DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frohe Weihnachten und herzliche Gewichtszunahme!

Fondue Chinoise ist so was von überbewertet. Hier sind 14 Weihnachts-Menüs aus aller Welt, die besser sind

20.12.2014, 12:3222.12.2014, 11:02
No Components found for watson.rectangle.

Hand aufs Herz: Wie sehr mögen Sie Fondue Chinoise? Vermutlich ganz gerne, oder nicht? Klar. Logo: Gemütliche Atmosphäre, geselliges Beisammensein und eine allgemein aufgehübschte weihnachtliche Stimmung tragen das ihre dazu bei. 

Aber eigentlich wirft man bloss ungewürzte Fleischstückchen in eine fade Brühe und ertränkt diese danach in künstlich gesüsste Fertig-Saucen. Wenn man es sich ehrlich überlegt: Da hat man auch schon Feineres gegessen.

Deshalb: Hier einige Weihnachts-Menüs, die so richtig lecker sind. Den Link zu den Rezepten finden Sie gleich unter den Bildern. Los gehts!

1. Turkey With All the Trimmings

<a href="http://www.ichkoche.at/traditioneller-englischer-weihnachtstruthahn-rezept-54208" target="_blank"><em>Rezept</em></a>
RezeptBIld: Shutterstock

Der Weihnachtstruthahn, wie er in der angelsächsischen Welt genossen wird, nämlich «with all the trimmings» – mit allen Beilagen. Nebst einem gehörig grossen gefüllten Truthahn gehören dazu: Bratkartoffeln, Pastinaken, Rosenkohl, in Speck gewickelte Chipolata-Würstchen, Bratensauce, Cranberry-Sauce und und und. Dazu trinkt man Bier oder Wein oder vor oder nach dem Essen einen Whisky oder einen Brandy ... also, okay, man trinkt vor allem viel.

2. Frittierter Weihnachtskarpfen

<a href="http://www.sutter.de/weihnachtslexikon/pdf/karpfen.pdf" target="_blank"><em>Rezept</em></a>
RezeptBild: Shutterstock

Traditionell in Polen, der Tschechischen Republik und anderen osteuropäischen Staaten. Dazu serviert man Kartoffelsalat.

3. Weihnachtsgans

<a href="http://www.hagengrote.de/rezepte/Weihnachtsgans-rnr89.htm" target="_blank"><em>Rezept</em></a>
RezeptBild: Shutterstock

Traditionell in Frankreich, Deutschland oder England (bevor der Truthahn Standard wurde): Unglaublich saftiges Fleisch, mit einem dunklen, leicht Wild-artigen Geschmack. Als Wasservogel hat die gute Gans jede Menge Fett (welches man am besten auffängt und tiefkühlt um später klassisch französisch die Pommes Frites darin zu frittieren).

4. Honey and Whiskey Glazed Ham

<em><a href="http://www.wildeisen.ch/rezepte/kochen/rezept/details/weihnachtsschinken/" target="_blank">Rezept</a></em>

Da in den USA der Turkey bereits am Thanksgiving serviert wird, ist der Weihnachtsschinken beliebt. Dazu serviert man Maisbrot und Bohnen. 

5. Oder wenn Sie es scharf mögen: Jamaican Jerk Ham

<a href="http://www.jamieoliver.com/recipes/pork-recipes/jamie-s-jerk-ham/" target="_blank"><em>Rezept (Englisch)</em></a>

Die jamaikanische Variante mit ordentlich scharfer Kruste. Diese Rezeptversion von Jamie Oliver wird als «schwer süchtig machend» beschrieben. 

6. Als Beilage: Hot Brussels Sprouts Slaw

<a href="http://www.nigella.com/cookbook-corner/view/marcus-off-duty-145" target="_blank"><em>Rezept (auf Englisch)</em></a>

Rosenköhl – nicht jeder mag ihn. Und trotzdem gehört er zu einem Weihnachtsmal irgendwie dazu. Dieses Rezept vom äthiopisch-schwedischen Chef Marcus Samuelsson wird aber garantiert jeder fein finden.

7. Huîtres

Bild: Shutterstock

Setzt man sich in Frankreich am Heiligabend zum «réveillon» zu Tisch, kann es gut vorkommen, dass Austern einen der Hauptgänge ausmachen. Zu geniessen mit viel Schlürfgeräusch und einigen Gläsern Champagner.

8. Julbord

Weshalb nicht mal skandinavisch essen? In Schweden heisst es Julbord, in Dänemark Julefrokost, in Finland Joulupöytä. Und jedes Land hat seine eigenen landesspezifischen Spezialitäten – doch alle haben gemein, dass man alles auf einem Buffet anrichtet und sich danach zurücklehnen darf.

9. «Kurisumasu ni wa kentakkii!»

Erstaunt? In Japan sind Brathähnchen vom Fastfood-Riesen Kentucky Fried Chicken der Inbegriff von Weihnachten. Seit der erfolgreichen 1974er Werbekampagne «Kurisumasu ni wa kentakkii!» («Kentucky zu Weihnachten!») pilgern abertausende Familien in den nächstgelegenen KFC, um das Weihnachtsmenü zu geniessen. Viele bestellen gar ihre Menüs zwei Monate im Voraus, um die Wartezeit von bis zu zwei Stunden zu umgehen.

10. Beef Wellington

<span id="editable-range-boundary-90" style="line-height: 0; display: none;">&nbsp;</span><em><a href="http://www.essen-und-trinken.de/beef-wellington" target="_blank">Rezept</a></em><span id="editable-range-boundary-89" style="line-height: 0; display: none;">&nbsp;</span>
RezeptBild: Shutterstock

In Mitteleuropa, Grossbritannien und auch hierzulande ist das Rindsfilet Wellington eine beliebte Alternative zu gängigeren Weihnachtsmenüs. Kommt gut, vor allem, wenn man den Teig mit Sternchen und anderen weihnachtlichen Mustern verziert. 

11. Nut Roast

Bild: Jamie.com

Den vegetarischen Nuss-Hackbraten erfreut sich in den USA und England zunehmender Beliebtheit als Weihnachtsmenü. Jamie etwa liefert gleich drei Rezepte: eines für Vegis, eines für Veganer und eines für jene Menschen, dies gerne pikant mögen.

12. La Buche de Noel

Bild: Shutterstock

Dessert! In Frankreich bedeutet dies traditionell: «Weihnachts-Ast», ergo eine kunstvoll zu einem Holz-Ast stilisierte Schokoladen-Roulade. Superbe!

13. Buccellato

<a href="http://www.rezeptwiese.de/rezepte/71511-buccellato" target="_blank"><em>Rezept</em></a>
RezeptBild: Shutterstock

In Sizilien gibt es diesen Feigen-Nuss-Rundkuchen zum Dessert. Buonissimo!

14. Wienerli mit Härdöpfelsalat

Und in einigen Schweizer Familien ist es Tradition, Würstchen mit Kartoffelsalat am Julfest zu servieren. Dies ist weder originell noch besonders festlich – aber trotzdem extrem sympathisch: Man will etwas Feines im Bauch und ohne Brimborium etwas Geselligkeit geniessen.

In diesem Sinne: Merry Christmas, Gëzuar Krishtlindjen, Vrolijk Kerstfeest, Joyeux Noël, Mutlu Noeller, Sretan Božić, Prejeme Vam Vesele Vanoce, Hristos se rodi, Glædelig Jul, Boas Festas, Buon Natale, Hyvää Joulua, Καλά Χριστούγεννα, கிறிஸ்துமஸ் வாழ்த்துக்கள், めりーくりすます und Frohe Weihnachten allerseits!

Uuuuund was essen Sie so zu Weihnachten? Bitte kommentieren! Wir können es kaum abwarten.

Das könnte Sie auch interessieren: So viel darf man für 200 Kalorien essen

1 / 11
So viel darf man für 200 Kalorien essen
quelle: calorific
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
makerblog
20.12.2014 13:55registriert Dezember 2014
Ich bedauere den Autoren um seine Fondue Chinoise Erfahrungen.Viele, der hier gezeigten Rezepte sind klar ein Augen- und Festschmaus, erfordern jedoch ein nicht geringes Mass an Vorbereitung (Jamie benutzt sowieso meist zuviel Zutaten für seine Rezepte ;) ) Wenn mann also die gleiche Menge an Arbeit in sein Fondue Chinoise stecken würde und vor allem dieses Gottsjämmerliche "Chinoise" aus der Tiefkühltruhe vom Migros sein lässt und stattdessen ein Stück feines Rinderfilet anfriert und in feine Scheiben schneidet? Und selbst gemachten Saucen und Lauchreis? Und die Buillon mit Sojasauce... ?
394
Melden
Zum Kommentar
avatar
Homelander
20.12.2014 14:54registriert Oktober 2014
Härdöpfelsalat und Wienerli? Das ist wohl eher deutsch als schweizerisch.
2011
Melden
Zum Kommentar
21
«Nachhaltigkeit bringt eh nichts!» – So konterst du am besten
Wie diskutierst du mit dem Arbeitskollegen oder der Freundin, denen der Klimawandel egal ist? Wie mit Familienmitgliedern, die ihn leugnen? Was kontraproduktiv ist, was hilft und welche Bedeutung der soziale Druck dabei hat – mehr darüber im Gespräch mit der Umweltpsychologin Cathérine Hartmann.

Es ist unbestritten: Wir müssen etwas tun, um den Klimawandel aufzuhalten. Was kann ich jemandem entgegnen, der sagt: «Warum denn ich? Sollen doch die anderen auch mal etwas machen!»
Cathéerine Hartmann: Ich bin versucht zu sagen, dass das «der Klassiker» unter den Argumenten ist. Was die Person sagt, ist gut nachvollziehbar, teilweise kommt ein Ohnmachtsgefühl auf. Ich kann mir ihre Gefühlslage aber zunutze machen. Ihre Selbstwirksamkeit scheint gemindert. Es könnte helfen, wenn ich auf den Aspekt des Kollektiven umswitche. Ich kann ihr vorschlagen, sich einem Verein oder einer Bewegung wie «Fridays for Future» anzuschliessen. Manchmal hilft es auch, wenn ich sie indirekt wissen lasse, dass sie Teil einer Gruppe ist und dieser unwissend angehört.

Zur Story