Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARD TATORT: DECKNAME KIDON, Ãsterreich 2013, Regie Thomas Roth, am Sonntag (04.01.15) um 20:15 Uhr und am Montag (05.01.15) um 00:10 Uhr im ErstenMoritz Eisner (Harald Krassnitzer, li.) und der Kriminaltechniker Slavik (Stefan Puntigam, re.) staunen nicht schlecht, als der iranische Diplomat Hossein Zadeh (Massud Rahnama) einfach so in die Ermittlungen eingreift.© ORF, honorarfrei - Verwendung gemäà der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter Degeto-Sendung und bei Nennung

Dieses Mal wurde in Wien ermittelt.

Twitter-Kommentare zum «Tatort»

Weltenrettung in Wien

Wer hat den Diplomaten aus dem Fenster geschubst? Ist die geheimnisvolle Geliebte wirklich eine - oder doch vom Mossad? Bibi Fellner und Moritz Eisner kümmerten sich um das Iran-Nuklearprogramm. Doch die Twitter-Gemeinde interessierte sich nur für deutsche Kleinwagen.

arno frank



Ein Artikel von

Spiegel Online

Echo auf die «Tatort»-Folge «Deckname Kidon»

Iranische Diplomaten, israelische Agenten, österreichische Geschäftsleute: Der «Tatort» aus Wien wagte sich diesmal wieder aufs internationale Parkett. Wenn auch mit einem Auto, dessen Marke strengster Geheimhaltung unterliegt.

Ein iranischer Diplomat fällt aus einem Hotelzimmerfenster in Wien. Auf ein schönes altes Taxi. Bibi Fellner und Moritz Eisner ermitteln und geraten unversehens in einen Agententhriller, ohne dass deswegen der «Tatort» gleich ein Agententhriller würde, wo kämen wir denn da hin? Damit dennoch ein wenig Exotik spürbar wird, läuft mittelorientalische Volksmusik gewissermassen in der Dauerschleife.

Wir hätten uns aus Österreich eher Wanda gewünscht, aber gut. Zu den lieblichen Klängen persischer Musik und zwecks Verfolgung einer Fährte jedenfalls verfügen sich Fellner und Eisner mit dem Dienstwagen nach Niederösterreich, wo ihnen auf einem hübschen Gut ein Graf begegnet, der «im Herzen» Bauer ist und in Wahrheit Waffendealer. Es geht, wir ahnen's bald, um Ventile für das iranische Atompgrogramm, die der Diplomat ausgerechnet in Österreich bestellen wollte. Wobei der Graf geholfen hat. Derlei Verwicklungen aber fesseln nicht annähernd so sehr wie das unauffällig abgeklebte Emblem einer eher unbekannten Automarke.

Dennoch fährt und fährt und fährt (und fährt) das unbekannte Gefährt durch gefühlt jede zweite Szene des Films, was nicht überall gut ankommt ...

Mit ihrem silbernen W, wir erwähnten's schon, machen die Kommissare dem Grafen ihre Aufwartung, der verdächtig nach Udo Samel aussieht, vielleicht sogar nach Ernst Stavro Blofeld, und zur Vermeidung von Schleichwerbung die Augen schick abgedeckt hat.

Und während die Polizei hin- und her ermittelt, um die Lieferung der brisanten Atomware in den Iran zu stoppen, hat bereits jemand das Mobiltelefon von Eisner angezapft. Oder mit einem Trojaner verseucht. Oder abgehört. Oder was auch immer man da genau macht beim Geheimdienst, so sieht es aus:

Es erweist sich also, dass ein gewisser nahöstlicher Geheimdienst hinter dem Mord an dem persischen Atomventilorganisator steckt und überdies alles weiss, was die Kommissare auch wissen. Zum Beispiel, dass da bei der Fahrt übers niederösterreichische Land einmal pittoresk ein Igel über die Strasse hoppelt, was Twitter fast zum Platzen bringt.

Der böse Graf droht bereits ungeschoren davonzukommen, da wird er von einer Motorradstreife des Mossad gestellt und durchlöchert. Ein dramaturgischer Kniff, der durchaus kritisch gesehen wird. Zumal die Agenten nun ihrerseits davonkommen, ungeschoren.

Am Ende steigt Eisner in ein Taxi, um seine rekonvaleszierende Tochter zu besuchen. Es ist, um es episch zu machen und den Kreis zu schliessen, der Taxifahrer aus der ersten Szene, der, dessen schönes altes Taxi von dem stürzenden Diplomaten zertrümmert wurde. Wo ein VW nur W heissen darf, kann auch die Marke aus Rüsselsheim nicht unter ihrem Logo auftreten. Erkannt wird sie dennoch ... und macht kurz vor Schluss noch als «Product Placement der Herzen» das Rennen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

25 Filmklassiker, die zu gut sind, um sie nur vom Hörensagen zu kennen

Es herrscht ein Missstand in unserer Gesellschaft: Grandiose Filmklassiker, die zwar fast alle kennen, aber von den meisten nie geschaut wurden. Ein Plädoyer für den guten alten Film.

Zeit ist knapp. Nachvollziehbar deshalb, dass das Schauen von Filmen in unserer chronisch verplanten Gesellschaft in den Hintergrund rückt. Darum gibt's viel zu viele Filmklassiker, «die man halt so kennt» und bei denen man mitdiskutieren kann – ohne sie gesehen zu haben. Ein Schelm aber, wer denkt, dass sich das tatsächliche Visionieren dieser Klassiker nicht lohnt. Ich erkläre euch anhand der folgenden Beispiele wieso!

Das Offensichtliche vorweg: Schwarz-Weiss. Liebesromanze. Halt! Filmisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel