Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das droht der Schweiz bald: Ein Thurgauer Pilot (oben), der die Befehle des Genfer Chefs (unten) nicht versteht und dann einen Chabis zusammenfliegt. Bild: KEYSTONE

Der Enthüller

Der Enthüller

Frühfranzösisch: «Was sich die Thurgauer erlauben, ist eine bodenlose Frechheit»

Pavel Kulicka

Satire – kein Wort ist wahr!

Frauenfeld (den). Eine Woche ist es her, seit das Thurgauer Parlament das Frühfranzösisch aus dem Stundenplan gekippt hat. Während die Thurgauer froh sind, dass ihr Kanton endlich wieder einmal in den nationalen Zeitungen erscheint, geht im Rest der Schweiz das grosse Wehklagen los. «Was sich die Thurgauer erlauben, ist eine bodenlose Frechheit», heisst es aus dem Bundeshaus. «Wissen denn die Thurgauer nicht, dass der Französischunterricht eine heilige Kuh ist? Über Änderungen an diesem System spricht man nicht, man wagt es nicht einmal, darüber zu denken. Auch wenn neuste Berichte sagen, dass man eventuell mal über Sinn und Unsinn von Frühfranzösisch sprechen sollte, man tut es einfach nicht. Punkt. Aus. Basta!!»

Auch Kathrin Thommen, Beauftragte für den nationalen Zusammenhalt und das richtige Entsorgen von alten Batterien, ist nicht glücklich über den Thurgauer Entscheid. «Was, wenn dieser Entscheid Schule macht? Wenn plötzlich die St. Galler, die Zürcher und die Aargauer auch auf Französisch in den Primarschulen verzichten?», fragt Thommen. «Im Moment haben wir eine harmonische Situation in der Schweiz. Der durchschnittliche Deutschschweizer macht pro Jahr vier Wochen Ferien in der Romandie, der Welsche kommt sogar für fünf Wochen zu uns. In den Zürcher Szene-Bars wird Deutsch und Französisch durcheinander gesprochen, als wäre es das Natürlichste der Welt. Diese Eintracht setzten die Thurgauer für ein bisschen Publicity aufs Spiel», so Thommen.

Als Zeichen der Solidarität mit den Welschen singt der Badener Stapi an einer Pressekonferenz den französischen Chanson «Non, je ne regrette rien». Bild: KEYSTONE

Tessiner: «Willkommen im Club»

Auch das Deutschschweizer Reisebüro «Allez en Welsch» ist unglücklich über den Ostschweizer Entscheid. «Wir organisieren jeden Frühling die Springbreak-Ausflüge der Deutschschweizer Kids an den Genfersee. Das ist jedes Jahr ein Heidengaudi und es kommt oft zu Begegnungen mit den Westschweizer Teenagern. Wenn man bedenkt, dass daraus jedes Jahr 10'000 sprachübergreifende Paare und später Ehen entstehen, fragt man sich zurecht, warum die Thurgauer Spaltpilze diesen nationalen Zusammenhalt auf dem Altar der Intoleranz opfern wollen.»

Einzig der Kanton Tessin quittiert die Aufregung mit einem müden Schulterzucken. «Jetzt sprechen alle plötzlich von nationaler Einheit. Aber hat sich bis jetzt jemand für Frühitalienisch eingesetzt? Garantiert man uns einen Tessiner Bundesrat? Nein.», sagt der Tessiner Nationalrat Andrea Wullzoni. «Das Tessin ist dem Rest der Schweiz gut genug um durch den Gotthard Richtung Süden zu fahren, aber sonst geben die anderen Kantone einen feuchten *%6" auf den nationalen Zusammenhalt. Ich sage nur: ‹Willkommen im Club›, liebe Romandes›.»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder ein Verbot von Food-Bildern auf Facebook, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter 



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Enthüller

Nach Anschlag in Paris: Satiremagazine können sich vor Bewerbern kaum retten 

Paris/Zürich/Berlin (den). Über 24 Stunden sind seit dem grausamen Anschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» in Paris vergangen. Vermutet wird ein Zusammenhang mit Mohammed-Karikaturen, welche das Magazin über die Jahre publiziert hat. Was für Absichten die Täter auch antrieben, mit einem haben sie garantiert nicht gerechnet: Weltweit melden Satireredaktionen einen schwindelerregenden Anstieg an Bewerbungen. 

«Heute Morgen hatte ich 16 Zuschriften im Posteingang», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel