Wirtschaft

Luftfahrt

Swiss wieder in den schwarzen Zahlen gelandet

06.05.14, 08:35
Swissair planes remain on the ground at the airport in Zurich-Kloten, Switzerland, in the early morning hours, October 3, 2001. Swissair's entire fleet remains grounded as the collapsed Swiss flag carrier fights for survival amid a severe cash crunch despite last-minute injection of badly-needed cash from Switzerland's top banks.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)   === ELECTRONIC IMAGE ===

Bild: KEYSTONE

Nach dem Tiefflug im Vorjahreszeitraum ist die Swiss im ersten Quartal 2014 wieder in den schwarzen Zahlen gelandet. Die Lufthansa-Tochter erzielte einen Betriebsgewinn von 3 Mio. Franken nach einem Verlust von 24 Mio. Fr. vor zwölf Monaten.

Der Umsatz blieb stabil bei 1,191 Mrd. Franken, wie die Fluggesellschaft am Dienstag bekannt gab. Die Steigerung des operativen Ergebnisses sei zu weiten Teilen auf die Änderung der Abschreibungspolitik der Lufthansa-Gruppe zurückzuführen. "Werden diese Effekte ausgeklammert, resultierte dennoch eine leichte Ergebnisverbesserung", schreibt die Swiss.

Der Lufthansa-Konzern seinerseits konnte im saisonal schwächsten Quartal des Geschäftsjahres nicht aus den roten Zahlen fliegen. Der Umsatz schrumpfte um 2,5 Prozent auf 6,5 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis verbesserte sich immerhin von einem Verlust von 359 Mio. Euro auf ein Defizit von 245 Mio. Euro. Dazu trug das gruppenweite Sparprogramm Score bei.

Unter dem Strich fiel ein Minus von 252 Mio. Euro an. Das ist deutlich weniger Verlust als im Vorjahr (-458 Mio. Euro). (aeg/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Aviatik-Experten entlarven diesen selbsternannten Flugzeug-Hacker als Aufschneider

Auf Anraten seines Anwalts schweigt Chris Roberts, doch der Schaden ist angerichtet: Mit seiner Behauptung, über das Unterhaltungssystem wiederholt in die Steuerung eines Flugzeugs eingegriffen zu haben, versetzt der US-Hacker die halbe Welt in Aufruhr. Aus einem Untersuchungsbefehl des FBI geht hervor, dass die US-Bundespolizei die Bedrohung offenbar ernst nimmt und den Hacker mehrmals befragt hat.

Doch ist so etwas wirklich möglich? Auf Twitter ist eine Aufnahme aufgetaucht, die …

Artikel lesen