DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese Mega-Batterie besteht aus 800 verdrahteten Äpfeln und Kartoffeln. Sie soll ein Nokia Lumia 930 aufladen. Kann das funktionieren?  Bild: Nokia

Kartoffel-Batterie

So lädt man den Handy-Akku mit 800 Äpfeln und Kartoffeln



Die einfache Kartoffelbatterie kennen wir aus dem Physikunterricht. Aus der Kartoffel lässt sich Strom erzeugen, zumindest ein bisschen Strom. Was aber passiert, wenn man 800 Kartoffeln und Äpfel mit Kupferdraht zu einer Mega-Kartoffelbatterie verbindet? Man erhält eine kompostierbare Batterie, die ein Nokia Lumia-Smartphone mit Strom versorgen kann.

Bild

Eine Kartoffel reicht nicht, 800 schon. Bild: Nokia

Aufgebaut wurde die Mega-Batterie im Auftrag von Microsoft in London und wie man im Video sehen kann, funktioniert es auch. Sie liefert laut Techportal Netzwelt elektrischen Strom mit einer Stärke von 20 Milliampere und einer Spannung von sechs Volt. Möglich wird dies durch die unterschiedlichen Säuren in den Kartoffeln und Äpfeln.

Microsoft macht mit der Werbeaktion auf sein neues Nokia Lumia 930 (siehe Testbericht) aufmerksam, das sich kabellos aufladen lässt, wenn man es auf eine Ladestation legt.

800 Äpfel und Kartoffeln laden ein Lumia 930

abspielen

Die Installation ist das Werk des Multimediakünstlers Caleb Charland.  Video: Youtube/Nokia UK

Die Mega-Kartoffelbatterie ist nicht Nokias erste ausgefallene Idee, ein Smartphone zu laden. Vor einem Jahr zeigte der Smartphone-Hersteller in Zusammenarbeit mit der Universität Southampton, wie man Blitze zum Laden des Lumia 925 nutzen kann.

Blitze laden ein Lumia 925

abspielen

Video: youtube/Nokia

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum warnen Informatiker eindringlich vor Office 365 an Schulen

Das populäre Microsoft-Softwarepakt bringt laut deutschen Pädagogen einen Rückschritt in allen Bereichen, ob beim Datenschutz, der Demokratieerziehung oder der digitalen Souveränität.

In einem aktuellen Positionspapier beschweren sich deutsche Informatiklehrer über die mögliche Umstellung bei Schulen auf Microsoft 365 in Baden-Württemberg.

Die Gesellschaft für Informatik fürchtet, dass das an die Schweiz angrenzende Bundesland mit dem Office-Paket seine digitale Souveränität im Bildungssystem verliere. Laut den Fachleuten steht noch viel mehr auf dem Spiel, es wäre «ein Rückschritt in allen Bereichen»:

Ihnen liege sehr daran, dass die hervorragende Infrastruktur in …

Artikel lesen
Link zum Artikel