International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtsextreme Jobbik-Partei in Ungarn wählt neuen Chef



Nach ihrem schlechten Abschneiden bei der Parlamentswahl in Ungarn hat die rechtsextreme Partei Jobbik einen neuen Vorsitzenden gewählt. Bei einem Parteitag am Samstag wurde der 45-jährige Tamas Sneider hinter verschlossenen Türen mit 54 Prozent der Stimmen zum neuen Jobbik-Chef bestimmt, wie ein Parteisprecher mitteilte.

Bild

Tamas Sneider. bild: cc by-sa 3.0

Sein Rivale Laszlo Toroczkai, der mit einwanderungsfeindlichen Parolen von sich reden gemacht hatte, kam demnach auf 46 Prozent.

Bei der Parlamentswahl Anfang April hatte Jobbik einen Stimmenanteil von 19 Prozent errungen. Die Partei verschlechterte sich damit im Vergleich zur vorherigen Wahl 2014 um einen Prozentpunkt und verfehlte deutlich ihr Ziel, die Fidesz-Partei von Regierungschef Viktor Orban zu besiegen.

Parteichef Gabor Vona trat daher zurück. Er hatte seit 2006 an der Parteispitze gestanden und 2013 eine Distanzierung von den ultranationalistischen, rassistischen und antisemitischen Wurzeln von Jobbik eingeleitet, um sie zu einer Volkspartei zu machen.

Vor seiner Wahl zu Vonas Nachfolger machte Sneider laut ungarischen Medien deutlich, dass seine politische Vision für Jobbik grösstenteils die gleiche sei wie die des bisherigen Parteichefs. Nötig seien allerdings ein paar strukturelle Reformen. Sneider will überdies anders als Vona mit anderen Oppositionsparteien zusammenarbeiten.

Beobachtern zufolge dürfte Sneider Jobbik auf einen gemässigteren Pfad führen. Vorwürfe, er habe früher eine Skinhead-Bande angeführt, weist er zurück.

Sneiders Rivale Toroczkai hatte sich für einen radikaleren Kurs ausgesprochen und für den Fall seiner Niederlage mit einer Abspaltung seiner Gefolgsleute von der Partei gedroht.

(sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum AOC die Trumpianer bis aufs Blut reizt – und warum sie überschätzt wird

Alexandria Ocasio-Cortez ist die jüngste Abgeordnete im neu gewählten Abgeordnetenhaus. Ist die Demokratin aus New York der «smartere, schönere und charismatischere Trump»? Oder genau deshalb ein Teil des Problems? Ein Pro und Kontra.

Wie ein alternder Rockstar hat Trump in seiner Ansprache an die Nation nur seine alten Hits heruntergeleiert – und das nicht einmal besonders gut. Warum hat er sich überhaupt die Mühe genommen? Eine These lautet: Der Präsident ärgere sich bis aufs Blut darüber, dass in den letzten Wochen die Demokraten die News dominierten. Mit seiner Rede aus dem Oval Office wolle er das Momentum wieder auf seine Seite zwingen.

Es ist nicht nur das Duo Nancy Pelosi/Chuck Schumer, das Trump vor dem Licht steht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel