DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Generalstaatsanwalt von Arizona reichte im vergangenen Mai eine Klage gegen Google ein und behauptete, dass das Unternehmen illegal den Standort von Android-Nutzern ohne deren Zustimmung verfolgte, selbst wenn die Nutzer die Standortverfolgung deaktiviert hatten.
Der Generalstaatsanwalt von Arizona reichte im vergangenen Mai eine Klage gegen Google ein und behauptete, dass das Unternehmen illegal den Standort von Android-Nutzern ohne deren Zustimmung verfolgte, selbst wenn die Nutzer die Standortverfolgung deaktiviert hatten.
Bild: keystone

Google wollte angeblich Handy-Nutzer davon abhalten, Datenschutz-Einstellungen zu ändern

Seit Mai 2020 läuft eine Klage im US-Bundesstaat Arizona gegen Google: Das Unternehmen soll Daten zu Standorten gesammelt haben – obwohl Nutzer das ausgeschaltet hatten. Nun kommen weitere Vorwürfe ans Licht.
30.05.2021, 15:44
Ein Artikel von
t-online

Schwere Vorwürfe gegen die Android-Anbieterin Google: Der US-Konzern soll es Nutzern schier unmöglich gemacht haben, die Datenschutzeinstellungen auf dem Smartphone zu finden und anzupassen. Das berichtet «Business Insider» unter Berufung auf enthüllte, ungeschwärzte Dokumente in einer Klageschrift gegen Google.

Ende Mai hatte der Generalstaatsanwalt von Arizona Klage gegen den Konzern eingereicht. Der Hintergrund: Google sammelte Standortdaten, obwohl Nutzer die Standortfreigabe deaktiviert hatten.

Google weist Vorwürfe zurück

Nun berichtet Business Insider, dass hochrangige Google-Manager wussten, wie schwer es das Unternehmen Nutzern gemacht hat, ihre Datenschutzeinstellungen zu ändern. Mit diesen Einstellungen sollen Informationen über den Standort nicht geteilt werden. Auch habe Google Druck auf LG und andere Smartphonehersteller ausgeübt, bestimmte Funktionen zu verstecken – und zwar erfolgreich.

Google wehrt sich gegen die Vorwürfe und weist sie als haltlos zurück. Ein Google-Sprecher sagte dem US-Techportal The Verge, der Staatsanwalt und die Konkurrenz strebten diese Klage an, «um unsere Dienste falsch darzustellen».

«Wir haben immer Datenschutzfunktionen in unsere Produkte eingebaut und sie mit robusten Kontrollen für Standortdaten versehen», so der Sprecher. Google freue sich darauf, das richtigzustellen.

Quellen

(dsc/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder, die deine (unreinen) Gedanken auf die Probe stellen

1 / 20
Bilder, die deine (unreinen) Gedanken auf die Probe stellen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Google Schweizer Memes vorliest ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel