehirn verändern oder die Gehirnstuktur zum vermehrten Konsum führt, lässt sich leider nicht beantworten. Weiterlesen bei Reuters.

Die mobile Internetnutzung stellt alles in den Schatten: Wir verbringen mehr Zeit an unseren Smartphones als mit TV und Radio zusammen. In den letzten sechs Jahren hat sich die Anzahl der online geteilten Fotos versechsfacht. Und Nigerianer sind die Smartphone-Verrücktesten. Zehn spannende Grafiken zum Internetkonsum präsentiert The Atlantic. (englisch)

Wenn ich zu viel Geld hätte, könnte ich nach Feierabend an die Russel Street hier in Hongkong ein bisschen shoppen gehen. Ich bin gerade rechtzeitig angekommen, um mitzuerleben, zur teuersten Shoppingstrasse der Welt wird und damit die Fifth Avenue in New York ablöst. Ein Ladenlokal wurde für umgerechnet 20 Millionen Franken verkauft. Video auf Telegraph ansehen. (englisch)
6:09
Mindestens 54 Tote bei Anschlägen im Irak
Mindestens 54 Menschen sind am Mittwoch im Irak bei zahlreichen Anschlägen im Land ums Leben gekommen. Fast die Hälfte der Opfer wurde in Bagdad getötet, wo Polizeikreisen zufolge vor allem in von Schiiten bewohnten Stadtteilen eine Reihe von Angriffen verübt wurde.

Einer der schlimmsten Anschläge ereignete sich im nordirakischen Mossul, als ein Auto an einem Kontrollposten explodierte. Allein hier starben nach Angaben eines Vertreters der Sicherheitskräfte zwölf Militärangehörige und sieben Zivilisten. Hinter den Taten werden sunnitische Extremisten vermutet.
5:17
«Das ist eine ziemlich dumme Aussage für einen angeblich so schlauen Typen»
Zum ersten Mal, seit er die NSA-Affäre losgetreten hat, hat sich der Whistleblower Edward Snowden in einem Interview mit einem US-Medium öffentlich geäussert. Auf die Frage, was er in Russland mache, antwortete Snowden: Ich bin ein Patriot und möchte wieder nach Hause. Seine Flucht vor rund einem Jahr habe er nie in Russland beenden wollen, sondern er sei eigentlich auf dem Weg nach Lateinamerika gewesen, als die USA seinen Reisepass für ungültig erklärt hätten, sagte Snowden. «Bitte fragen Sie doch die Regierung», fügt der 30-Jährige hinzu.

Das machte NBC auch und bat Aussenminister John Kerry um eine Stellungnahme. Dieser reagierte unwirsch: «Das ist eine ziemlich dumme Antwort für einen angeblich so schlauen Typen.» Er forderte Snowden auf, in die USA zurückzukehren und sich der Justiz zu stellen. «Das würde ein wahrer Patriot machen.»
4:41
Erstmals seit 18 Monaten medizinische Hilfe für syrische Stadt Duma
Noch einmal News aus Syrien, erschütternde: Erstmals seit anderthalb Jahren haben verzweifelt benötigte Medizingüter die syrische Stadt Duma erreicht. Zwei Lastwagen sind demnach am Samstag im belagerten Ort eingetroffen.

Die Stadt in der Region Ost-Ghuta der Provinz Damaskus wird seit November 2012 von Aufständischen kontrolliert und von Regierungstruppen belagert. Laut WHO ist fast die Hälfte von Dumas 50'000 Einwohnern auf medizinische Unterstützung angewiesen, darunter Operationen und lebensrettende Behandlungen.
3:52
Syrien wird laut UNO Frist für Chemiewaffenzerstörung verpassen
Die Zerstörung der syrischen Chemiewaffen wird nach Einschätzung von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon nicht fristgerecht bis zum 30. Juni abgeschlossen sein. Das geht aus einem Brief Bans vom 23. Mai an den UNO-Sicherheitsrat hervor.

92 Prozent der syrischen Chemiewaffen seien bereits ausser Landes gebracht worden, heisst es weiter im Begleitbrief zum jüngsten Bericht der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW). Die noch verbleibenden Waffen sind laut OPCW bereits verpackt und könnten abtransportiert werden, sobald die Sicherheitsbedingungen in Syrien dies zuliessen.
2:08
Fast ein Drittel der Weltbevölkerung ist zu dick
Wer zu viel wiegt, erkrankt eher an Diabetes, Krebs und Herz-Kreislauf-Leiden. Eine neue Studie zeigt nun, dass die Zahl der übergewichtigen Menschen weltweit in den vergangenen Jahrzehnten drastisch gestiegen ist. Experten sehen diese Entwicklung mit Sorge.

Der Studie zufolge ist ein Drittel der Weltbevölkerung übergewichtig oder fettleibig. Für die Übersichtsstudie wurden Daten aus über 180 Ländern, darunter auch der Schweiz, ausgewertet.

Bei den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Schweiz ist der Studie zufolge etwa jeder fünfte übergewichtig, rund jeder fünfzehnte ist sogar fettleibig. Bei den Menschen über 20 Jahren ist der Anteil mit zu hohem BMI noch grösser. So sind laut der Untersuchung hierzulande rund 57 Prozent dieser Männer und 40 Prozent dieser Frauen übergewichtig.
1:42
Erneut 40 Tote bei Boko-Haram-Überfall in Nigeria
Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram hat bei einem Überfall im Nordosten Nigerias mindestens 40 Menschen getötet. Ein Bewohner des Dorfs Gurmushi im Bundesstaat Borno berichtete am Mittwoch, die Angreifer hätten die meisten Häuser in Brand gesteckt.

Nur wenige Einwohner seien unverletzt entkommen und über die Grenze in den Tschad geflohen. Erst am Dienstag waren bei Angriffen der Terrorgruppe auf Polizeistationen und Militärposten im Norden Dutzende Menschen getötet worden. Nach Darstellung der «Nigerian Tribune» waren Angehörige der Boko Haram auf Lastwagen und Motorrädern in den Ort Buna Yadi im Bundesstaat Yobe eingedrungen.
1:02
Strassenschlachten in Barcelona nach Protesten gegen Räumungsaktion
Police remove containers during a protest against the eviction of squatters from Can Vies building at Sants neighborhood in Barcelona May 28, 2014. REUTERS/Albert Gea (SPAIN - Tags: POLITICS CIVIL UNREST REAL ESTATE BUSINESS)
Bild: ALBERT GEA/REUTERS
Junge Demonstranten haben sich in Barcelona in der Nacht zum Donnerstag Strassenschlachten mit der Polizei geliefert. Die Auseinandersetzungen entzündeten sich an Protesten gegen die Räumung eines besetzten Gebäudes.

Sympathisanten der Hausbesetzer errichteten in der dritten Nacht in Folge in der katalanischen Metropole Barrikaden und setzten Müllcontainer in Brand. Die Demonstranten bewarfen die Polizei mit Flaschen und Steinen. Wenigstens ein mutmasslicher Gewalttäter wurde nach Angaben der Sicherheitskräfte festgenommen.
0:34
Al-Sisi steuert auf haushohen Sieg bei Präsidentschaftswahl zu
FILE - In this Thursday, Feb. 13, 2014 file photo, Egypt’s military chief Field Marshal Abdel-Fattah el-Sissi smiles as he speaks to Russian Foreign Minister Sergey Lavrov during their talks in Moscow, Russia. Egypt’s likely next president, retired military chief Abdel-Fattah el-Sissi, says ties with the West and the United States will improve after elections May 26-27, 2014, confident that a strong show of public support will prove that Egyptians wanted his ouster of the country’s Islamist president, which threw relations between the two allies into their worst strains ever. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko, File)
Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE
Bei der Präsidentschaftswahl in Ägypten steuert der frühere Militärchef Abdel Fattah al-Sisi (Bild) erwartungsgemäss auf einen haushohen Sieg zu. Nach inoffiziellen Zwischenergebnissen aus rund 2000 Wahllokalen stimmten 97 Prozent der Wähler für ihn.

Wahlberechtigt waren etwa 53,9 Millionen Bürger. Die Muslimbrüder, deren Präsident Mohammed Mursi vom Militär 2013 gestürzt worden war, hatten allerdings zum Wahlboykott aufgerufen. Aus der Wahlkommission verlautete, bis zum Ende des zweiten Wahltages hätten etwa 40,8 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.
0:16
Apple kauft Kultköpfhörer-Marke Beats für drei Milliarden Dollar
Jetzt ist es definitiv: Apple kauft den Kopfhörer-Hersteller Beats Electronics für rund 3 Milliarden Dollar. Apple will die Übernahme bis zum Ende des vierten Geschäftsquartals abschliessen, teilte der US-Konzern am Mittwoch nach Börsenschluss mit.

Es ist die grösste Übernahme in der Firmengeschichte Apples. Das von Hip-Hop-Star Dr. Dre und dem Musikproduzenten Jimmy Iovine gegründete Unternehmen ist für seine farbigen Kopfhörer mit dem auffälligen «b» bekannt. Die Geräte im höheren Preissegment sind in den vergangenen Jahren immer populärer geworden. In den Medien wird seit Anfang Mai über die Übernahme spekuliert.
0:12
Nihao Schweiz
Der Nachtexpress startet wieder, einmal mehr aus Hongkong, wo ich die nächsten knapp zwei Wochen verbringen werde. Schlafen Sie schon oder feiern Sie noch? Das Tanzverbot gilt ja nicht mehr an Vorabenden, soweit ich weiss, und das ist doch schon sehr fortschrittlich. Ich wünsche jedenfalls eine schöne Vor-Auffahrt-Party, allen dies betrifft.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter