DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gesundheit

WHO: Tod vieler Jugendlicher kann verhindert werden

14.05.2014, 10:54

Der Tod Hunderttausender Jugendlicher könnte nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jedes Jahr verhindert werden. Verkehrsunfälle - oft als Folge von Alkohol- oder Drogenmissbrauch - sowie die Immunschwächekrankheit Aids und Selbstmorde seien bei Heranwachsenden die drei häufigsten Todesursachen.

Es seien gezieltere Hilfen und Vorbeugung nötig, heisst es in einem am Mittwoch in Genf veröffentlichten Bericht. Wichtig sei eine umfassendere medizinische Betreuung speziell für Jugendliche, forderte die Stellvertretende WHO-Generaldirektorin Flavia Bustreo. Allein 2012 sind der Studie zufolge etwa 1,3 Millionen Jugendliche zwischen 10 und 19 Jahren gestorben, die meisten von ihnen an vermeidbaren Ursachen. (tvr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was die Omikron-Wand bei den Briten anrichtete – oder eben nicht
Kommt es mit Omikron zur Eskalation? Oder ist alles halb so schlimm? Ein Blick nach Grossbritannien, wo sich die neue Virus-Variante in Europa zuerst «austobte», stimmt vorsichtig optimistisch.

Die Schweiz wappnet sich für eine Monsterwelle. Taskforce-Präsidentin Tanja Stadler entwarf am Dienstag ein dramatisches Szenario. Die Omikron-Variante könne noch im Januar mehrere Tausend Spitaleinweisungen und bis 300 Intensivpatienten pro Woche zur Folge haben. Es werde «an allen Ecken und Enden» zu Personalausfällen kommen.

Zur Story