DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schnee in den Alpen

Situation auf Graubündens Verkehrswegen normalisiert sich 



Im Kanton Graubünden hat sich die Lage auf den Verkehrswegen nach dem grossen Schneefall vom Wochenende normalisiert. Auf der Bernina- und der Albulalinie verkehrten ab Montagmittag die Züge der Rhätischen Bahn (RhB) wieder nach Fahrplan. Beide Strecken waren vorher wegen Lawinengefahr gesperrt worden, wie die RhB mitteilte. Auf der Strasse wurde die Hauptachse von Nordbünden ins Engadin, der Julierpass, wieder für den Verkehr freigegeben.

Andere Pässe blieben noch geschlossen, so etwa der Flüela- oder der Malojapass. Viele Strassen in höheren Lagen waren nach dem schneereichen Wochenende am Montag immer noch weiss. Die starken Schneefälle in der Höhe hatten am Sonntag zudem Folgen für die Stromversorgung. 20'000 Kunden des Bündner Energieunternehmens Repower blieben im Oberengadin und Puschlav für kurze Zeit ohne Elektrizität. Der Grund für den Unterbruch waren Bäume, die wegen des Schneedrucks auf Stromleitungen gefallen waren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter