DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04603278 Pope Francis (R) is touched by an admirer as he greets faithful during the general audience in the Paul VI hall, Vatican City, Vatican, 04 February 2015.  EPA/ETTORE FERRARI

«Wer vom Papst angegriffen wird, sollte sofort zurückschlagen.» Bild: EPA/ANSA

Briefe von der Heimatfront 

Briefe von der Heimatfront

Darf man den Papst schlagen, wenn es erzieherisch notwendig ist?



Zunächst als Reformer begrüsst, macht Schmunzel-Papst Franziskus zur Zeit hauptsächlich durch merkwürdige Ausfälle von sich reden: Wer seine Mutter beleidige, müsse mit einem Fausthieb rechnen, sagte er anlässlich der Anschläge von Paris; ausserdem seien Schläge ein wirksames Mittel in der Kindererziehung, wenn sie «würdevoll» erfolgten. 

Nun rätseln Papstkenner, woher die neue Gewaltbegeisterung des Pontifex stammt. Hat er Angst, dass der «Islamische Staat» das Gewaltmonopol der Kirche untergräbt? Machen ihm seine Kinder Sorgen? Ist seine Mutter vielleicht wirklich die kreischblöde Warzenhexe, als die sie in vielen Medien dargestellt wird? 

«Der Jungpapst Franziskus sieht sich ständig in der Pflicht, den Silberrücken Benedikt herauszufordern.»

Papstkenner Andreas Eklisch

Der Stellvertreter Gottes macht derzeit einen zornigen, ja alttestamentarischen Eindruck. Seine Enzykliken strotzen vor Kraftausdrücken und Testosteron. Benützer von Kondomen werden dort als «babymordende Bastarde» bezeichnet, Reformierte als «evangelische Babymörder».

Auch die Ehereform leidet unter den cholerischen Ausbrüchen des Heiligen Vaters: «Wiederverheiratete Geschiedene können sich bei mir gerne einen Roundhouse-Kick abholen», heisst es in der Schrift «Violentia est necessaria». 

Einige Beobachter machen die Nähe von Alt-Papst Benedikt verantwortlich für die flattrigen Nerven Franziskus'. In freier Natur haben Päpste ein Revier von einigen hundert Quadratkilometern, nun müssen sich die beiden den nur wenige Hektar grossen Vatikanstaat teilen. «Da setzt automatisch Renommiergehabe ein», meint Vatikanreporter Andreas Eklisch. Der Jungpapst sehe sich ständig in der Pflicht, den Silberrücken Benedikt herauszufordern, müsse sich als viriler Macho darzustellen, um Ministranten und Schweizergardisten bei der Stange zu halten. 

Eklisch rät, dem Papst mit gleicher Münze heimzuzahlen. Wer vom Papst auf offener Strasse angegriffen wird, sollte sofort zurückschlagen. «Laut Kirchenrecht ist Franziskus dann verpflichtet, auch die andere Wange hinzuhalten.» Wichtig sei, dass die Papstzüchtigung würdevoll erfolge: Soutanenzwirbler und Mitraziehen seien erlaubt, Tritte ins Tabernakel jedoch nicht. «Der Papst muss wissen, dass man ihn nur bestraft, weil man ihn zu einem besseren Menschen machen möchte.» 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Briefe von der Heimatfront

Wild gewordene Schweizer Automobilisten: Die Maut war erst der Anfang!

Es ist die grösste Belastung im Verhältnis der Deutschen zu ihren Nachbarländern: Wild gewordene Ausländer, die mit ihren technisch rückständigen Automobilen auf deutschen Strassen so lang sinnlos hin- und herfahren, bis diese vollständig abgenutzt und unbrauchbar geworden sind. Ein Trend, auf den leider auch Schweizer Bürger aufgesprungen sind: Erinnert sei an endlose Butterfahrten in die Outlet-Dörfer sowie der rücksichtslose Partytourismus in hippe Szenestädte wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel