Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Derweil in Neuseeland: Schafe beenden Verfolgungsjagd

22.01.16, 01:53 22.01.16, 06:25

Schafe schafften, was mehreren Polizeiautos während 90 Minuten nicht gelingen wollte: Sie brachten einen Raser zur Strecke. Wo das? Only in Neuseeland.

«Wollige Strassensperre» kalauert die australische Zeitung Sydney Morning Herald in ihrem Titel zu einer Verfolgungsjagd, die am Freitagmorgen nahe der neuseeländischen Stadt Queenstown ein ungewöhnliches Ende nahm. 90 Minuten zuvor wollten Polizisten ein Auto, das zu schnell und ohne Nummernschild unterwegs war, kontrollieren. Der Fahrer aber hatte darauf keinen Bock, gab Gas – und mehrere Bullen Polizisten hinterher.

Nun wollte es der Zufall, dass die Schafherde eines Polizisten «zur richtigen Zeit am richtigen Ort» friedlich weidete, wie es Senior Sergeant Paula Enoka gegenüber der Zeitung beschrieb. Ein Angestellter verschob die Herde auf die Strasse und zwang so die Verfolgten zum Anhalten.

Drei Männer und eine Frau wurden festgenommen. Gegen sie wird unter anderem wegen Diebstahls ermittelt. Sie sollen an einer Tankstelle getankt und dann ohne zu bezahlen abgehauen sein. Weder den Schafen noch den Hirtenhunden sei ein Haar gekrümmt worden. Die Schafe blieben unversehrt, hiess es. Neuseeland hat rund 4,6 Millionen Einwohner und 30 Millionen Schafe. (kad/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Suche nach vermisstem Tengelmann-Chef wird abgebrochen

Sechs Tage wurde in der Umgebung von Zermatt VS nach dem verschwundenen Tengelmann-Chef gesucht. Mittlerweile geht die Familie nicht mehr davon aus, dass Karl-Erivan Haub noch lebend gefunden werden kann. Die Suche wurde am Freitag abgebrochen.

Nach Tagen «in den extremklimatischen Bedingungen eines Gletschergebietes» bestehe keine Überlebenswahrscheinlichkeit mehr, teilte Tengelmann am Freitag im Namen der Familie mit. Daher werde die Überlebendensuche nun auf eine Bergungssuche umgestellt.

«Dieses Unglück ist sowohl für die Familie Haub als auch das gesamte Familienunternehmen eine furchtbare und für alle unfassbare Tragödie», sagte Tengelmann-Sprecherin Sieglinde Schuchardt der Nachrichtenagentur DPA.

Nach dem vermissten 58-Jährigen …

Artikel lesen