Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Shutterstock

KOMMENTAR

Staatstrojaner: Als halbe Portion darf er nicht kommen

Der Ständerat hat den Staatstrojaner heute Nachmittag abgesegnet. Dabei ist weder klar, woher er kommen, noch wer ihn bedienen soll und ob er sicher ist. Bis die Details klar sind, müssen die Provider mit Volksabstimmung drohen.   



Schweizer Strafverfolger sollen künftig Computer und Smartphones von Verdächtigen mit Trojaner-Programmen infiltrieren dürfen. Der Ständerat hat die entsprechende Revision des Gesetzes mit dem fast schon herzig anmutenden Namen «Büpf» (Bundesgesetzes über die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs) soeben angenommen. 

Die Kontroverse um den Einsatz von Staatstrojanern ist im Vorfeld der Abstimmung heftig geführt worden. Die Justiz- und Polizeidirektoren haben hüben den Kampf gegen kriminelle Elemente als verloren ausgerufen, sollten sie ihre Trojaner nicht erhalten. Drüben haben die grünen und linken Advokaten der Grundrechte den Untergang der Demokratie ausgerufen, weil die liberalen Fundamentalwerte Informations- und Kommunikationsfreiheit ausgeschaltet würden. 

Panik ist fehl am Platz

Beide Szenarien sind Humbug. Hauptkommunikationsmittel hiesiger Krimineller ist immer noch das herkömmliche Handy. Und das revidierte Büpf erlaubt kein flächendeckendes Scanning von Internet, Computersystemen oder Skype-Verkehr. Der Einsatz von Trojanern ist darauf beschränkt, verschlüsselte Anrufe, Email- oder Chat-Kommunikation abzufangen. Und das Abhören via Trojaner ist nur mit richterlicher Genehmigung und beim gleichen Tatbestandskatalog möglich, der nach geltendem Gesetz schon verdeckte Ermittlungen erlaubt: Bei schweren Fällen von Drogenhandel etwa, Gewaltverbrechen oder der Suche nach vermissten oder sich in Gefahr befindlichen Personen. 

Dennoch dürfen das revidierte Büpf und damit der Staatstrojaner noch nicht in Kraft und Aktion treten. Drei grosse Unklarheiten und Risiken sind zum jetzigen Zeitpunkt weder gesetzlich noch durch eine Verordnung geregelt oder aufgefangen: 

1. Wer liefert die Trojaner? 

Die Trojaner, die immer an die Betriebssysteme der Computer oder Handys der Abzuhörenden angepasst werden müssen, sollen mangels einheimischer Entwicklung auf dem internationalen Markt eingekauft werden. Damit müssen sie auch von internationalen Spezialisten (mit)-bedient werden. So ist die Sicherheit nicht gegeben, dass die Schweizer Strafverfolger die Lufthoheit über Einsatz und Datenfunde der komplexen Überwachungssysteme behalten. Doch die ist zwingend, wenn die Justizorgane das Vertrauen der Öffentlichkeit weiterhin geniessen wollen. Etwas anderes als eine reine Schweizer Lösung kommt deshalb nicht in Frage, auch wenn die teurer sein mag, als eingekaufte Programme. 

2. Wie fliessen die Daten? 

Noch sind die Prozesse und Abläufe, nach denen die Trojaner eingesetzt werden sollen, nicht definiert. Welche Polizeikorps führen die Installationen von Trojanern und Überwachungen von Verdächtigen durch? Wohin werden die Daten zu Handen der Staatsanwaltschaften auf welchem Weg übermittelt? Und welche Dispositive stehen für die Kontrolle beteiligter externer IT-Spezialisten zur Verfügung? 

3. Wer verantwortet Fehlschläge und Missbräuche?

Die Verantwortlichkeiten sind weitgehend ungeregelt. Wer muss dafür gerade stehen, wenn Trojaner Schaden anrichten, oder die Falschen ausspähen? Welche Stellen überwachen, dass die jeweils einzeln angefertigten Trojaner wirklich nur die im Büpf definierten Kommunikationskanäle anzapfen? Und nicht doch breiter Systeme scannen, in der Hoffnung auf für weitere Strafverfolgungen nützliche Zufallsfunde? Die Gerichte sind mit der Kontrolle der hochkomplexen Trojaner-Einsätze überfordert. Eine Alternative existiert noch nicht.

Zeit gewinnen, Druck machen

Da kommt dem Staatstrojaner die Tatsache zu Gute, dass sich die Telekommunikationsanbieter und die IT-Branche gegen die im neuen Büpf ebenfalls festgeschriebene verlängerte Aufbewahrungszeit von Verbindungsdaten und ausgedehntem Mithilfezwang bei der Strafverfolgung wehren. Wegen des erhöhten finanziellen Aufwands droht die IT-Branche damit, das Referendum gegen das neue Überwachungsgesetz zu ergreifen, das erst noch durch den Nationalrat muss. 

Diesen Umstand müssen sich die Trojaner-Gegner zu Nutze machen und die künftigen Trojaner-Anwender vor der Drohkulisse des Referendums zwingen, die offenen Fragen so zu regeln, dass sie dem Stimmbürger plausibel beantwortet werden können. Nur so ist ein so sauber wie nötiger und so transparent wie möglicher Einsatz der Staatstrojaner zu gewährleisten. 

Den Strafverfolgern zu vertrauen, dass sie das Richtige tun, ist gut. Zu wissen, was und wie sie es tun, ist besser. 

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

55
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

71
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

34
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

37
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

55
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

71
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

34
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

37
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • picu 20.03.2014 10:16
    Highlight Highlight Unter den Kriminellen die das Internet für ihre Machenschaften benutzen gibt es eine nicht zu unterschätzende Anzahl von bestens informierten Programmierern und Technikern. Ich befürchte, dass diese ohne Mühe einen Staatstrojaner in ihren Systemen erkennen, ihn umgehen oder sogar manipulieren könnten.
    Dumme und naive Möchtegernbanditen werden wohl die Einzigen sein, die der Behörde ins Netz gehen. Ob sich dafür das ganze Theater lohnt?
  • A-Lee 19.03.2014 18:24
    Highlight Highlight Was alles den Kriminellen unter den Teppich geschoben wird, um normale Bürger zu überwachen.... Wollte nicht auch die NSA anfänglich nur Terroristen überwachen?

13 praktische neue Features für iPhone-User, die niemand kennt, und ein paar Bugs 😏

Mit dem neusten iPhone-Update führt Apple viele Dinge ein, die den iPhone-Alltag massiv erleichtern. Hier ein Best-Of zu iOS 13 mit ersten Eindrücken.

Hinweis: Dieser Artikel wurde fälschlicherweise zu früh publiziert, respektive bevor er wirklich fertig gestellt war. Die Redaktion entschuldigt sich für das Versehen!

Dieser Beitrag liefert eine persönliche Einschätzung des watson-Redaktors zu neuen Funktionen von iOS 13, und dazu die Info, ob es bei Android Vergleichbares gibt.

Einige der besten Features habe ich bereits in einem früheren Artikel vorgestellt, und führe sie nun mit aktualisierten Angaben und ersten praktischen Eindrücken …

Artikel lesen
Link zum Artikel