DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Smartphone-Nutzer aufgepasst!

Beim Chatten mit Whatsapp und Co. drücken bis zu 30 Kilo auf den Nacken 

Bild

Die Grafik zeigt, welchen Belastungen unser Nacken bei der Smartphone-Nutzung ausgesetzt ist. Melanie gath/shutterstock

Bevor Sie auf dem Handy weiterlesen: Kontrollieren Sie bitte kurz, ob Ihr Kinn bereits auf der Brust liegt oder ob Sie idealerweise doch noch eine Hand dazwischen bekommen. Richten Sie sich auf. Ihr Rücken wird es danken.



Melanie Gath
Melanie Gath

Redaktorin

Dutzende Male am Tag senken wir unseren Kopf, um auf unser Smartphone zu schauen. Der New Yorker Chirurg Kenneth Hansraj hat errechnet, welchen Spannungen unser Rücken dabei ausgesetzt ist. Abhängig vom Winkel, steigt das Gewicht, das uns im Nacken hängt.

Der menschliche Kopf wiegt etwa 6 Kilogramm. Wenn wir ihn nur um 15 Grad senken, trägt unser Nacken bereits etwa 14 Kilogramm. Das ist vergleichbar mit dem Gewicht zweier ausgewachsener Möpse. 

«Menschen verbringen im Durchschnitt zwei bis vier Stunden am Tag mit geneigtem Kopf über ihrem Smartphone oder anderen Geräten», schreibt Hansraj. Laut einer Schweizer Studie nutzen 70 Prozent der Schweizer 85 Mal am Tag ihr Smartphone. Das ist eine hohe Belastung für die Halswirbelsäule, die auf Dauer zu Abnutzungen führen kann.

Hansraj sagt, man solle sich bemühen, mit aufrechter Kopfhaltung auf das Smartphone zu schauen. Er definiert die richtige Haltung in seiner Studie so: Die Ohren in einer Linie mit den Schultern und die Schulterblätter zurückgezogen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel