Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nahost

Krawalle bei Beerdigung von palästinensischem Jugendlichen



Aufgebrachte Palästinenser haben sich bei der Trauerfeier für den in Jerusalem getöteten 16-jährigen Jungen am Freitag gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Die Leiche wurde in eine Palästinenserflagge gehüllt durch Ost-Jerusalem getragen und der Tote als Märtyrer geehrt.

Die Menge skandierte «Allah Akbar» (Gott ist gross) und «Mit unserem Blut und unserer Seele werden wir uns für den Märtyrer opfern.» An mehreren Orten der Stadt warfen Palästinenser Steine auf Polizisten. Diese schossen Tränengas und Blendgranaten in die Menge. Berichte über Verletzte oder Festnahmen lagen zunächst nicht vor.

Die Ermordung des palästinensischen Jugendlichen hatte die Spannungen in Nahost in den vergangenen Tagen massiv verschärft. Der 16-Jährige war am Mittwoch in Ost-Jerusalem laut Augenzeugen von Israelis entführt worden. Einige Stunden später wurde seine Leiche im Westteil der Stadt entdeckt - laut Anwalt der Opferfamilie war die Leiche völlig verbrannt.

Das Verbrechen ereignete sich einen Tag nach der Beerdigung von drei jüdischen Religionsschülern, die ihrerseits im Westjordanland verschleppt und ermordet worden waren. Viele Palästinenser gehen bei dem getöteten 16-Jährigen von einem Racheakt für die Ermordung der Israelis aus.

Nach Ausschreitungen wegen der Ermordung des Palästinenserjungen in den vergangenen Tagen hatte die israelische Polizei zu den Freitagsgebeten ihre Präsenz in Ost-Jerusalem massiv verstärkt. Tausende Polizisten waren im Einsatz. (sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter