DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wo sind wir? Wer ist das? Und was müssen wir hier tun? Es ist kompliziert ...
Wo sind wir? Wer ist das? Und was müssen wir hier tun? Es ist kompliziert ...
bild: zvg
Review

Das Horror-Game «In Sound Mind» lässt tief in die Psyche blicken

Wer schon immer mal in den Verstand von Menschen hineintauchen wollte, bekommt jetzt die Gelegenheit dazu. Und wer noch mehr Motivation benötigt: Eine süsse Katze hat es auch ins Spiel geschafft. Und ja, ihr dürft sie streicheln.
30.09.2021, 18:58

Was soll das alles? «In Sound Mind» ist eines dieser Horror-Spiele, das selbstbewusst das Genre-Einmaleins abspielt und uns in den ersten Stunden ziemlich ratlos zurücklässt. Aber je tiefer eingedrungen und je mehr Infos und Hintergründe von den psychisch gestressten Menschen, denen wir begegnen, an die Oberfläche geraten, desto spannender wird der Trip. Aber der Reihe nach ...

Auf der Suche nach Kassetten

Um was geht es denn eigentlich genau? Wir befinden uns in der Stadt Milton Haven, wo irgendwas Gröberes passiert sein muss, da sich viele Menschen komisch verhalten und die Fassade sprichwörtlich bröckelt und in sich zusammenfällt. Wir starten in einem verlotterten Gebäudekomplex, in dem viele Türen verschlossen sind und Gänge mit Absperrbändern vorerst unpassierbar gemacht wurden.

Dieser simple kleine Spiegel sichert oft unser Überleben.
Dieser simple kleine Spiegel sichert oft unser Überleben.
bild: zvg

Warum und vor allem wie wir gerade hier gelandet sind, bleibt zunächst unbekannt. In diesem Haus finden wir aber nach einigen Minuten unser altes Arbeitszimmer, wo uns nicht nur eine Katze begrüsst, sondern auch ein Tonbandgerät zum Dreh- und Angelpunkt unserer Reise wird.

Wir sind nämlich Psychotherapeut Desmond Wales, der jetzt in der Egoperspektive diverse Tonbänder von Patientinnen und Patienten suchen muss. Diese werden dann abgehört und geben uns Zugang zu Welten, in denen sich die Ängste der Patienten manifestiert haben und auf Erlösung warten. So oder ähnlich. Denn «In Sound Mind» ist ein Videospiel, das interpretiert werden darf. Vieles bleibt lange unklar und die Motivation der Hauptfigur lässt sich vorerst nur zwischen den Zeilen lesen.

Rohes Fleisch. Die Gedankengänge der Menschen sind verwirrend.
Rohes Fleisch. Die Gedankengänge der Menschen sind verwirrend.
bild: zvg

Gefühlschaos im Einkaufszentrum

Wie eine solche Gedächtnis-Welt genau aussieht, zeigt folgendes Beispiel: Eine junge Frau leidet unter starkem Selbstzweifel und entwickelt einen Selbsthass. Sie möchte nicht, dass jemand sie ansieht und reagiert gereizt, ja oft aggressiv auf ihre Umwelt. Dieses Gefühlschaos nistet sich in einem heruntergekommenen Einkaufszentrum ein, wo sie uns als Spukgestalt angreift und gleichzeitig nach Erlösung dürstet.

In dieser begrenzten Arena lösen wir nun simple Tür-Schlüssel-Rätsel, sammeln Gegenstände ein und setzen uns mit diversen Waffen zur Wehr. Warum genau wir jetzt in dieser Welt herumwuseln und wie genau wir da hingekommen sind, das ist auch so eine Interpretationssache.

In einem Einkaufszentrum treffen wir auf diese verlorene Seele, die erlöst werden möchte.
In einem Einkaufszentrum treffen wir auf diese verlorene Seele, die erlöst werden möchte.
bild: zvg

Zugegeben, das klingt alles nicht so prickelnd und berauschend, aber die einzelnen Gedanken-Ausflüge wurden allesamt in ein gruseliges Kleid gepackt, das uns die psychischen Leiden der Menschen auf eine abstrakte Art und Weise näher bringt und uns wortwörtlich in den Gesundheitszustand eintauchen lässt. Bei solch originellen Schauplätzen und dichter Stimmung darf über simple Mechaniken gerne hinweggesehen werden.

Alles hat seinen Sinn, irgendwie ...

Immer wieder klingeln Telefone, wo eine fremde und doch irgendwie vertraute Stimme uns belehren und auch auslachen möchte. Verwirrend. Verwirrend sind auch leuchtende Flüssigkeiten und damit gefüllte Fässer, die in den Levels verteilt sind und bei Berührung unsere Sinne betäuben. Selbstverständlich haben auch diese einen bestimmten Sinn in der Geschichte. Bevor sich der Vorhang aber lüftet, bleibt vieles undurchschaubar und mysteriös. So wie die leuchtenden Wesen, die uns manchmal aggressiv auflauern und eine Gruselgestalt, die uns immer wieder heimsucht und auch mal plötzlich neben uns steht.

Diese leuchtenden Umgebungen greifen unsere Sinne an. Warum? Das wird später (vielleicht) erklärt.
Diese leuchtenden Umgebungen greifen unsere Sinne an. Warum? Das wird später (vielleicht) erklärt.
bild: zvg

Ansonsten gibt es den gewohnten Survival-Horror: Unsere Taschenlampe braucht ständig neue Batterien, Notizen wollen genau gelesen werden, um die üblichen Schalter- und Knöpfe-Rätsel zu lösen und der Soundtrack von «The Living Tombstone» schmeichelt nicht nur der Gruselatmosphäre, sondern sorgt auch am eigenen Körper für Gänsehaut.

Ein Kurztrip, der sich durchaus lohnt

Fazit: «In Sound Mind» ist Kurzfutter für zwischendurch. Der Ansatz, in die Psyche von Menschen einzutauchen und sich in den Gedankenwelten zur Wehr zu setzen, hört sich spannend an und ist es auch, sofern man sich für menschliche Ängste und Abgründe interessieren mag.

Leider ist das Horrorspiel von We Create Stuff dann doch zu schnell vorbei und kommt nicht ganz zum Zuge, um sein Potential vollends auszuschöpfen. Die Hintergrundstory bleibt zu vage und hinterlässt (zu) viele Fragezeichen, so dass gegen Ende eine bleierne Schwere einsetzt, die nicht weggehen möchte und ein unbefriedigendes Gefühl hinterlässt.

Für einen Horror-Kurztrip ohne allzu grosse Ansprüche und Erwartungen lohnt sich dieser Indie-Titel für ausgehungerte Genre-Fans aber auf jeden Fall. Und eben: Ihr dürft eine Katze streicheln.

«In Sound Mind» ist erhältlich für Playstation 5, Xbox Series X/S und PC. Die Nintendo-Switch-Version folgt zu einem späteren Zeitpunkt. Freigegeben ab 16 Jahren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Horrorfilme, vor denen wir WIRKLICH Angst hätten

1 / 12
10 Horrorfilme, vor denen wir WIRKLICH Angst hätten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir ärgern unsere Redaktion mit den schlimmsten Geräuschen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Warum du dieses geniale Horror-Game aus der Schweiz spielen solltest

Ein Videospiel, das in der Schweiz entwickelt wurde, ist eigentlich schon Grund genug, um es zu konsumieren. Aber «Mundaun» hat noch viel mehr zu bieten und zieht euch in einen schaurig schönen Sog.

Eine Bergwanderung tut der Seele gut. Frische Luft, bimmelnde Kuhglocken und immer wieder der majestätische Anblick von Bergmassiven, die uns innehalten lassen. Ja, so ein Trip in die Berge erfüllt, gibt Kraft und lässt uns über dies und das sinnieren. Doch auch wenn heimatliche Gefühle uns dabei fast überschwemmen, diese Stille und die Nähe zur Natur besitzen auch etwas Unheimliches. Diese Gefühlsschwankungen bringt uns «Mundaun» näher und schickt die Spielenden in eine vorerst …

Artikel lesen
Link zum Artikel