DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trauerpause beendet

«Charlie Hebdo» erscheint am Mittwoch wieder

Einen Monat nach dem Angriff auf die Redaktion von «Charlie Hebdo» mit insgesamt zwölf Toten erscheint am Mittwoch eine neue Ausgabe der französischen Satirezeitschrift. 



Nach der Ausgabe, die eine Woche nach dem Anschlag am 7. Januar veröffentlicht worden war und dem Magazin eine Rekordauflage von 7 Millionen Heften beschert hatte, hatte die Redaktion das Erscheinen der Zeitschrift zunächst ausgesetzt. Die Mitarbeiter seien müde und erschöpft, hiess es.

Charlie-Hebdo-Titelblätter

1 / 39
Charlie-Hebdo-Titelblätter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nun soll die Wochenzeitschrift ab Mittwoch wieder im gewohnten Rhythmus erscheinen. «Wir haben uns auf diesen Zeitpunkt geeinigt, im Wissen, dass wir ab diesem Datum wieder wöchentlich ein Heft veröffentlichen», sagte der Chefredaktor von «Charlie Hebdo», Gérard Biard, am Montag.

Über 200'000 Abonnenten

Für die Westschweiz hat Naville 20'000 Hefte bestellt im Vergleich zu 26'000 Exemplaren für die letzte Ausgabe und 700 für die Ausgaben vor den Anschlägen. In der Deutschschweiz werden laut 7Days Media Services rund 500 Exemplare des Magazins zum Verkauf angeboten. «Wir gehen davon aus, dass der Ansturm etwas kleiner sein wird als nach den Anschlägen», sagte ein Sprecher zur Nachrichtenagentur sda.

Vor dem Attentat hatte «Charlie Hebdo» eine Auflage von 60'000 Exemplaren und rund 10'000 Abonnenten. Mittlerweile hat das Magazin die Schwelle von 200'000 Abonnenten überschritten. Mit dem gesteigerten Umsatz der Zeitschrift, den zahlreichen Spenden und der öffentlichen Hilfe sind die Einnahmen von «Charlie Hebdo» kräftig gestiegen - ein Segen für das Magazin, das vor dem 7. Januar noch unter finanziellen Problemen litt. (whr/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz schaffte Angreifer von Paris nach fünf Monaten aus

Der Mann, der am Jahrestag des Anschlags auf die Satirezeitung «Charlie Hebdo» in Paris beim Angriff auf Polizisten erschossen wurde, hatte zuvor eine lange Geschichte als Straftäter und Asylsuchender – darunter auch in der Schweiz. Diese hatte ihn 2013 nach Italien ausgeschafft.

Mit einem Metzgerbeil und einer Sprengstoffgürtel-Attrappe stürmt der Tunesier Tarek Belgacem am Donnerstag auf Polizisten vor einem Kommissariat im Pariser Viertel Goutte d'Or. «Allahu Akbar» schreit er, die wachhabenden Polizisten schiessen. Belgacem ist tot.

Bei der Leiche wird ein Bekennerschreiben mit einer aufgemalten Fahne der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») gefunden, in dem der Mann «IS»-Chef Abu Bakr al-Baghdadi die Treue schwört.

Nach Angaben des französischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel