Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Foltervorwürfe

Wie Senatorin Feinstein CIA-Chef Brennan per Twitter in Echtzeit demontiert



Während sich der Chef des US-Geheimdienstes CIA, John Brennan, in einer seltenen Medienkonferenz zu den jüngsten Foltervorwürfen äusserte, hatte sich eine längst auf die Lauer gelegt: US-Senatorin Dianne Feinstein verschoss treffsicher Tweets aus ihrem Köcher und konterte die einzelnen Aussagen Brennans.

abspielen

Brennan räumte am Donnerstag zwar Fehler bei «harschen Verhören» von Terrorverdächtigen ein. Es handle sich aber um Einzelfälle, bei denen Agenten ihre Befugnisse überschritten hätten. Diese seien «bedauerlich» und «abstossend». «Wir sind keine perfekte Institution», sagte Brennan. Ausdrücklich begrüsste er die Entscheidung von Präsident Barack Obama, der unmittelbar nach seinem Amtsantritt 2009 die «harschen Verhörprogramme» verboten hatte.

«Wir sind keine perfekte Institution.»

John Brennan über die CIA

Aber Brennan sagte auch, die Verhörmethoden (kurz: EIT) hätten ermöglicht, Osama bin Laden zu finden. Die Antwort der Demokratin Feinstein folgte auf der Hand - auf Twitter:

«Die Studie zeigt eindeutig, dass die EIT nicht zu bin Laden führten. Seite 378»

Und nochmals: «Die Ermittlungen, die zu bin Laden führten, standen nicht mit EIT im Zusammenhang.»

Feinstein wies auch den Vorwurf zurück, die veröffentlichte Zusammenfassung greife nur die kritischen Punkte heraus:

«500-seitige Zusammenfassung ist nur kleiner Teil von 6700-Seiten-Bericht. Keine Rosinenpickerei. Alles ist mit 38'000 Fussnoten dokumentiert. #ReadTheReport»

Als Brennen sagte, es sei unmöglich gewesen zu wissen, ob die Befragungsmethoden zu den nötigen Informationen führen würden, lautete Feinsteins Antwort:

«Eine Studie zeigt, dass man es wissen kann: die CIA hatte die Information vor der Folter.»

Brennan sagte weiter, dass die CIA den Kongress nicht an der Nase herum geführt habe. Auch hier hatte Feinstein andere Informationen:

«Der ehemalige Leiter der CIA-Rechtsabteilung Preston sagt, dass die CIA fehlerhafte Angaben machte.»

Wie fundiert der Bericht sei, hatte Feinstein, die sich für dessen Publikation stark machte, bereits zuvor per Twitter mittgeteilt:

«Die Zusammenfassung basiert auf dem 6700 Seiten starken geheimen Bericht, 38'000 Fussnoten. Jeder Fakt lässt sich mit CIA-Aufnahmen, etc. belegen.»

Und immer wieder setzt Feinstein den Hashtag #ReadTheReport:

Brennan, der in seiner Rede nie ausdrücklich von Folter sprach, kritisierte den jüngsten Senatsbericht, der grausame CIA-Praktiken anprangerte. Es sollten aber keine CIA-Mitarbeiter bestraft werden. Die CIA sei nach den Terrorangriffen im September 2001 auf harte Verhöre von Terroristen entsprechend vorbereitet gewesen.

Uneinsichtiger Cheney

Ganz anders äusserte sich der frühere US-Vizepräsident Dick Cheney. Der Senatsbericht sei «voller Mist» und «fehlerhaft», sagte er dem US-Sender Fox News. Er unterstütze die weltweit kritisierten Verhörmethoden nach wie vor und würde alles wieder genau so machen, sagte Cheney, der von 2001 bis 2009 unter Präsident George W. Bush Vizepräsident war.

Former Vice President Dick Cheney speaks at the American Enterprise Institute (AEI)  in Washington, Wednesday, Sept. 10, 2014, about the current state and future of American foreign policy. Cheney spoke at the AEI a day after he spoke to House Republicans.  (AP Photo/Cliff Owen)

Bild: AP/FR170079 AP

«Sollten wir ihn auf beide Wangen küssen und sagen: ‹Bitte, bitte sag' uns was Du weisst?› Natürlich nicht.»

Dick Cheney

«Sollten wir ihn auf beide Wangen küssen und sagen: 'Bitte, bitte sag' uns was Du weisst?' Natürlich nicht», meinte Cheney mit Blick auf den mutmasslichen Drahtzieher der Terrorangriffe vom 11. September 2001. Chalid Scheich Mohammed hatte dem Senatsbericht zufolge 183 Mal das sogenannte Waterboarding erdulden müssen. Dabei handelt es sich um Scheinertränken, das Opfer kann nicht mehr atmen und glaubt zu ertrinken.

Der Senatsbericht war zu dem Schluss gekommen, dass die Verhörmethoden nach den Terroranschlägen von 2001 brutaler waren als bisher bekannt. Zugleich seien sie aber auch wirkungslos gewesen und hätten keine entscheidenden Erkenntnisse geliefert. Weit über 100 Gefangene wurden geschlagen und erniedrigt, es gab bis zu eine Woche Schlafentzug sowie entwürdigende «rektale Ernährung» bei Hungerstreiks. (kad/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kettcar #lina4weindoch 12.12.2014 09:55
    Highlight Highlight Die Politik sollte endlich begreifen, was man in der Physik schon lange weiss: Gewalt führt immer zu Gegengewalt.
  • Timmy :D 12.12.2014 06:54
    Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher aber vermute mal, dass Enthüllungen über solch gewälttätiges Vorgehen mehr radikale Islamisten hervorbringen wird und deren Gehirnwäsche erleichtert. Die USA schneidet sich ins eigene Fleisch und wirft ein grosser Unterschied zu den Terroristen weg. Wovon unterscheiden sich diese Organisationen noch von Terroristen? Sie werden von Industriestaaten finanziert und gedeckt.
    • SNK 12.12.2014 11:34
      Highlight Highlight Naja, ziemlich kurzsichtig die Veröffentlichung über das gewalttätig Vorgehen und NICHT das gewalttätige Vorgehen an sich zu kritisieren.... Was von dem beiden führt denn zur Gegengewallt?
    • Timmy :D 12.12.2014 17:23
      Highlight Highlight @SNK ich entschuldige mich, falls mein Kommentar nicht eindeutig lesbar war. Ich wollte nicht die Veröffentlichung kritisieren, sondern die Folter an sich. So kann ein solcher Bericht von Terroristen mühelos zur Propaganda gewandelt werden. Im zweiten Satz habe ich von den USA als Staat gesprochen.

Analyse

Donald Trump wird zum Führer der internationalen Rechtsextremen

Der US-Präsident verbreitet immer öfters die Verschwörungstheorien der äussersten Rechten – und wird dafür reichlich belohnt.

Anne Applebaum ist einer renommierte Geschichtsprofessorin. Sie ist amerikanisch-polnische Doppelbürgerin und galt lange als solide Konservative. Ihr Ehemann war Aussenminister in der liberalen Regierung Polens. Sie selbst hat sich mit Büchern über die Grausamkeiten in der UdSSR unter Stalin einen Namen geschaffen.

Applebaum hat einen ausgedehnten Freundeskreis im konservativen Lager. Mit Boris Johnson etwa hat sie im Magazin «The Spectator» zusammengearbeitet. Mit Maria Schmidt, der Direktorin …

Artikel lesen
Link zum Artikel