Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die südafrikanische Brautpreis-App ist in aller Munde. Dabei ist sie, leider Gottes, echt mies



Wie viele Kühe beträgt der Brautpreis meiner Freundin? Die Antwort auf diese vielversprechende Frage gibt die südafrikanische App «Lobola Calculator». Und weil man auch den Wert eines Mannes berechnen kann und damit der Vorwurf des Sexismus nichtig wird, wurde die App schnell zum Liebling der Medien.

Bild

Bloomberg berichtete, für die ARD war sie gar Aufhänger für ein kulturelles Lehrstück, und mittlerweile hypern auch Schweizer Medien. Die watson-Chefredaktion forderte deshalb eine Auswertung unserer Journalisten inklusive Augenzwinkern.

Aber die App hat den Hype nicht verdient. Sie ist ein Witz. Eine Werbeanzeige überdeckt ein Eingabefenster derart plump, dass nur mit einem Workaround die erforderlichen Daten eingegeben werden können. 

Bild

Nein. Mit «Weiter» erreichen Sie das Feld «Waist Size» nicht. Sie müssen dazu die Tastatur schliessen und dann das Feld aktivieren.

Eine derartige Fehlkonstruktion (oder kalkulierte Einnahmequelle durch versehentlich gedrückte Werbung) kriegt von uns keine Lobhudelei. Und auch kein Augenzwinkern. Ausserdem hat der Entwickler immer wieder betont, dass seine Berechnungen jeglicher Grundlagen entbehren.

Und? Du willst trotzdem noch immer wissen, wie viele Kühe ich wert war? Acht. 

Die App gibt es im Moment nur für Android. Aber sag nicht, dass ich dich nicht gewarnt habe.

Übrigens: Auch die Idee der digitalen Berechnung des Brautpreises ist nicht neu. Hier findest du eine Desktop-Version aus Nigeria. Viel Spass.

Mani Matter: Dr Sidi Abdel Assar vo El Hama

abspielen

video: youtube/kunsstohnewerk

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Warum mir die SwissCovid-App ein persönliches Anliegen ist

Wir wissen, dass das Virus kranke und verletzliche Menschen bedroht. Was viele nicht realisieren ist, wie schnell es sehr persönlich werden kann.

Das da rechts – das sind meine Eltern.

In früheren, unbeschwerten Zeiten.

Heute lebt meine Mutter in einer Wohngruppe für demenzkranke Menschen. Vom Coronavirus weiss sie nichts. Sie ist in ihrer eigenen Welt.

Mein Vater besucht seine Frau so oft er kann. Sie wird liebevoll umsorgt und geduldig betreut im Heim. Von Menschen, die grossartige Arbeit leisten.

Von Menschen, die draussen unterwegs sind. Dort, wo das Virus kursiert. Wo sie auf dich treffen. Im gleichen Bus sind. Am Nebentisch sitzen.

Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel