DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Weltlachtag

Das Kokain des Alltags: Wie Lachen unser Leben versüsst

Bild: KEYSTONE



Sonntag, der 4. Mai, ist Weltlachtag. Da wird wieder allenthalben die Floskel «Lachen ist gesund» zitiert werden. Doch was abgedroschen tönt, enthält mehr Wahrheit, als man meint: Von Verstopfung bis zur Schlaflosigkeit – Lachen hilft fast in jedem Fall. 

BildBild

Statler und Waldorf aus der «Muppet Show» lachen regelmässig. GIF: Reply GIF

Am Lachen sind 80 Muskeln beteiligt, 17 davon im Gesicht. Es kräftigt die Lunge, erhöht die Sauerstoffzufuhr, stärkt die Abwehr, vermindert das Schmerzempfinden, massiert die Verdauungsorgane und vermehrt Killerzellen, die unter anderem Tumore angreifen. Würde ein Medikament das versprechen – man müsste den Hersteller verklagen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Muskeln und Lachen? Bruce Lee zeigt, wie es geht. GIF: Reply GIF

Als Baby hat man noch gut Lachen

Lachen verbessert sogar die Muttermilch: Bei stillenden Müttern, denen man Charlie-Chaplin-Filme zeigte, stieg der Gehalt von Melatonin in der Milch. Das wiederum führte bei den Babys zu tieferem Schlaf und weniger Allergien. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Dieses GIF wurde «ROFL Kid» genannt. ROFL, Sie wissen das, heisst «Rolling on (the) floor laughing». GIF: Reaction GIF

Babys übrigens lachen täglich um die 400 Mal. Erwachsene bringen es dagegen nur auf schlappe 15 Mal – bei den Portugiesen, den Europameistern im Lachen, sind es laut Statistik um die 50. Die Erhebung wurde allerdings vor der Eurokrise gemacht. 

Lach-Epidemie blieb im Halse stecken

Freilich: Nur weil jemand im Leben wenig zu lachen hat, heisst das nicht, dass er wenig lacht. In Tansania beispielsweise trat 1962 in besonders schweren Zeiten die bis heute legendäre «Tanganjika-Lach-Epidemie» aus. Sie begann mit drei Internatsschülerinnen in Kashasha, die sich vor Lachen nicht mehr einkriegten, und erfasste schliesslich um die 1000 Infizierte in den umliegenden Dörfern. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Tom Cruise: Lachen kann auch böse aussehen. GIF: Reply GIF

Der Auslöser – man vermutete verschmutztes Wasser – wurde nicht gefunden, heute lautet der Befund: Massenhysterie. Sonstige unerwünschte Nebenwirkungen von Lachen sind wenige dokumentiert: Ab und zu kann Lachen ein pisschen in die Hose gehen. Und nach übermässigem Gewieher können Kopfschmerzen auftreten. Ein auf Wikipedia erwähnter Todesfall aus dem Jahr 1927 - Herzmuskelriss infolge Lachkrampf - dürfte ein Einzelfall sein.

Ein Augenzeuge spricht (auf Englisch) über das, was 1962 in Tansania geschehen ist. Video: YouTube/banyon

Lachen wirkt wie Koks

Zurück zu den wohltuenden Auswirkungen: Lachen ist eine veritable Lifestyle-Droge, nicht nur, weil es im Hirn ähnlich wirkt wie Kokain und Geld. Zehn Minuten herzhaftes Lachen verbrennt 50 Kalorien. Ausserdem haben Forscher nachgewiesen, dass Menschen, die viel lachen, jünger geschätzt werden als sie sind.

Animiertes GIF GIF abspielen

«Star Trek»-Star George Takei ist ein lustiger Vogel! GIF: Reply GIF

Wer auf eine dauerhafte Beziehung hofft, tut überdies gut daran, das Fotoalbum des oder der Geliebten zu konsultieren: Menschen, die in ihrer Jugend viel lachen, werden später seltener geschieden, wies eine Studie nach.

 Hans-Rudolf Merz belustigt 2010 das Parlament in Bern mit einer Rede über Bündnerfleisch. Video: YouTube/buendnerfleisch

Kluger Kniff: Franzosen haben das beste «Foto-Wort»

Apropos Foto: Um auf einem Porträt möglichst gut auszusehen, sollte man nicht «cheese» sagen, sondern «ouistiti» (Deutsch: «kleines Äffchen») – wie die Franzosen es tun. Der Fotograf Peter Skjold Petersen und der Linguist Tim Bowen haben landestypische Knipps-Ausdrücke auf ihre Wirksamkeit punkto Fotogenität geprüft. «Ouistiti» zeigte die schönsten Ergebnisse, gefolgt von der «famiglia» der Italiener.

Animiertes GIF GIF abspielen

Sam Rockwell in «Galaxy Quest»: So schön falsch kann Lachen sein. GIF: Reaction GIF

Das Foto-Lächeln ist eines von 17 falschen Lächeln, die Forscher identifiziert haben. Echtes Lachen erkennt man an den Augen, denn der orbicularis oculi ist ein Muskel, der sich angeblich nicht bewusst steuern lässt.

Tiere haben nichts zu Lachen

Falsch sind die meisten Tierlacher: Weder die Hyänen noch die Delfine lachen, obwohl es sich so anhört. Nur unter den Tieren, die dem Menschen besonders nah verwandt sind, gibt es echte Lacher, beispielsweise Schimpansen und Bonobos.

Animiertes GIF GIF abspielen

Eichhörnchen. Sie werden Sie zum Grinsen bringen! GIF: Imgur

Sonderbarerweise haben Wissenschaftler auch Ratten mittels Kitzeln zum Lachen gebracht. Was das über die Überlegenheit der menschlichen Spezies aussagt, bleibe dahingestellt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Mensch und Tier: ein Lacher ohne Reue. GIF: Imgur

Animiertes GIF GIF abspielen

Mensch und Tier: ein Lacher, der einem nachher auch ein bisschen Leid tut. GIF: Imgur

Last but not least: «Dr. Evil» und seine Schergen aus «Austin Powers» mit dem bösen Lachen. Video: YouTube/GBO2486

(phi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Klimaforscher zur Corona-Krise: «Es braucht einen fundamentalen Umbau der Infrastruktur»

Kurzfristig war das Pandemie-Jahr für das Klima ein Segen: Um sieben Prozent gingen die CO2-Emissionen weltweit zurück. Doch wie sieht es langfristig aus? Ein Gespräch mit Klimaforscher Martin Grosjean.

Durch die Corona-Krise sanken die CO2-Emissionen im Jahr 2020 global um sieben Prozent. Es wurde deutlich weniger geflogen, weniger produziert, weniger gependelt. Das sind eigentlich keine schlechten Entwicklungen. Doch bringen die auch langfristig etwas?

Im vergangenen März haben wir mit dem Direktor am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Uni Bern, Martin Grosjean, über die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Klima gesprochen. Grosjean ging damals davon aus, dass, je länger die Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel