EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekord in In Belgien und Luxemburg

Beteiligung an Europawahl war extrem unterschiedlich: Tiefstwert liegt bei 13, Höchstwert bei 90 Prozent

Die Beteiligung an der Europawahl ist erstmals seit 1979 nicht mehr geringer als bei der vorherigen Abstimmung gewesen. Ein Blick in die einzelnen Länder zeigt jedoch: Das Interesse an der Wahl der Landesvertreter im EU-Parlament ist vor allem in Osteuropa sehr gering.

Nach Angaben des Europaparlaments stimmten von Donnerstag bis Sonntag in den 28 EU-Ländern 43,1 Prozent der Bürger ab. Das waren geringfügig mehr als bei der Wahl vor fünf Jahren mit einer Beteiligung von 43 Prozent.

Innerhalb der EU gab es aber gravierende Unterschiede: In der Slowakei stimmten lediglich 13 Prozent der Bürger ab, in Tschechien 19,5 Prozent. Auch in Polen (22,7 Prozent) und Slowenien (20,96 Prozent) war das Interesse gering.

In Deutschland lag die Wahlbeteiligung bei 47,9 Prozent und damit deutlich höher als vor fünf Jahren. Im Euro-Krisenland Griechenland gingen 57,35 Prozent der Bürger zur Wahl, in den südeuropäischen Krisenländern Spanien und Portugal 44,7 Prozent beziehungsweise 34,5 Prozent.

Die höchste Wahlbeteiligung gab es in Belgien und Luxemburg mit je 90 Prozent. In beiden Ländern herrscht Wahlpflicht. (sda/oku)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Revolut-App startet durch – schon über 110'000 User in der Schweiz

Das britische Start-up krempelt mit seiner App die Finanzwelt um. Aber wird den Banken-Revoluzzern das rasante Wachstum zum Verhängnis?

Eine App-Bank.

Auch Smartphone-Bank genannt.

Oder Mobile-Only-Bank.

Diese und weitere Bezeichnungen klingen modern und innovativ, tragen aber nicht zum Verständnis des Phänomens bei. Denn Revolut ist keine Bank im engeren Sinn, sondern will die gesamte Finanzbranche auf den Kopf stellen.

Es handelt sich um ein britisches Fintech-Start-up, das eine Reihe digitaler Bankdienstleistungen bietet in einer mobilen App für junge, technisch versierte Nutzer.

So zum Beispiel:

Revolut sorgt allerdings auch für …

Artikel lesen
Link zum Artikel