Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Momentan lässt es sich leben in Kolumbien. bild: thomas schlittler

Per Autostopp um die Welt

In Kolumbien war das Leben nie besser

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Pablo redet gerne und viel. Er ist ein Kunsthändler wie aus einem klischeehaften Hollywoodfilm. Für den Butterkeks, den ich dem Kolumbianer anbiete, ernte ich einen übertrieben angewiderten Gesichtsausdruck gepaart mit einem französischen «horrible». Und als ihn meine Freundin Lea fragt, ob er an unserem Zielort Cartagena in der Altstadt lebe, spielt er den Beleidigten und antwortet: «Por favor! («Ich muss doch bitten!») Ich habe natürlich ein Luxusappartement mit Blick aufs Meer!»

Bild

Bleiben die Friedenstauben für immer in Kolumbien? bild: thomas schlittler

 Von Cartagena nach Aguachica (1. Teil):

Doch Pablo kann auch ernst sein. Er weiss, dass er privilegiert ist, und macht sich viele Gedanken über jene, die weniger Glück haben als er. Ein paar Kilometer nördlich des Städtchens Toluviejo, im Nordwesten Kolumbiens, fragt er uns zwischen zwei Schlaglöchern: «Seht ihr diese Hügel dort?»
Er deutet auf ein dicht bewaldetes Gebiet zu unserer Rechten. «Dort kämpften lange Zeit Guerillas, Paramilitärs, Drogenkartelle und die kolumbianische Armee um die Vorherrschaft. Bis vor ein paar Jahren hätten wir hier nicht durchfahren können.»

Im nächsten Dorf, in dem wie überall in dieser Region fast ausschliesslich Afrokolumbianer leben, macht uns Pablo auf die zahlreichen fenster-, türen- und dachlosen Betonhäuschen aufmerksam. «Auch hier tobte Krieg. Sehr viele Menschen mussten ihre Häuser verlassen.» Einige Ruinen stehen noch immer leer, in viele ist aber Leben zurückgekehrt.

Von Cartagena nach Aguachica (2. Teil):

Die Uno schätzt, dass in dem mehr als fünf Jahrzehnte andauernden Konflikt zwischen der linksrevolutionären Guerilla-Organisation Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia (Farc), den Paramilitärs und der Armee rund 7 Millionen Kolumbianer aus ihrem Zuhause vertrieben wurden. Die Dörfer rund um das Berggebiet Montes de María, durch die wir mit Pablo fahren, sind leider keine Ausnahme.

Ein paar Tage später und ein paar hundert Kilometer weiter im Landesinneren sitzen wir bei Hochschullehrer Raoul im Auto. Er erzählt uns, dass auch dieses Gebiet sehr schwierige Zeiten hinter sich habe: «Wirtschaftlich ist es für die Menschen hier nach wie vor nicht leicht. Aber zumindest die offene Gewalt ist vorbei. Es ist besser geworden!»

Bild

«Es ist besser geworden!» Diesen Satz hören wir nicht nur aus dem Mund von Hochschullehrer Raoul. bild: thomas schlittler

«Es ist besser geworden!» Diesen Satz hören wir in unseren ersten zwei Wochen in Kolumbien unzählige Male. In kaum einem anderen Land habe ich innert kurzer Zeit so viele positive Menschen getroffen wie hier. Es sind Menschen, die eine schwierige, von Gewalt geprägte Zeit hinter sich haben, jetzt aber voller Optimismus in die Zukunft schauen. Ob Familienvater, Geschäftsmann, Lehrer, Lastwagen- oder Taxifahrer – jeder sagt, dass das Leben in Kolumbien besser geworden sei. Unter der Gewalt haben Menschen aller Gesellschaftsschichten gelitten.

Bild

Kunsthändler Pablo (links) gibt uns eine Geschichtslektion – direkt im früheren Konfliktgebiet. bild: thomas schlittler

Auch Kunsthändler Pablo ist der Meinung, dass sich in den letzten Jahren vieles zum Guten gewandelt hat. Im Gegensatz zu anderen ist er wegen des Friedensabkommens mit der Farc, das seit Ende 2016 in Kraft ist, jedoch nicht völlig euphorisch. Er sieht weiterhin Gefahren: «Die Guerilla-Kämpfer, die ihre Waffen abgegeben haben, müssen zuerst in die Gesellschaft integriert werden. Drogen werden nicht weniger angebaut als früher. Und die paramilitärischen Gruppen haben nach wie vor grosse Macht – nicht zuletzt durch ihre Verbindungen ins Parlament.»

Die Woche in Kolumbien, zusammengefasst in 40 schönen Bildern:

Pablos Message ist klar: Kolumbien hat noch einen langen Weg vor sich und ist nicht über Nacht zum Vorzeigestaat mutiert. Er hat Zweifel, ob der gewaltfreie Neuanfang wirklich gelingt oder ob sich die momentane Ruhe nur als Verschnaufpause entpuppt. Etwas ist aber mit Sicherheit positiv: Die Menschen in Kolumbien haben wieder Grund zur Hoffnung.

Die letzte Etappe verpasst? Mit diesen Bildern bist du ruck-zuck wieder auf dem neusten Stand:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

7 alte Häuser der Schweiz, die es (vermutlich) kein zweites Mal geben wird

Wenn du Filmkulissen à la «Outlander» oder «Peaky Blinders» magst, gefallen dir sicherlich auch diese historischen Häuser der Schweiz. Sie alle haben eines gemeinsam: sie sind uralt. Und eine Reise wert! Okay, das sind jetzt schon zwei Gemeinsamkeiten.

Drum lasst uns gleich mit den Häusern, deren Geschichte für manch eine Netflixserie herhalten könnte, beginnen.

Sagt dir das Langnauer Handörgeli etwas? Wenn nicht, wirst du es spätestens im «Chüechlihus» erfahren. Das «Chüechlihus» ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel