DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Jetzt räumt der Regierungsrat mit den Kesb auf – dennoch fehlt's an Personal

15.04.2016, 04:0015.04.2016, 07:10
  • Überlastete Familiengerichte, Gemeinden mit fast nicht zu stemmenden 18'000 Fällen pro Jahr und Familien im Ausnahmezustand – die Situation rund um die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb) im Aargau ist prekär. Das will der Regierungsrat nun mit einer Reform ändern, wie die «Aargauer Zeitung» schreibt.
  • Das Ziel: klare, einheitliche Regeln für alle, gleichzeitig unbürokratischere Zusammenarbeit der Beteiligten.
  • Alle Probleme werden damit nicht behoben. Die Familiengerichte brauchen dringend mehr Personal. Der Grosse Rat hatte zu den 70 ordentlichen Stellen nur sieben zusätzliche bis Ende 2017 bewilligt. Ob diese danach bestehen bleiben, ist noch unsicher, der Regierungsrat will abwarten. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.aargauerzeitung.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die grüne Aargauerin Irène Kälin ist neue Nationalratspräsidentin

Die Aargauerin Irène Kälin (Grüne) ist die neue Präsidentin des Nationalrats und damit höchste Schweizerin. Sie wurde am Montag mit 151 von 166 gültigen Stimmen gewählt.

Zur Story