Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Sog von Charlie Hebdo

236 Jahre nach seinem Tod: Voltaire stürmt die Charts

François-Marie Arouet (Voltaire), Porträt von Nicolas de Largillière

Bild: Wikipedia

Nach dem Attentat gegen «Charlie Hebdo» scheint Frankreich Orientierung bei Voltaire zu suchen: Seine «Abhandlung über die Toleranz» stürmt die Bestseller-Listen – neben einem Werk vom getöteten «Charlie Hebdo»-Chef.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Über 250 Jahre ist Voltaires «Abhandlung über die Toleranz» schon alt, nun hat sie an trauriger Aktualität gewonnen: In Folge des tödlichen Angriffs von Islamisten auf die Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» hat sich das Pamphlet gegen religiösen Fanatismus zum Bestseller entwickelt. Es gehört unter anderem bei Amazon, FNAC und der Buchladenkette Gibert Joseph zu den meistverkauften Titeln.

Voltaire Traité

«Abhandlung über die Toleranz» pd/folio2

In der «Abhandlung über die Toleranz» beschreibt Voltaire religiöse Konflikte als Quelle weltpolitischer Verwerfungen. Er veröffentlichte die Schrift 1763, also zu einer Zeit, in der es regelmässig zu blutigen Kämpfen zwischen Protestanten und Katholiken in Frankreich kam.

Bei dem Angriff am 7. Januar auf die religionskritische Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» töteten zwei französische Islamisten insgesamt zwölf Menschen, darunter den Herausgeber Stéphane Charbonnier. Ein dritter Islamist tötete einen Tag später bei einem Überfall auf einen koscheren Supermarkt vier jüdische Franzosen.

Neben Voltaire hat auch ein Buch von Charbonnier, genannt Charb, die Beststeller-Listen erobert: In Anlehnung an Voltaire hat es Charb «Kleine Abhandlung über die Intoleranz» genannt – der Untertitel: «Ich lache, worüber es mir passt und wann es mir passt». (hpi/AP) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Cute News

100 Prozent wundertolle Tier-GIFs – und sonst nichts

Cute news everyone.

Für alle, die jetzt denken, das Wort «wundertoll» gebe es nicht: Doch, das Wort existiert – auch wenn es heutzutage niemand mehr verwendet.

Auszug aus wiktionary.org:

Damit haben wir nun sogar schon was gelernt und können mit dem anfangen, wofür ihr eigentlich hier seid. Los geht's!

Artikel lesen
Link zum Artikel