Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple CEO Tim Cook greets the audience during an Apple event announcing the iPhone 6 and the Apple Watch at the Flint Center in Cupertino, California, September 9, 2014. REUTERS/Stephen Lam (United States - Tags: SCIENCE TECHNOLOGY BUSINESS)

Apple-Chef Tim Cook bei einer Präsentation: Mit seinen jüngsten Äusserungen zielt er direkt auf den Konkurrenten Google ab. Bild: STEPHEN LAM/REUTERS

Kunde oder Produkt

Apple-Chef Tim Cook teilt gegen Google aus



Apple will seine Kunden besser über die Absicherung der Privatsphäre bei seinen Geräten und Diensten informieren. Der iPhone-Konzern schaltete in der Nacht zum Donnerstag eine neue Webseite mit Details zu verschiedenen Angeboten frei. Dort unterstreicht Apple besonders den Unterschied zu anderen Online-Diensten, die Geld mit Werbung verdienen - und zielt dabei ganz offensichtlich vor allem auf Google.

So betont Apple, man zeichne bei der hauseigenen Karten-App keine Ortsinformationen der Nutzer auf - im Gegensatz zu «anderen Unternehmen», die Profile für ihre Werbekunden erstellten. «Wir haben kein Interesse daran. Und wir könnten es nicht tun, selbst wenn wir wollten.» Die Nutzer von Apples Kartendienst seien nicht identifizierbar.

«Sie sind das Produkt»

Apple-Chef Tim Cook hatte das Thema Datenschutz bereits vor einigen Tagen in einem TV-Interview angesprochen und distanzierte sich nun in einem offenen Brief von den Rivalen. Nutzer kostenloser Online-Dienste verstünden inzwischen, dass sie dort keine Kunden seien. «Sie sind das Produkt», das an Werbekunden vermarktet werde.

Apple mache dagegen sein Geld mit dem Verkauf von Geräten. «Wir bauen kein Profil auf Basis Ihrer E-Mail-Inhalte oder des Internet-Verhaltens, um es an Werbetreibende zu verkaufen.»

Apples eigene Negativ-Schlagzeilen

Cook bekräftigte, Apple habe keiner Regierungsbehörde in keinem Land eine Hintertür in seinen Geräten und Diensten offengelassen. «Wir haben auch nie Zugang zu unseren Servern gewährt. Und wir werden es nie tun.»

Solche Vorwürfe gegen Internet-Unternehmen aus den USA hatte es seit Ausbruch des NSA-Skandals im Juni 2013 gegeben. Die Informationen in Diensten wie dem SMS-Chat iMessage seien verschlüsselt und auch für Apple nicht zugänglich, hiess es weiter.

Apple hatte in den vergangenen Jahren selbst einige negative Datenschutz-Schlagzeilen gehabt. So fanden Computer-Forscher vor einigen Jahren heraus, dass in der damaligen iPhone-Software sich zum Teil Informationen über die Fortbewegung der Nutzer auslesen liessen. 

Vor kurzem waren private Fotos von Prominenten aus deren Apple-Profilen in der iCloud gestohlen und im Internet veröffentlicht worden. Apple betonte, die Angreifer hätten gezielt deren Passwörter ausgespäht, aber nicht die Server des Konzerns aufgeknackt. Im Zuge der neuen Kampagne wolle man die Nutzer auch darüber informieren, wie sie ihre Profile besser schützen können, hiess es. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Francesco_whatelse 24.09.2014 20:19
    Highlight Highlight Lieber Tim Cook. Statt austeilen, die Hausaufgaben machen. iOS8 matched überhaupt nicht mit den Stand auf dem Mac. Yosomite ist noch Beta und der Sync mit Dokumenten geht nicht. Der Apfel fällt weit vom Stamm!
  • fischbrot 18.09.2014 15:59
    Highlight Highlight Ha-haa :-)))
  • saukaibli 18.09.2014 13:13
    Highlight Highlight Eine Firma, die seit Jahren nichts Neues bringt ausser das, was sie bei Google abschaut, sollte besser nicht allzu laut poltern. Und dass die Daten bei Apple sicher sind, glaubt ja wohl kein normal intelligenter Mensch.
  • Querkopf 18.09.2014 12:57
    Highlight Highlight Heuchelei pur dieses Chefs eines Unternehmens, welches eine Verkörperung des Raubtier Kapitalismus ist. Was wird Apple wohl mit Apple Pay an seinen ahnungslosen Kunden verdienen und was wird mit all den Daten passieren?

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel