Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ps vita, playstation

Sony-Werbung: «Wie oft hast du es heute gemacht?». screenshot: sony

Irreführende Werbung

Sony muss Playstation-Vita-Käufern Geld zurückzahlen

US-Verbraucherschützer haben Sony verpflichtet, Konsolenkäufer zu entschädigen – weil die PS Vita die Versprechungen der Werbung nicht erfüllt. Der Konzern sieht darin offenbar keinen Grund, auf missverständliche Spots zu verzichten.

Ein Artikel von

Spiegel Online

«Wegweisend» sei sie, und natürlich auch «revolutionär». Ausserdem würde die Playstation Vita eine ganz neue Spielerfahrung ins sogenannte mobile Gaming bringen. Mit Versprechen wie diesen hat Sony Computer Entertainment America die damals neue Spielkonsole im Winter 2012 in den USA beworben.

Doch das war eindeutig zu viel des Guten, befand jetzt die amerikanische Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC). Sie verdonnerte das japanische Unternehmen und dessen Werbeagentur, solche übertriebenen Aussagen in Zukunft zu unterlassen. Ausserdem muss Sony – für das Image noch schlimmer – amerikanischen Käufern des Spielmaschinchens nachträglich einen Teil des Kaufpreises erstatten.

Käufern, die das Nachfolgemodell der Playstation Portable vor dem 1. Juni 2012 gekauft haben, steht nun eine Rückzahlung in Höhe von 25 Dollar oder eine Gutschrift über 50 Dollar für Spiele oder Online-Dienstleistungen von Sony zu.

Jessica Rich, Direktorin der Abteilung für Verbraucherschutz bei der FTC, sagt: «Jetzt, da wir in die grosse Einkaufsphase des Jahres eintreten, wollen wir Unternehmen daran erinnern, dass, wenn sie den Kunden gegenüber Produktversprechungen machen – wie Sony mit den 'wegweisenden Eigenschaften' seiner PS Vita -, sie diese Zusagen auch einhalten müssen.»

Nicht eingelöste Versprechen

Es waren allerdings nicht nur die übertriebenen Werbeaussagen, die die FTC gegen Sony aufbrachten, sondern auch konkret beworbene Funktionen, die das Unternehmen nicht wie versprochen lieferte. Dazu gehört vor allem das Versprechen, man könne auf der PS Vita angefangene Spiele pausieren und «nahtlos» auf einer anderen Playstation weiterspielen. Laut der FTC ist dies praktisch nur bei wenigen Spiele möglich; das Prozedere sei zudem schwer verständlich und bei jedem Spiel anders umgesetzt. Zudem müssten Käufer dazu beide Versionen des Spiels kaufen.

epa04405272 A visitor looks at Sony Computer Entertainment's PlayStation Vita (PS Vita) and PS Vita TV during the 2014 Tokyo Game Show at Makuhari Messe Convention Center in Chiba prefecture, east of Tokyo, Japan, 18 September 2014. Asia's biggest gaming event kicked off with a record high number of exhibitors consisting of 421 companies and organizations from 32 different countries.  EPA/CHRISTOPHER JUE

Eine Wand mit neuen PS Vitas und dem Playstation TV. Bild: CHRISTOPHER JUE/EPA/KEYSTONE

Beanstandet wurden zudem die beworbene 3G-Fähigkeit des Geräts sowie eine Guerilla-Kampagne der zuständigen Werbeagentur Deutsch Inc.. Im Rahmen der Kampagne wurde das Gerät auf Twitter hochgelobt, ohne dass die Autoren sich als von Sony bezahlte Mitarbeiter zu erkennen gaben.

Auch schlechte Werbung kann ihr Ziel erreichen

Mit der Wahl der Agentur für seine PS Vita hat Sony ohnehin wenig Glück. Das zeigt ein plumpes sexistisches Video, in dem eine attraktive «Ärztin» mit zweideutigen Sprüchen für die – auch von der FTC beanstandete – Remote-Play-Funktion der Konsole wirbt. Vergangenes Wochenende verschwand das Video nach wenigen Tagen sang- und klanglos wieder aus dem YouTube-Kanal des japanischen Konzerns, berichtet das Online-Magazin Cnet.

Ansehen kann man den Clip natürlich trotzdem noch. «Wie oft hast du es gestern gemacht?», «Hast du Angst, du machst es zu oft?», «Auf der Toilette?» Die Anspielungen scheinen klar zu machen, dass es hier um Masturbation geht – zumindest, bis «Frau Doktor» eine Playstation Vita hervorholt.

Logisch, dass der Spot im Web eine Welle der Empörung auslöste, die «Forbes»-Autor Erik Kain beschreibt. Natürlich hätte Sony einen besseren Werbefilm drehen können, so Kain, aber der hätte wohl kaum so viel Aufmerksamkeit erreicht, wie jener, der sich nun viral im Web verbreitet. Insofern kann auch schlechte Werbung für einen Konzern gut sein. (abr)

50 unvergessliche Games, die wir in den 90er-Jahren jede freie Minute gespielt haben

50 unvergessliche Games, die wir in den 90er-Jahren jede freie Minute gespielt haben



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 27.11.2014 08:21
    Highlight Highlight Missverständlich oder doppeldeutig. Das ist Werbung die sich am Gamer richten. Da darf man schon etwas an den Grenzen ritzen, da jedem klar ist, das es Werbung ist, die man mit einem Zwinkern entlarvt. Über Geschmack lässt sich streiten. Doch falsche Werbeversprechen müssen geahndet werden.

Game-Review

«The Order 1886», oder eine wunderschöne Techdemo, die man sich am besten ausleiht

Das PS4-exklusive Action-Game «The Order 1886» wurde von Sony gross und breit vermarktet. Über das durchzogene Spielerlebnis kann das aber nicht hinwegtäuschen.

«The Order 1886» würde kaum aus der Masse herausragen, wäre es nicht für die riesige Werbekampagne und die bombastische Spielgrafik. Dahinter verbergen sich allerdings zahlreiche Versäumnisse.

Im Kern handelt es sich um einen typischen Cover-Shooter («Gears of War»). Man folgt einem linearen Weg, der immer wieder von kleineren «Arenen» unterbrochen wird. Die gilt es von allen Gegnern zu säubern. Also verschanzt man sich hinter irgendwelchen Kisten und wartet, bis die Gegner ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel