Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SHANXI, CHINA -NOVEMBER 26: (CHINA, HONG KONG, MACAU, TAIWAN OUT) Smoke billows from stacks as a Chinese woman wears as mask while walking in a neighborhood next to a coal fired power plant on November 26, 2015 in Shanxi, China. A history of heavy dependence on burning coal for energy has made China the source of nearly a third of the world's total carbon dioxide (CO2) emissions, the toxic pollutants widely cited by scientists and environmentalists as the primary cause of global warming. China's government has publicly set 2030 as a deadline to reach the country's emissions peak, and data suggest the country's coal consumption is already in decline. The governments of more than 190 countries are expected to sign an agreement in Paris to set targets on reducing carbon emissions in an attempt to forge a new global agreement on climate change.  (Photo by Kevin Frayer/Getty Images) *** BESTPIX ***

Im Reich der Mitte sinken die Emissionen: Kohlekraftwerk in Shanxi, China. Bild: Getty Images AsiaPac

Die Weltwirtschaft wächst – aber der CO2-Ausstoss bleibt stabil



Trotz Wirtschaftswachstums ist der weltweite Ausstoss an Kohlendioxid (CO2) aus fossilen Brennstoffen das dritte Jahr in Folge kaum gestiegen. Das könne möglicherweise ein Zeichen einer Trendwende gegenüber dem Jahrzehnt vor 2013 sein.

Damals waren die Emissionen jährlich um 2,3 Prozent gestiegen. Für Jubel sei es aber noch zu früh - es bleibe abzuwarten, ob der Trend anhalte, erklärte der Forschungsverbund «Global Carbon Project». Zudem genüge das derzeitige Niveau nicht, um die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.

Im vergangenen Jahr blieb der Ausstoss an Kohlendioxid nach dem am Montagmorgen in der Fachzeitschrift «Earth System Science Data» veröffentlichten Bericht weltweit stabil. 2014 war er um 0,7 Prozent gewachsen. Für das laufende Jahr rechnen die Wissenschaftler mit einem Zuwachs von 0,2 Prozent.

In den vergangenen drei Jahren wurden den Autoren zufolge durchschnittlich jeweils etwa 36,4 Milliarden Tonnen Kohlendioxid ausgestossen. Die Stabilisierung ist den Wissenschaftlern zufolge vor allem einem geringeren Kohleverbrauch in China zu verdanken, das mit einem Anteil von 29 Prozent weltweit das meiste CO2 in die Atmosphäre pustet.

Blick nach China

«Das ist eine grosse Hilfe im Kampf gegen den Klimawandel, aber es ist nicht genug», kommentierte Corinne Le Quéré von der britischen Universität von East Anglia, die an der Studie beteiligt war. «Die weltweiten Emissionen müssen jetzt rasch abnehmen, nicht nur aufhören zu wachsen.»

In China sanken 2015 die Emissionen um 0,7 Prozent - nachdem sie ein Jahrzehnt lang um mehr als 5 Prozent jährlich gewachsen waren. Die Autoren werteten das zwar als Hoffnungszeichen, warnten aber vor voreiligen Schlüssen. «Es ist schwer zu sagen, ob die chinesische Verlangsamung auf einen erfolgreichen und reibungslosen Umbau der chinesischen Wirtschaft zurückgeht oder ein Zeichen wirtschaftlicher Instabilität ist», erklärte Co-Autor Glen Peters vom Osloer Forschungszentrum Cicero.

FILE - In this Dec. 20, 2015 file photo, a woman wearing a mask for protection against pollution walks on a pedestrian overhead bridge as office buildings are shrouded with smog in Beijing. More than nine out of 10 people worldwide live in areas with excessive air pollution, contributing to problems like strokes, heart disease and lung cancer, the World Health Organization said Tuesday, Sept. 27, 2016. The U.N. health agency said in a new report that 92 percent of people live in areas where air quality exceeds WHO limits, with southeast Asia, eastern Mediterranean and western Pacific regions hardest hit. (AP Photo/Andy Wong, File)

Smog in Peking: Schafft China eine Trendwende in Sachen CO2-Austoss? Bild: Andy Wong/AP/KEYSTONE

Wind, Sonne und Gas verdrängen Kohle

Auch in den USA, dem mit einem Anteil von 15 Prozent zweitgrössten CO2-Verschmutzer, sank der Kohleverbrauch, während Öl und Gas zulegten. 2015 fiel der Ausstoss an Treibhausgasen um 2,6 Prozent.

Sowohl in den USA als auch in China beiden Ländern erwarten die Forscher einen weiteren Rückgang für das laufende Jahr. Wind, Sonne und Gas seien dabei, Kohle als Stromlieferanten in den USA zu verdrängen, so Peters. Auch die Pläne des designierten US-Präsidenten Donald Trump, die angeschlagene Kohleindustrie wiederzubeleben, könnten diese Entwicklung vielleicht nicht aufhalten.

Republican Donald Trump delivers remarks at the Shale Insight energy conference in Pittsburgh, Pennsylvania, U.S. September 22, 2016. REUTERS/Jonathan Ernst/File Photo

Will die Kohlenindustrie wiederbeleben: Donald Trump. Bild: Jonathan Ernst/REUTERS

Die Europäische Union wiederum, verantwortlich für 10 Prozent des CO2-Ausstosses, gab nach einer längerfristigen Abnahme im vergangenen Jahr 1,4 Prozent mehr des Treibhausgases ab, was vor allem auf einen erhöhten Verbrauch an Gas zurückzuführen ist. Indien auf Platz vier stiess 2015 sogar 5,2 Prozent mehr CO2 aus, ein etwas geringerer Zuwachs als im Schnitt des vergangenen Jahrzehnts. Die Wissenschaftler gehen angesichts von Indiens Plänen, die heimische Kohleproduktion bis 2020 zu verdoppeln, davon aus, dass der Trend anhält.

Rekordwert in der Atmosphäre gemessen

Doch trotz ermutigender Anzeichen reicht die aktuelle Entwicklung den Forschern zufolge nicht aus, um die gefährliche Erderwärmung auf unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Selbst wenn der chinesische CO2-Ausstoss sich stabilisiere, drohten Zuwächse in Entwicklungsländern die Einsparungen in den USA, der EU und anderen Industriestaaten zunichte zu machen, warnte Mit-Autor Peters.

Zudem wurde 2015 so viel CO2 wie nie zuvor in der Atmosphäre gemessen. Denn Weltmeere und Pflanzen als natürliche Speichersysteme (Senken) konnten wegen Hitze und Dürre, die das Wetterphänomen El Niño mit sich gebracht hat, weniger CO2 aufnehmen. Das derzeitige Niveau von 400 ppm (parts per million, Teilchen pro Million) «wird weiter wachsen und den Planeten erwärmen, bis die Emissionen auf nahezu Null gekürzt werden», meint Wissenschaftlerin Le Quéré. (cma/sda/dpa)

Weshalb das 2-Grad-Ziel der Arktis nichts bringen wird:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter