DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

500 Menschen evakuiert

Heftige Explosion in Londoner Nobel-Hotel: 14 Menschen verletzt



Ein lauter Knall, bebende Fussböden und Dunkelheit: Bei einer Explosion in einem Londoner Luxushotel sind in der Nacht auf Samstag 14 Menschen verletzt worden. Ursache dürfte eine defekte Gasleitung gewesen sein.

Es gab einen riesigen Schlag – danach herrschte Chaos, in der Wand des Nobelhotels Hyatt Regency klaffte ein grosses Loch, wie es Augenzeugen später beschrieben. «Der Boden bebte und es gab eine laute Explosion», sagte Raymund Reyes, einer der Gäste. «Als ich auf den Flur ging, war alles stockdunkel.»

14 Menschen wurden verletzt, die meisten von ihnen kamen mit weniger schweren Blessuren davon. Fünf Menschen kamen ins Spital, einige von ihnen wurden wegen schwerer Beinverletzungen behandelt, wie die Sicherheitskräfte mitteilten.

Eines der besten Häuser der Stadt

Das betroffene Hotel Hyatt Regency zählt zu den besten Häusern der Stadt. Ein Zimmer kostet im Schnitt mehr als 240 Pfund (360 Franken) pro Nacht. 500 Hotelgäste mussten das Gebäude verlassen, die meisten wurden in umliegenden Hotels untergebracht.

Stewart Dyer, der mit seiner Frau und seinem neun Monate alten Baby in dem Hotel abgestiegen war, musste im Bademantel im Freien warten. «Meine Frau hatte nur ein Nachthemd an und keine Schuhe», sagte er. «Wir hatten Glück, wir bekamen das letzte Zimmer im Nachbarhotel.»

«Die genaue Ursache wird noch untersucht, wir vermuten aber, dass es sich um ein Gasleck handelt», sagte ein Sprecher der Londoner Feuerwehr. Demnach war es im Keller des Hyatt Regency im Zentrum der britischen Hauptstadt zu dem Gasleck gekommen.

Gasleitungsexperten untersuchten am Samstag noch den Unglücksort, um Genaueres herauszufinden. Auch Statiker waren vor Ort, um die Gefahr eines Einsturzes des Gebäudes zu untersuchen. (sda/dpa/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Herpes und rote Ohren: Geimpfte melden skurrile Nebenwirkungen der Astrazeneca-Impfung

Die Britische Gesundheitsbehörde analysiert den Impfstoff von Astrazeneca und sammelt die gemeldeten Nebenwirkungen. Die Meldungen umfassen mittlerweile 63 Seiten – doch die Liste ist eher unterhaltend als beängstigend.

Über den Corona-Impfstoff des Pharmakonzerns Astrazeneca wird zurzeit rege diskutiert. Immer mehr Länder setzen den Impfstoff aus, weil Thrombose-Fälle im Zusammenhang zur Impfung gemeldet wurden. In Grossbritannien impft man derweil weiter.

Da sich der Impfstoff noch in der Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) befindet, registriert die britische Gesundheitsbehörde alle gemeldeten Nebenwirkungen. Mittlerweile füllen diese 63 Seiten.

In England sind bis jetzt über 11 Millionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel