Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Fleischfresser zum Vegi in zwei Wochen: Kann das gut gehen? Der Selbstversuch



Gestatten, das bin ich:

oliver baroni jameson whisky https://www.facebook.com/oliver.baroni?fref=photo

Bild: watson/obi

Und das ess' ich normalerweise:

Okay, das sind natürlich nur die spannenderen Sachen (auf Facebook will man ja cool sein). Dennoch aber widerspiegelt es etwas, das ich gerne als «eine ausgewogene Diät» bezeichnen würde: Viel Mediterranes, viel Asiatisches; Fleisch auch, ja, und Fisch – aber an Grünzeugs fehlt's auch nicht. Nein, ein herzhaftes Essen braucht nicht zwingend Fleisch, um vollständig zu sein. Ich könnte glaub gut als Vegi überleben.

Ok, Grossmaul, dann versuch's doch!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Giphy

Selbstversuch: Ich ernähre mich mal eine Woche lang komplett vegetarisch. 

Und dann setze ich noch einen auf und mach eine Woche vegan

Und dann die dritte Woche voll auf Lifestyle-Detox ohne Zucker, Kaffee, Alkohol, Gluten und überhaupt. Das wird hart. Mal schauen, ob's klappt. 

Aber zuerst lassen wir's mal sanft angehen: Die erste Woche ist ja bloss vegetarisch. Los geht's!

Montag

Oliver Baroni Vegi-Woche 1

bild: watson/obi

Dienstag

Oliver Baroni Vegi-Woche 1

Bild: watson/obi

Mittwoch

Oliver Baroni Vegi-Woche 1

Bild: watson/obi

Donnerstag

Oliver Baroni Vegi-Woche 1

Bild: watson/obi

Freitag

oliver vegetarierwoche

Bild: watson/obi

Samstag

oliver vegetarierwoche

Bild: watson/obi

Sonntag

oliver vegetarierwoche

Bild: watson/obi

Und? Und? Wie war's?

Easy.

Ja, es war ja nur eine Woche, deshalb sind sämtliche Befunde alles andere als wissenschaftlich. Doch die Vermutung liegt nahe, dass, wenn man auf mediterrane Küche steht, vegetarische Ernährung ein Kinderspiel ist. 

Dazu noch folgende Beobachtungen:

Nun, das war einfach. Nächste Woche wird's aber vegan. Mal sehen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Giphy

Zum Thema:

Vegetarier sind auch Mörder – wenn sie dieses Gemüse essen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • remim 03.09.2015 03:21
    Highlight Highlight In der Zukunft muss das gut gehen mit dem hauptsächlich vegetarisch essen, die Welt ist schlicht zu klein um allen Menschen auch nur 3mal pro Woche mit Fleisch zu ernähren. Das hat nichts mit gesünder essen, Weltanschauung oder so zu tun, sondern mit einfacher Mathematik und Physik. Dieser Planet ist zu klein und kann schlicht und einfach nicht alle Menschen mit Fleisch versorgen. Daher sollten wir uns mehr bewusst sein das Fleischkonsum zu den Luxusgütern zählt.
  • Damien 03.09.2015 00:23
    Highlight Highlight Wenn du nach einem Gericht schon beurteilen kannst, dass Tofu überbewertet ist, dann solltest du vielleicht food critic werden.
  • Charlie Brown 02.09.2015 19:58
    Highlight Highlight @bowell: Wikipedia kennsch? ;-)

    "Die Sojabohne (Glycine max (L.) Merr.), häufig auch einfach als Soja (von jap. shōyu für Sojasauce)[1] bezeichnet, ist eine Pflanzenart aus der Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Leguminosae oder Fabaceae).

    Der Anbau der Nutzpflanze Sojabohne ist seit einer Zeit zwischen 1700 und 1100 v. Chr. in Nordostchina als Nahrungspflanze nachgewiesen."

    Und wo fehlt jetzt die Natur?
    • Bowell 02.09.2015 23:28
      Highlight Highlight Wikipedia zitieren zeugt von grossem Sachverständnis, 1:0 für Dich;)! Aber der Nachweis, dass Soja in der Natur in Form eines Schnitzel oder Burger wächst bleibst Du mir leider schuldig.
    • Charlie Brown 03.09.2015 05:44
      Highlight Highlight @Bowell: Jetzt verstehe ich endlich, was du an meinem Kommentar missverstehst! Ich habe nie behauptet, dass Quorn und Soja in der Natur als Schnitzel und Burger vorkommen. Ich habe aber auch nie kritisiert, dass irgendwelche Lebensmittel zu einer Burger- oder Schnitzelform verarbeitet werden.

      Der Autor hat aber geschrieben, er wolle nicht ein Stück Fleisch zu einem Rüebli verarbeiten, was aus meiner Sicht einfach nur paradox ist.
  • Thomas F. 02.09.2015 13:18
    Highlight Highlight Schöner Selbstversuch. Ich esse aber weiterhin was ich Lust habe. Punkt.
  • gurix 02.09.2015 11:42
    Highlight Highlight Coole Sache und schön wenn jemand so objektiv an die Sache geht. Bin selber zum Flexaner geworden der ein wenig mehr auf den Fleischkonsum achtet und irgendwie vermiss ichs eigentlich nicht, sondern geniesse das neue reichhaltigere Angebot.
  • Charlie Brown 02.09.2015 11:14
    Highlight Highlight "Quorn-Schnitzel, Soja-Burger – weshalb eigentlich? Als Fleischesser verarbeite ich auch keine Steaks zu Rüebli."

    Ui, der Vergleich hinkt nun extrem, obwohl ja Quorn und Soja gar keine Beine zum hinken haben ;-)

    Ich wusste gar nicht, dass Schnitzel und Burger in der Form in der Natur vorkommen, ganz im Gegensatz zu den Rüebli.
    • Bowell 02.09.2015 17:46
      Highlight Highlight Quorn und Soja meines Wissens auch nicht;)!
    • 90er 02.09.2015 17:59
      Highlight Highlight klar kommen Schnitzel nicht in der Natur vor (Steaks hingegegen schon? Muss man doch nur Erlegen, zerlegen und fertig ist das Steak )

      Aber Fleichesser versuchen nicht aus Fleisch Rüeblikuchen zuverarbeiten oder Polenta. Veganer hingegen wollen vegane Cordon Bleus, Schnitzel und Hot Dogs, da darf die Frage doch erlaubt sein wieso? Es gibt so tolle Vegane Produkte, warum was nachahmen was man ja eigentlich garnicht möchte?
    • Charlie Brown 02.09.2015 18:02
      Highlight Highlight @bowel: Dann ist dein Wissen - zumindest in Bezug auf Soja - ziemlich löcherig ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • SanchoPanza 02.09.2015 10:57
    Highlight Highlight bin gespannt wie du das veganer-sein verträgst. Ich hab vor nem Jahr nen ähnlichen Versuch gewagt, musste aber nach einigen Wochen aufgeben (Frau begann unter starkem Eisenmangel zu leiden, trotz fachliche Anleitung & Präparaten) und meine Verdaung hat sich nicht mehr eingekriegt. Vegan ist wohl nicht für alle...
    • MarGo 02.09.2015 13:44
      Highlight Highlight nach drei Monaten wäre das vorbei gewesen. Der Körper muss sich nun mal zuerst einstellen auf das ganze gesunde Zeug und dass er keine Antibiotika im Fleisch und keinen Eiter mehr in der Milch zu sich nehmen muss... ;)
      btw... Grünes Blattgemüse ist der gesündeste Eisenlieferant und dort ist die Auswahl riesig...
    • Frausowieso 02.09.2015 14:50
      Highlight Highlight Mit Verlaub, aber das halte ich für unwahrscheinlich. Wenn dem Körper genügend Nährstoffe zugeführt werden und er trotzdem einen Mangel entwickelt, dann liegt das Problem im Darm. Dann spielt es aber auch keine Rolle worin der Nährstoff enthalten ist. Das heisst, dass Deine Frau das Eisen auch nicht aus Fleisch filtern kann. Die Arztpraxen sind voll von fleischessenden Frauen mit einem Eisenmangel. Dass Vegetarier und Veganer an Eisenmangel leiden ist ein veraltetes Gerücht, dass sich hartnäckig hält.
    • SanchoPanza 02.09.2015 15:55
      Highlight Highlight - ja, dass Eisenproblem war schon vorher vorhanden und hat sich einfach massiv verschärft, die Symptome waren nicht zum aushalten deshalb hat sie abgebrochen
      - Rhabarber, das haben wir selbstverständlich gemacht (bzw macht sie noch immer)
      - mag sein das es nach 3 Monaten vorbei gewesen wäre, aber WIR konnten das nicht durchziehen.

      Ich habe höchsten Respekt vor jedem der vegan UND gesund lebt aber habens im
      ersten Anlauf nicht gepackt - der Druck/Drang war wohl nicht gross genug und eben, die Symptome waren nicht ohne. Wir versuchen unseren Fleischkonsum runterzuschrauben (Milchprodukte sind bei uns eh eher selten...). Zum Glück ist der Sommer jetzt vorbei 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nordurljos 02.09.2015 10:54
    Highlight Highlight Jetzt hab ich hunger :/
  • Frausowieso 02.09.2015 10:39
    Highlight Highlight Die vegetarischen Plätzchen werden aus drei Gründen gegessen. 1) rein psychologisch. Wir sind es uns einfach gewohnt, dass so was auf dem Teller liegt. Zudem ist es einfach praktisch z.B. beim Grillieren. Eine Wurst ist ja auch keine natürliche Form. Ob man nun püriertes Fleisch oder Tofu reinstopft, ist egal. 2) Man kann so einfach Eiweiss zu sich nehmen. 3) Manche Leute haben gerne Fleisch, wollen aber keine Tiere dafür töten. Hut ab vor Deinem Selbstversuch. Bin gespannt auf die vegane Woche. Wirst Du sie streng durchführen, also auch bei den Gewürzen etc, ?
    • obi 02.09.2015 11:05
      Highlight Highlight Siehe oben - habe soeben gemerkt, dass ich einen Ledergürtel trage haha.
      Zur Frage - auf was muss ich bei den Gewürzen achten? Nehme hier gerne Ratschläge entgegen.
    • Frausowieso 02.09.2015 11:14
      Highlight Highlight Naja, die Ernährung ist das einte und Kleidung etc das andere. Ich lasse mir z.B. nichts vorschreiben und verzichte nur auf die Dinge, die ich sinnvoll finde. Bei Honig von lokalen Kleinimkern, sehe ich z.B. kein Problem. Leider sind in vielen Produkten tierische Inhaltsstoffe, wo man es nie vermuten würde. Fruchtsäfte und Weine werden z.B. mit Gelatine gefiltert. Brot enthält teilweise Schweineschmalz. Gemüse Boullion enthält teilweise tierische Geschmacksstoffe. In sehr vielen Produkten ist Milchpulver drin. Früchte werden oft mit einem Schelllack überzogen. Senf enthält oft Honig.
    • Frausowieso 02.09.2015 11:18
      Highlight Highlight Ich persönlich ernähre mich überwiegend vegan. Eine rein vegane Ernährung ist mir jedoch zu aufwendig. Vor allem, wenn man auswärts isst. Man kann sich einfach nie 100% sicher sein. Versuch Dich beim Einkaufen mal etwas zu achten. Du wirst erstaunt sein. Für Dein Wochenprojekt halte ich eine strenge vegane Ernährung allerdings für kaum durchführbar. Ein Verzicht auf die offensichtlichen Sachen wird schon einschneidend sein. Ein Tipp- iss pro Tag eine Hand voll Nüsse. Linsen sind auch ne tolle Sache. Viel Glück ;-)

19 genial-lustige Coronavirus-Memes, die uns durchhalten lassen

So mühsam dieses Coronavirus auch ist, es gibt monatelang Stoff für grossartige Memes her. Hier kommen einige der besten, die im Netz zu finden sind.

Coronavirus: «Du könntest verhungern oder Pizza Hawaii essen.»Ich: «Wir sehen uns in der Hölle!»

«Wenn du rausfindest, dass dein normaler Lebensstandard Quarantäne genannt wird.»

Und dann schnell zur Kosmetikerin/zum Coiffeur!

«2020 kann nicht mehr schlimmer werden». April so:

Die Zeugen Johovas, die realisieren, dass jetzt alle zuhause sind.

Ich, …

Artikel lesen
Link zum Artikel