DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lange Schlangen vor der Tauschparty
Lange Schlangen vor der TauschpartyBild: Twitter
Billige Kleider gibt es nicht nur im Discounter

Schon wieder Ungemach für Primark. In diesen Minuten protestieren hunderte in Berlin gegen Eröffnung einer Filiale

Der irische Kleider-Discounter eröffnete heute eine Filiale in Deutschland – am Alexanderplatz in Berlin. Es kamen hunderte Menschen, allerdings um zu protestieren und Kleider zu tauschen.
03.07.2014, 18:20

So hatte sich Primark seine Eröffnung am Alexanderplatz sicher nicht vorgestellt: Statt Freude herrscht Empörung. Hunderte Menschen gehen seit Stunden auf die Strasse, um gegen den Kleider-Discounter zu protestieren. 

Mehr zum Thema

Der Hintergrund: Die Modekette geriet erst kürzlich in Kritik, wegen schlechten Arbeitsbedingungen. Wie watson berichtete, fand eine Kundin in Wales eine eingenähte Botschaft, die auf die miserablen Produktionsumstände der Billig-Kleider hinwies.

Billige Kleider gibt es nicht nur beim Discounter

Via Facebook wurde nun zum Protest gegen die neue Filiale am Berliner Alexanderplatz aufgerufen. Erwartet wurden Tausende, es kamen Hunderte. Ihre Botschaft: Wer kein Geld für teure Kleider hat, muss nicht zwingend zu Discountern gehen und sogenannte «Fast Fashion» konsumieren.

In einem Trödelladen direkt neben der neuen Primark-Filiale findet im Rahmen der Kampagne «Saubere Kleidung» eine Kleidertausch-Party statt: Nicht mehr erwünschte Kleider bringen, neu begehrte Kleider mitnehmen – ohne Geld, ohne schlechte Arbeitsbedingungen. 

Die neuen Outfits können die Beschenkten in Papiertüten packen, die denen von Primark sehr ähnlich sehen. Nur sind sie viel kleiner – und tragen die Aufschrift «CrimeArk».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Pushback» ist deutsches «Unwort des Jahres» 2021

Das «Unwort des Jahres» 2021 lautet «Pushback». Der aus dem Englischen stammende Begriff bedeute zurückdrängen oder zurückschieben. Der Begriff wird im Zusammenhang mit möglichen illegalen Zurückweisungen von Schutzsuchenden an Grenzen verwendet. Die Jury kritisiere die Verwendung des Ausdrucks, «weil mit ihm ein menschenfeindlicher Prozess» beschönigt werde.

Zur Story