DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist die schlechte Armee-Küche schuld?

«Zu fett zum Kämpfen»: Zehntausende britische Soldaten fallen beim Fitnesstest durch



Members of the British military's 4th Mechanised Brigade parade through central London to attend a reception at the Houses of Parliament, Monday, April 22, 2013.  The soldiers recently returned from six months serving in Afghanistan's Helmand province.  (AP Photo/Matt Dunham)

Jeder zehnte britische Soldat fiel zwischen 2011 und 2014 durch den Fitnesstest. Bild: AP

Die britischen Streitkräfte haben offenbar ein Problem mit Übergewicht und schlechter Ernährung. Die Presse des Königreichs zeigte sich am Sonntag besorgt über den Zustand der Soldaten, nachdem bekannt wurde, dass in den letzten drei Jahren zehntausende Soldaten beim elementaren Fitnesstest durchgefallen sind.

«Too fat to fight» (Zu dick zum Kämpfen) titelte die Zeitung «Sunday Times» und machte die «schreckliche Ernährung» der Soldaten für ihr mieses Abschneiden verantwortlich.

Bild

«Die britischen Truppen sind zu fett zum kämpfen.» Bild: Sunday Times

Alle britischen Soldaten müssen zwei Mal pro Jahr einen Fitnesstest absolvieren. Männer unter 29 Jahren müssen dabei in zwei Minuten 44 Liegestütze absolvieren und anschliessend in zwei Minuten 50 Sit-ups hinkriegen, bevor sie in maximal zehn Minuten eine Strecke von 2,4 Kilometer laufen. 

Für Frauen gelten etwas leichtere Bedingungen, mit zunehmendem Alter sinken zudem die Anforderungen. Wer bei dem Test durchfällt, muss ihn nach einer Woche wiederholen. Wer ihn langfristig nicht schafft, kann entlassen werden.

Britain's Chancellor of the Exchequer Gordon Brown, collects his lunch during a visit to the British army soldiers at the Camp Bastion, in Helmand province, southern Afghanistan, Friday March 30, 2007. Brown, likely to be the successor to the British Prime Minister Tony Blair, was visiting Afghanistan for a day. (AP Photo/Lefteris Pitarakis, Pool)

Du Besuch bei britischen Soldaten: Es werden Burger gereicht. Bild: AP

Laut der «Sunday Times» fielen zwischen April 2011 und März 2014 bei dem Test 29'600 Männer und 2819 Frauen durch. Ein Armeesprecher sagte, die insgesamt mehr als 32'000 Betroffenen hätten elf Prozent der Gesamtzahl der Soldaten in dieser Zeit ausgemacht. Viele von ihnen hätten den Test später zudem erfolgreich absolviert. 

Laut dem Zeitungsbericht waren in der selben Zeit aber auch mehr als 22'000 Soldaten so unfit, dass sie ein erhöhtes Risiko von Diabetes, hohem Blutdruck und Herzproblemen aufwiesen.

Ein Offizier machte die zweifelhafte Ernährung in der Armee mitverantwortlich für den Gesundheitszustand der Soldaten. Er sagte der «Sunday Times», in Afghanistan etwa werde den Soldaten zum Frühstück Spiegelei mit Speck angeboten, Mittags gebe es Fritten und Abends Pizza, begleitet von Desserts wie Cheese-Cake. (rar/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampfstiefel aus Rumänien – Politiker üben Kritik, User zeigen Verständnis

Ein Schuh sorgt für Wirbel – genauer: der neue Kampfstiefel der Schweizer Armee. Dieser wird laut Recherchen der «Rundschau» in Rumänien genäht, die Arbeiterinnen der Fabrik erhalten hierfür allerdings gerade einmal 300 Franken pro Monat oder weniger als zwei Franken die Stunde. Viele nehmen Kredite auf, um sich und die eigene Familie über Wasser halten zu können.

Für Adrian Amstutz (SVP) ist klar: «Es sind die politischen Mehrheiten im Land, die den Beschaffungsbehörden diese widersinnige und …

Artikel lesen
Link zum Artikel