DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Städter an sich ist noch kein schlechter Mensch. Wenigstens wählt er nicht so. 
Der Städter an sich ist noch kein schlechter Mensch. Wenigstens wählt er nicht so. 
Bild: Kafi Freitag
FRAGFRAUFREITAG

Ich wohne mit meiner Familie sehr ländlich ...

15.04.2015, 12:2116.04.2015, 10:48

Letzthin war ich auf der Post bei uns im Dorf. Als ich nach meinem Besuch auf der Post schon 3-4 Schritte schon davon entfernt war, kam ein Mann mir entgegen und trug ca. 4 Pakete aufeinandergestapelt. Ich machte schnell die 3-4 Schritte zurück und hielt dem Mann die Türe auf, wie sich das gehört. Er, völlig verblüfft, sagte zu mir: «Oh, da merkt man schon, dass man auf dem Land ist. Merci vielmals». Jetzt zu meiner Frage; hat das wirklich was mit «auf dem Land leben» zu tun? Ist man denn in der Stadt nicht hilfsbereit zu anderen Menschen? Für mich ist das einfach nur Anstand, Respekt und Hilfsbereitschaft. Würde das auch jederzeit in einer Stadt machen. Kann doch nicht von meinen Kindern Anstand, Respekt und Hilfsbereitschaft verlangen, wenn ich es selber nicht mache. Und ja, ich hab dies auch so von meinen Eltern gelernt? Tamara, 31

Liebe Tamara 

Wie Sie vielleicht wissen, bin ich auf dem Land aufgewachsen. Und zwar wirklich auf dem Land, nicht etwa «nur» ländlich. Voll Land. Dorf sagt man auch zu so was. 1500 Menschen. Etwa gleich viel Hunde. Dort grüsst man sich auf der Strasse. Und zwar mit Namen, das ist das Mindeste.

Als ich dann mit etwa 5 Jahren mit meiner Mutter in der Metropole Solothurn unterwegs war, habe ich selbstverständlich auch alle gegrüsst. Grüessech hier und Grüessech da. Es war sehr anstrengend, weil es sehr viele Menschen auf der Strasse hatte an diesem Tag. Ich habe schnell begriffen, dass das so nicht geht.

Probieren Sie es doch auch einfach mal aus! Kommen Sie doch einfach mal einen Tag lang nach Zürich und halten Sie allen Menschen, die irgendwas auf dem Arm tragen, die Türe auf. Am besten vor der Fraumünster-Post, oder wenn Sie sich das nicht zutrauen, halt auf der Sihlpost. Sie werden abends mit einem Tennisarm heimfahren und schnell begreifen, dass in der Stadt bitzli andere Regeln gelten, als auf dem Land. Weil es einfach mehr Menschen sind und man nicht im gleichen Masse in verbindlicher Freundlichkeit leben kann. So wie man nicht jeden Passanten grüssen kann. Das ist einfach so und hat nichts mit fehlendem Respekt zu tun.

Es gibt in der Stadt wie auf dem Land zuvorkommende Menschen und unfreundliche Arschlöcher. Die zweitgenannten haben es in der Stadt aber einfacher, in der Anonymität zu funktionieren, während man sich im Dorf schneller den Mund über sie zerreissen würde. Es hat drum auch mit sozialer Kontrolle zu tun, weniger mit angeborenen Charakterzügen. 

Dennoch gehe ich mit Ihnen einig, dass man es in der Stadt auch noch mehr kultivieren könnte, das mit der Freundlichkeit. Wir sind da noch lange nicht am Limit angelangt. Wir könnten uns dafür ein Vorbild an den 9'157'590 Menschen in Tokyo nehmen. Die schaffen es auf mir wunderliche Art und Weise in einer Zweierkolonne vor dem einfahrenden Zug am Perron zu stehen und kein Gemoste und Gedränge vor der Tür zu veranstalten. Und es wirft auch kein Japaner seinen Zigarettenstummel oder ein Kaugummipapier achtlos auf den Boden. Solche «Details» wirken sich enorm auf das Gefühl in dieser Stadt nieder und selbstredend auch auf das Stadtbild. Ich habe ein paar Tage gebraucht, um zu kapieren, dass der Asphalt überall so neu und jungfräulich wirkt, weil es keinen einzigen Kaugummiabdruck darauf hat. Das sind für mich alles Zeichen von grossem Respekt dem gemeinsamen Raum und den anderen Menschen gegenüber. Und diese Werte, sowie eine gelebte Hilfsbereitschaft vermittle ich auch meinem höchst urbanen Kinde.

Aber nun eine Frage zurück: Können Sie mir erklären, warum man in ländlichen Gebieten der Schweiz so konsequent rechts wählt? Ist man auf dem Land nicht hilfsbereit zu anderen Menschen aus anderen Kulturen? Für mich ist das einfach nur Anstand, Respekt und Hilfsbereitschaft. Würde auch auf dem Land niemals auf die Idee kommen, die SVP zu wählen. Kann doch nicht meinem Sohn Anstand, Respekt und Hilfsbereitschaft verlangen und dann eine Partei unterstützen, der jegliche Menschlichkeit gegenüber Ausländern abgeht. Und ja, ich habe das auch von meinen Eltern gelernt. Und zwar auf dem Dorf. Und nein, ich behaupte nicht, dass Sie SVP wählen. Aber ein Grossteil Ihrer Nachbarn auf jeden Fall. Und hey, wenn einem in der Stadt die Türe aufgehalten wird, dann nicht selten von einem Ausländer. Oder einem Junkie.

 Ganz herzlich, Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen!



Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.



Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! 
Bild: Kafi Freitag
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Gibt es Menschen, die seit jeher mit dem selben Menschen monogam lebend zu 100 Prozent glücklich sind? 

Liebe FränziKrasse Frage, irgendwie. Mir hat es grad etwas den Atem geraubt, als ich sie gelesen habe. Und zwar nicht wirklich auf die gute, auf die breathtaking Art. Sondern mehr so im Sinne von Kehle zuschnüren. Krass, wirklich.Als erstes will ich Ihnen mal eine Frage zurück stellen: Gibt es überhaupt Menschen, die zu 100 Prozent glücklich sind? In irgendeiner Lebensform sei es in einer monogamen Beziehung, in einer polygamen, frisch und fröhlich herumfickend oder als Single? Denken Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel