DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TOPSHOTS
Turkish riot police officers hold up a protester seriously affected by tear gas as police officers use tear gas to disperse protesters who gathered on the central Istoklal avenue near Taksim square in Istanbul, on May 31, 2014, as the police blocked access to the square during the one year anniversary of the Gezi park and Taksim square demonstrations. Turkey's combative prime minister warned protesters that police would do

Polizisten nehmen eine Demonstrantin fest.  Bild: AFP

Mit Schlagstöcken und Tränengas

Türkische Polizei schlägt Gezi-Proteste nieder



Es war eine Machtdemonstration des türkischen Staates gegen die Protestbewegung im Land – und sie hat gewirkt. Mit einem massiven Aufgebot von tausenden Polizisten liess Regierungschef Recep Tayyip Erdogan am Samstag in Istanbul Kundgebungen von Regierungsgegnern zum Jahrestag der Gezi-Proteste unterbinden. 

Mit Wasserwerfern, Tränengas und Schlagstöcken gingen Beamte gegen Demonstranten vor, mehr als 200 Menschen wurden nach Angaben von Aktivisten vorübergehend festgenommen. 

Proteste auch in Ankara und Adana

Gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten gab es auch in der Hauptstadt Ankara und im südtürkischen Adana. Die Organisation «Taksim-Solidarität» hatte ihre Anhänger zu Massenprotesten aufgerufen, um an den Ausbruch der Gezi-Unruhen vor einem Jahr zu erinnern. 

Starke Polizeikräfte sperrten den Gezi-Park und den angrenzenden Taksim-Platz ab. In den umliegenden Strassen lieferten sich Polizisten und Demonstranten teilweise heftige Strassenschlachten. Polizisten in zivil prügelten mit Schlagstöcken auf Demonstranten ein. Aus den Reihen der Protestierenden wurden Polizisten mit Steinen und Flaschen beworfen. Bis in die Nacht hinein lieferten sich kleinere Gruppen Demonstranten Scharmützel mit der Polizei.

epa04235169 A Turkish plain cloth policeman detains a journalist during a demonstration on the first anniversary of the Gezi Park protests near Taksim Square, in Istanbul, Turkey, 01 June 2014. Turkey these days sees the first anniversary of the Gezi Park protests in Taksim Square during which a total of seven people lost their lives in protests that began on 31 May 2013 against plans to replace Taksim's Gezi Park with a shopping mall.  EPA/SEDAT SUNA

Ein Polizist in Zivil führt eine Journalistin weg.   Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Riesiges Polizeiaufgebot

Die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, alleine in der Umgebung des Taksim-Platzes seien 7500 Polizisten und 50 Wasserwerfer eingesetzt gewesen. Insgesamt seien in Istanbul 25'000 Polizisten im Einsatz gewesen. Der regierungskritische Anwaltsverband CHD berichtete von zeitweise 203 Festnahmen; der Istanbuler Polizeichef Selami Altinok gab die Zahl mit etwa 120 an. Auch ein Reporter des US-Senders CNN wurde vorübergehend festgenommen. 

Anadolu berichtete, vier Polizisten seien verletzt worden, einer davon durch ein Geschoss, ein anderer durch einen Molotowcocktail. Türkische Medien berichteten von mehreren verletzten Demonstranten. 

Beteiligung kleiner als vor einem Jahr

Intensität und Dauer der Auseinandersetzungen erreichten aber bei weitem nicht die Dimensionen der Zusammenstösse des vergangenen Jahres. Auch lag die Zahl der Demonstranten weit unter der des vergangenen Jahres. Polizeichef Altinok sprach danach von einem «schönen Tag». Die Beteiligung an den Protesten sei nicht besonders hoch gewesen, sagte er bei einer Inspektion seiner Truppen, die am Samstagabend weiter die Umgebung des Taksim-Platzes und des Gezi-Parks abriegelten. 

TOPSHOTS
Injured protesters lie on the ground as Turkish riot police officers fire tear gas to disperse demonstrators gathered on the central Istoklal avenue near Taksim square in Istanbul, on May 31, 2014, as the police blocked access to the square during the one year anniversary of the Gezi park and Taksim square demonstrations. Turkey's combative prime minister warned protesters that police would do

Verletzte Demonstranten nach einem Tränengaseinsatz.  Bild: AFP

Nach Medienberichten wurde der Gezi-Park nach Mitternacht wieder für die Öffentlichkeit freigegeben. Am Sonntagmorgen blieb die Lage in der Stadt ruhig. Erdogan hatte in einer Rede am Samstag vor einer Teilnahme an den Protesten gewarnt und harte Massnahmen der Polizei angekündigt. Burhan Kuzu, ein führender Politiker der Erdogan-Partei AKP, lobte die Polizei für ihren Einsatz. 

«Wir wollen an die Toten von Gezi und Soma erinnern, aber man lässt uns nicht auf den Taksim. Was ist das für ein Staat?»

Öguz Demir, Demonstrant

Landesweite Proteste gegen Regierung

Die Proteste im vergangenen Sommer hatten sich an Plänen der Regierung entzündet, den Gezi-Park am Rande des Taksim-Platzes zu bebauen. Am 31. Mai vor einem Jahr schlugen sie in landesweite Proteste um, die sich vor allem gegen den autoritären Regierungsstil Erdogans und die eskalierende Polizeigewalt richteten. Die Gezi-Proteste kosteten mindestens sieben Menschen das Leben.  

Der 20-jährige Demonstrant Öguz Demir sagte mit Blick auf die Toten der Gezi-Proteste 2013 und das Grubenunglück von Soma am 13. Mai: «Wir wollen an die Toten von Gezi und Soma erinnern, aber man lässt uns nicht auf den Taksim. Was ist das für ein Staat?» Die 29-jährige Lehrerin Nesrin Özgür kritisierte: «Erdogan hat das Land gespalten. Jeder, der seine Menschenrechte einfordert, wird festgenommen.» (dhr/sda/afp/dpa)

Tränengas gegen Demonstranten in Ankara

Die türkische Polizei ist erneut gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen. In Ankara setzte sie am Sonntag Tränengas und Wasserwerfer gegen mehrere hundert Demonstranten ein, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Zu der Kundgebung im Zentrum der türkischen Hauptstadt hatten sich rund 500 Menschen versammelt. Sie wollten an die Tötung eines 26-Jährigen Demonstranten genau ein Jahr zuvor erinnern. Er war von Polizisten erschossen worden

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie stark weitet der Bundesrat die Zertifikatspflicht aus? Was du zur PK wissen musst

Der Bundesrat wird heute über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie entscheiden. Wie und wann wird der Einsatz des Covid-Zertifikats ausgeweitet? Und kommt die Reisequarantäne zurück? Eine Übersicht über die Ausgangslage vor der Sitzung.

Die Entwicklung der Corona-Lage in der Schweiz ist derzeit schwierig einzuschätzen. Die USA stufen die Schweiz aufgrund steigender Infektionszahlen bereits als Corona-Risikoland der Stufe vier ein. Das ist die höchste Warnstufe.

Hauptgrund für den Anstieg dürfte die tiefe Durchimpfungsrate sein. Das Problem sei, dass das Virus besonders unter den Ungeimpften sehr schnell zirkuliert. Der Bundesrat hat darauf reagiert und letzte Woche mögliche Massnahmen den Kantonen vorgelegt. Die Kantone …

Artikel lesen
Link zum Artikel