DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Makros und andere automatisierte Prozesse können den Computer-Alltag erleichtern.
Makros und andere automatisierte Prozesse können den Computer-Alltag erleichtern.
Bild: Shutterstock

Diese kleinen Helfer für den PC-Alltag können dir das Leben erleichtern

23.05.2021, 18:55

Nie mehr «mit freundlichen Grüssen» tippen. Nie mehr x-mal durch das gleiche Webformular klicken. Nie mehr verzweifelt AHV-, Pass- und Handy-Nummer hervorkramen. Makros und Automatisierungstools erlösen von der Monotonie am PC.

Stupide und wiederkehrende Arbeit am PC nervt und ermüdet. Unzählige Floskeln wie Grussformeln, Anreden oder Standardformulierungen tippen PC-Fütterer täglich dutzendfach ein.

Dabei wäre es eigentlich die Aufgabe der Computer, uns vom immer wieder Gleichen zu erlösen. Tricks und Tools helfen gegen die Monotonie.

Autotext als Schnelltipper

Die Textverarbeitung Word kennt Autotexte. Die nötigen Einstellungen sind aber unter Datei, Optionen, Dokumentenprüfung, Autokorrektur gut versteckt. Dort lässt sich einstellen, dass beispielsweise beim Eintippen von «.mfg» automatisch «Mit freundlichen Grüssen» im Dokument erscheint.

Noch nützlicher sind universelle Tipphelfer für Windows und Mac wie Phraseexpress (phraseexpress.com). Sie funktionieren in allen Programmen. Egal, ob man «.mfg» in Word, E-Mail-Programm oder auf einer Webseite tippt, immer wird es automatisch zur kompletten Grussformel.

Macro-Recorder: Wie von Geisterhand

Komplette Arbeitsabläufe lassen sich mit Makro-Recordern automatisieren. Makros (Englisch: Macros) simulieren auf Abruf eine komplette Folge von Tastendrücken oder sogar von Mausbewegungen und Klicks.

Das hilft, wenn in Formularen immer wieder dieselben Boxen angeklickt und Felder mit immer wieder gleichen Inhalten ausgefüllt werden müssen. Anstelle menschlicher Fleissarbeit schuftet sich der PC selbständig nach einem einzigen Tastendruck innert Sekunden durch das Formular.

Makro-Tools wie Macro Recorder (macrorecorder.com) können in einem Ablauf sogar zwischen verschiedenen Programmen «springen». Beispielsweise lässt sich eine markierte Textpassage in einer Webseite automatisch in ein Textdokument kopieren und dort inklusive Referenz anhängen.

E-Mail-Regeln festlegen

Eine andere Möglichkeit, seine Arbeit zu automatisieren, bieten Regeln von E-Mail-Programmen wie Outlook oder Thunderbird. Der PC analysiert dann jedes eingehende E-Mail, verschiebt es in den passenden Ordner, leitet es weiter oder entwirft gleich eine Antwort.

Solche automatischen Abläufe nach dem Motto «Wenn das, tu das» lassen sich in vielen Büroprogrammen einrichten. Die Webseite add-in-world.com listet Helfer für Word, Excel und Outlook auf, die alltägliche Aufgaben mit einem Klick erledigen. Viele nützliche Helfer für Excel finden sich zusätzlich bei contextures.com.

Automatisieren statt programmieren

Dass PC-Nutzer manchmal die schnelleren Programmierer als die IT-Abteilung sind, haben nicht nur Firmen, sondern auch die Softwarehersteller gemerkt. Microsoft stellt beispielsweise mit Power Automate (flow.microsoft.com) eine Plattform bereit, mit welcher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Arbeitsflüsse automatisch definieren können.

Wird beispielsweise ein Word-Dokument geändert, erhalten automatisch alle Betroffenen eine Nachricht. Oder wird die Firma bei Twitter erwähnt, wird die Meldung nicht nur archiviert, sondern auch die Marketing-Abteilung informiert.

Diese «Flows» (Arbeitsabläufe) lassen sich parallel von mehreren Mitarbeitenden nutzen und zentral verwalten. Der Einstieg in diese Robotic Process Automation (RPA) ist allerdings für PC-Anwender recht sperrig.

Und jetzt du!

Welches sind deine bevorzugten digitalen Helfer? Schreib uns via Kommentarfunktion, gerne mit Link.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

1 / 45
Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10 Spartipps für deine WG, die du dir getrost sparen kannst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel