DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekord in In Belgien und Luxemburg

Beteiligung an Europawahl war extrem unterschiedlich: Tiefstwert liegt bei 13, Höchstwert bei 90 Prozent



Die Beteiligung an der Europawahl ist erstmals seit 1979 nicht mehr geringer als bei der vorherigen Abstimmung gewesen. Ein Blick in die einzelnen Länder zeigt jedoch: Das Interesse an der Wahl der Landesvertreter im EU-Parlament ist vor allem in Osteuropa sehr gering.

Nach Angaben des Europaparlaments stimmten von Donnerstag bis Sonntag in den 28 EU-Ländern 43,1 Prozent der Bürger ab. Das waren geringfügig mehr als bei der Wahl vor fünf Jahren mit einer Beteiligung von 43 Prozent.

Innerhalb der EU gab es aber gravierende Unterschiede: In der Slowakei stimmten lediglich 13 Prozent der Bürger ab, in Tschechien 19,5 Prozent. Auch in Polen (22,7 Prozent) und Slowenien (20,96 Prozent) war das Interesse gering.

In Deutschland lag die Wahlbeteiligung bei 47,9 Prozent und damit deutlich höher als vor fünf Jahren. Im Euro-Krisenland Griechenland gingen 57,35 Prozent der Bürger zur Wahl, in den südeuropäischen Krisenländern Spanien und Portugal 44,7 Prozent beziehungsweise 34,5 Prozent.

Die höchste Wahlbeteiligung gab es in Belgien und Luxemburg mit je 90 Prozent. In beiden Ländern herrscht Wahlpflicht. (sda/oku)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU schliesst Luftraum für Flugzeuge aus Belarus – weitere Strafmassnahmen sollen folgen

Fluggesellschaften aus der ehemaligen Sowjetrepublik Belarus dürfen seit Samstagmorgen nicht mehr in den Luftraum der EU fliegen und damit auch nicht mehr auf Flughäfen in EU-Staaten starten oder landen. Mit der um Mitternacht in Kraft getretenen Strafmassnahme reagiert die EU darauf, dass belarussische Behörden vor rund zwei Wochen eine Ryanair-Passagiermaschine auf dem Weg von Athen nach Vilnius zur Zwischenlandung in Minsk zwangen und einen an Bord befindlichen Regierungskritiker und …

Artikel lesen
Link zum Artikel