Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tierschutz

Bundesamt will regelmässigen Auslauf für Hunde verordnen



Une centaine de chiens Saint-Bernards et d'autres races provenant du monde entier devraient defillent aux cotes d'une vingtaine de chars lors de l'ouverture du 125eme anniversaire du Club suisse du Saint-Bernard ce samedi 6 juin 2009 dans les rues de Martigny. L'Union mondiale du Saint-Bernard tient ses assises durant une semaine. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: Keystone

Hunde, die in Wohnungen gehalten werden, sollen künftig von Gesetzes wegen regelmässig Gassi gehen dürfen. Auch an ihre Unterbringung oder die Grösse von Transportboxen werden genaue Anforderungen gestellt.

Im Auto sollen Hunde oder Katzen so viel Platz haben, dass sie stehen, sich umdrehen und hinlegen können. Auch Hundeboxen müssen gross genug sein, damit das Tier darin mit ausgestreckten Gliedmassen liegen kann.

Das schlägt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen mit der neuen Hunde- und Heimtierverordnung vor, die am Montag in die Anhörung geschickt wurde. Mit einer weiteren Verordnung sollen die Anforderungen an die Tierzucht präzisiert werden.

Die Zucht muss darauf ausgerichtet sein, gesunde Tiere zu erhalten. Diese sollen zudem frei sein von Eigenschaften, die ihre Würde missachten. In die Verordnung über den Tierschutz beim Züchten von Tieren sollen eine Liste mit belastenden, erblich bedingten Merkmale sowie Kriterien für die Einteilung in Belastungsgrade aufgenommen werden. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unruhen auf Lesbos – Polizei setzt Tränengas ein

Die Lage auf Lesbos bleibt auch vier Tage nach dem Grossbrand im Flüchtlingslager Moria höchst angespannt. Im Laufe des Samstags kam es immer wieder zu spontanen Demonstrationen und in der Folge auch zu Zusammenstössen zwischen Migranten und der Polizei. Die Migranten warfen mit Steinen, die Polizei setzte Tränengas ein, wie Bilder im griechischen Fernsehen zeigen. Auch seien von den Migranten immer wieder Feuer entzündet worden, berichtete die griechische Nachrichtenagentur ANA-MPA.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel