Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lange Schlangen vor der Tauschparty Bild: Twitter

Billige Kleider gibt es nicht nur im Discounter

Schon wieder Ungemach für Primark. In diesen Minuten protestieren hunderte in Berlin gegen Eröffnung einer Filiale

Der irische Kleider-Discounter eröffnete heute eine Filiale in Deutschland – am Alexanderplatz in Berlin. Es kamen hunderte Menschen, allerdings um zu protestieren und Kleider zu tauschen.



So hatte sich Primark seine Eröffnung am Alexanderplatz sicher nicht vorgestellt: Statt Freude herrscht Empörung. Hunderte Menschen gehen seit Stunden auf die Strasse, um gegen den Kleider-Discounter zu protestieren. 

Der Hintergrund: Die Modekette geriet erst kürzlich in Kritik, wegen schlechten Arbeitsbedingungen. Wie watson berichtete, fand eine Kundin in Wales eine eingenähte Botschaft, die auf die miserablen Produktionsumstände der Billig-Kleider hinwies.

Billige Kleider gibt es nicht nur beim Discounter

Via Facebook wurde nun zum Protest gegen die neue Filiale am Berliner Alexanderplatz aufgerufen. Erwartet wurden Tausende, es kamen Hunderte. Ihre Botschaft: Wer kein Geld für teure Kleider hat, muss nicht zwingend zu Discountern gehen und sogenannte «Fast Fashion» konsumieren.

In einem Trödelladen direkt neben der neuen Primark-Filiale findet im Rahmen der Kampagne «Saubere Kleidung» eine Kleidertausch-Party statt: Nicht mehr erwünschte Kleider bringen, neu begehrte Kleider mitnehmen – ohne Geld, ohne schlechte Arbeitsbedingungen. 

Die neuen Outfits können die Beschenkten in Papiertüten packen, die denen von Primark sehr ähnlich sehen. Nur sind sie viel kleiner – und tragen die Aufschrift «CrimeArk».

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel